Neue Präsidentin des SRK Barbara Schmid-Federer.

SRK: Neue Präsi­den­tin gewählt

Die neue Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuzes, der ältesten und grössten humanitären Organisation der Schweiz, heisst Barbara Schmid-Federer. Sie folgt auf Rudolf Schwabe.

Das Schwei­ze­ri­sche Rote Kreuz (SRK) hat eine neue Präsi­den­tin. Die Dele­gier­ten wähl­ten die bishe­rige Vize­prä­si­den­tin Barbara Schmid-Fede­rer einstim­mig. Die ordent­li­che Amts­pe­ri­ode endet im kommen­den Jahr. Barbara Schmid-Fede­rer wird nach der ordent­li­chen Amts­pe­ri­ode für eine Wieder­wahl bis 2027 zur Verfü­gung stehen. 

Dunants Erbe

«Ich werde mich als Präsi­den­tin des SRK voller Über­zeu­gung und Taten­drang dafür einset­zen, das Leid aufgrund von Krisen, Konflik­ten, Hunger und Armut zu lindern und den Umgang mit den Folgen des Klima­wan­dels beson­ders im Sinne der Verletz­lich­sten mitzu­ge­stal­ten», sagte Barbara Schmid-Fede­rer zu ihrer Wahl. «Wir sind Teil einer welt­wei­ten Bewe­gung, die Dunants Erbe weiterträgt.» Die ehema­lige Natio­nal­rä­tin Barbara Schmid-Fede­rer enga­giert sich seit bald 20 Jahren für gemein­nüt­zige Orga­ni­sa­tio­nen, etwa als Stif­tungs­rä­tin von Pro Juven­tute oder Swis­speace. Als ehema­lige Präsi­den­tin des SRK Kanton Zürich kennt sie das SRK. Sie ist in der Orga­ni­sa­tion bestens veran­kert. Damit gewährt sie Stabi­li­tät und Konti­nui­tät. Sie folgt auf Rudolf Schwabe, der aus gesund­heit­li­chen Grün­den vor dem Ende seiner ersten Amts­zeit als Mitglied des Rotkreuz­rats zurücktrat. 

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!