Span­nungs­feld Ehren­amt – Profes­sio­na­li­tät, Erfolgs­fak­to­ren und Stolpersteine

Der rich­tige Mix aus Profes­sio­na­li­tät und ehren­amt­li­chem Mili­z­ei­n­satz ist entschei­dend für den Erfolg einer Non-Profit-Organisation.

Ehren­amt­li­che im Vorstand oder Stif­tungs­rat brin­gen ihr Know-how, ihre Zeit und ihr Netz­werk zugun­sten der Orga­ni­sa­tion ein. Demo­ti­vie­rende Erleb­nisse und Zeit­fres­ser sind möglichst zu vermei­den. Wich­tig ist es daher, dass Sitzun­gen effi­zi­ent durch­ge­führt und Konflikte früh­zei­tig ange­gan­gen werden.

Quali­ta­tive Professionalisierung

Moderne Führung wird dem Span­nungs­ver­hält­nis zwischen Erwar­tun­gen, Moti­va­tion und betriebs­wirt­schaft­li­chen Erfor­der­nis­sen gerecht. Sie bewahrt die Kern­auf­ga­ben im Fokus und baut auf Vertrauen, auf dem Dele­ga­ti­ons­prin­zip sowie auf dem rich­ti­gen Mass an Über­wa­chung und Risi­ko­ma­nage­ment. Die Ehren­amt­li­chen sollen sich auf das Wesent­li­che beschrän­ken und die Grund­sätze für die Orga­ni­sa­tion gemein­sam mit der opera­ti­ven Ebene erar­bei­ten können. Klare Orga­ni­sa­ti­ons­in­stru­mente wie Kompe­tenz­re­ge­lun­gen und Pflich­ten­hefte erleich­tern die Zusam­men­ar­beit, schaf­fen Rollen­klar­heit und tragen zum Erfolg der Orga­ni­sa­tion bei. Ein einfa­ches Funk­tio­nen­dia­gramm schafft für alle Seiten Klarheit.

Steue­rung als Hauptaufgabe

Die Steue­rung ist wohl die wich­tig­ste Aufgabe der Führungs­gre­mien einer NPO. Dazu gehört, dass sich die Orga­ni­sa­tion mit ihrem Umfeld ausein­an­der­setzt, in die Zukunft blickt und sich lang­fri­stige Ziele setzt. Bei der Steue­rung ist wesent­lich, dass nicht nur Ziele gesetzt werden, sondern auch konkrete Mass­nah­men und die dazu notwen­di­gen Mittel und Ressour­cen geplant werden. Die Kunst des Ziel­set­zungs­pro­zes­ses besteht darin, die auf der stra­te­gi­schen Ebene gesetz­ten Ziele auf die opera­tive Ebene herun­ter­zu­bre­chen – bis hin zu Zielen für die Mitar­bei­ten­den. Steue­rung bedingt, dass die gesetz­ten Ziele auch auf ihre Ziel­er­rei­chung hin kontrol­liert werden.

Zusam­men­ar­beit mit opera­tiv täti­gen Mitarbeitenden

In der Zusam­men­ar­beit des stra­te­gi­schen Führungs­or­gans mit den ange­stell­ten oder frei­wil­li­gen Mitar­bei­ten­den steckt ein Konflikt­po­ten­zial. Dem ehren­amt­li­chen Führungs­gre­mium steht eine hohe Entschei­dungs­kom­pe­tenz zu, während die Mitar­bei­ten­den aufgrund ihres zeit­lich und inhalt­lich inten­si­ve­ren Einsat­zes über einen Wissens­vor­sprung gegen­über den Mitglie­dern im Vorstand oder im Stif­tungs­rat verfü­gen. Übli­cher­weise wird eine Abgren­zung der Rolle von ehren­amt­li­chem Gremium und ange­stell­ter Leitung entlang des Begriffs­paars «opera­tiv» und «stra­te­gisch» vorge­nom­men. Die Mitglie­der des Führungs­or­gans beschrän­ken sich darauf, die Rahmen­be­din­gun­gen zu prüfen, fest­zu­le­gen und zu justie­ren. Opera­tive Mitar­bei­tende setzen die Beschlüsse effi­zi­ent um und bemü­hen sich um das Errei­chen stra­te­gi­scher Ziele. Es braucht ein gleich­ge­wich­ti­ges Zusam­men­spiel beider Ebenen.

Akti­ves Konfliktmanagement

Das Mana­gen von Konflik­ten gehört zu den Aufga­ben von Führungs­kräf­ten, gerade auch in ehren­amt­li­chen Gremien. Dem Präsi­dium kommt dabei eine beson­dere Rolle zu. Konflikte zu vermei­den, fördert die Effi­zi­enz der Aufga­ben­er­fül­lung. Aufkei­mende Konflikte zu erken­nen und rich­tig zu inter­ve­nie­ren, ist eine Verpflich­tung. Verschleppte Konflikte führen oft zu Situa­tio­nen, die nur noch durch perso­nelle Wech­sel gelöst werden können.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!