Steu­er­be­freite Stif­tung: Befreit ja, aber nicht von allen Steu­ern

Schwei­zer Stif­tun­gen, die öffent­li­che, gemein­nüt­zige oder Kultus­zwecke verfol­gen, haben in der Schweiz Anspruch auf eine Steu­er­be­frei­ung –auf eine Befrei­ung von der Gewinn- und Kapi­tal­steuer des Bundes und der Kantone. Andere Steu­er­ar­ten wie die Mehr­wert­steuer (MWST) oder die Grund­stück­ge­winn­steuer finden demge­gen­über Anwen­dung. 

«Was, die Mehr­wert­steuer (MWST)? Ist diese für eine gemein­nüt­zige Stif­tung rele­vant? Die MWST besteu­ert doch entgelt­lich erbrachte Leistun­gen und solche haben Stif­tun­gen nicht, oder selten.» So oder ähnlich lautet oft die erste Reak­tion. «Nicht nur», lautet die Antwort. Denn die MWST wird auch auf dem Bezug von bestimm­ten im Ausland bezo­ge­nen Leistun­gen, u. a. Bera­tungs­lei­stun­gen, erho­ben, wenn die leistungs­er­brin­gen­den auslän­di­schen Unter­neh­men im Inland nicht im MWST-Regi­ster einge­tra­ge­nen sind. Die Steuer fällt bei der inlän­di­schen Empfän­ge­rin der Leistung an, dies bei im Übri­gen nicht Mehr­wert­steu­er­pflich­ti­gen bereits ab einem Bezug solcher Leistun­gen von jähr­lich 10’000 Fran­ken. Dabei ist die MWST von der Leistungs­be­zü­ge­rin selb­stän­dig abzu­rech­nen.

Bera­tungs- und Vermö­gens­ver­wal­tungs­lei­stun­gen sind steu­er­bar

Bei Stif­tun­gen steht die Pflicht, die Bezug­steuer abzu­rech­nen, infolge im Ausland bezo­ge­ner  Bera­tungs- und Vermö­gens­ver­wal­tungs­lei­stun­gen im Vorder­grund. Diese sind, voraus­ge­setzt, das auslän­di­sche die Leistung erbrin­gende Unter­neh­men ist im MWST-Inland nicht im MWST-Regi­ster einge­tra­gen, bei der leistungs­emp­fan­gen­den Stif­tung steu­er­bar, da ihr Leistungs­ort am Sitz der wirt­schaft­li­chen Tätig­keit der Stif­tung ist. Hat eine Stif­tung ihren Sitz in der Schweiz oder im Fürsten­tum Liech­ten­stein – das zum MWST-Inland zählt – und übt sie dort auch ihre Tätig­keit aus, ist der Fall klar: Sie hat, wie das nach­fol­gende Beispiel veran­schau­licht, die Bezug­steuer abzu­rech­nen, wenn der Grenz­wert von 10’000 Fran­ken über­schrit­ten wird. Bezieht die im Übri­gen nicht mehr­wert­steu­er­pflich­tige Stif­tung bspw. von einem deut­schen Anwalt eine Rechts­be­ra­tungs­lei­stung oder von einer Bank in Luxem­burg eine Vermö­gens­ver­wal­tungs­lei­stung im Umfang von mehr als total 10’000 Fran­ken pro Jahr, ist die Stif­tung verpflich­tet, darauf die Bezug­steuer zum jeweils gelten­den gesetz­li­chen Mehr­wert­steu­er­satz (derzeit 7,7 Prozent) abzu­rech­nen. Wich­tig: Sie muss nur bezah­len, wenn weder der Anwalt noch die Bank in  der Schweiz oder im Fürsten­tum Lich­ten­stein im MWST-Regi­ster einge­tra­gen ist.

Die Bezug­steu­er­for­de­rung entsteht bei der nicht mehr­wert­steu­er­pflich­ti­gen Person mit der Zahlung des Entgelts für die bezo­gene Leistung. Sie hat diese Bezug­steuer innert 60 Tagen nach Ablauf des Kalen­der­jah­res abzu­rech­nen.

Für Stif­tungs­räte empfiehlt sich, späte­stens nach Ablauf eines Kalen­der­jah­res nach der Bezug­steuer zu fragen – nicht nur bei grös­se­ren, grenz­über­schrei­tend täti­gen Stif­tun­gen, sondern auch bei klei­ne­ren. Der Grenz­wert von 10’000 Fran­ken ist rasch erreicht. 

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!