Bild: Jason Goodman, unsplash

SocEnt Moni­tor 2022: So wirkungs­ori­en­tiert sind soziale Unternehmen

Zum zweiten Mal hat Social Entrepreneurship Schweiz – Sens in diesem Jahr den Monitor Social Entrepreneurship Schweiz 2022 erstellt. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.

Die natio­nale Platt­form für wirkungs­ori­en­tierte Unter­neh­men Social Entre­pre­neurship Schweiz (SENS) hat den Moni­tor Social Entre­pre­neurship Schweiz 2022 veröf­fent­licht. Er zeigt auf, wo Social Entre­pre­neurship in der Schweiz steht und welche Hürden und Heraus­for­de­run­gen bestehen. Das Fazit des dies­jäh­ri­gen Moni­tors: «Social Entre­pre­neurship entwickelt sich in der Schweiz stetig weiter.»

Höhe­rer Frauenanteil

Die Ergeb­nisse des Moni­tors zeigen, dass Social Enter­pri­ses Parti­zi­pa­tion pfle­gen. Es ist eines der fünf Wirkungs­ziele von Social Entre­pre­neurship. Die Mitar­bei­ten­den werden stark in die Entschei­dungs­pro­zesse einbe­zo­gen. Ausser­dem weisen die Unter­neh­men im Vergleich zu tradi­tio­nell täti­gen einen höhe­ren Frau­en­an­teil an. Im Manage­ment liegt dieser bei 47 Prozent (37 Prozent, Schwei­zer Unter­neh­men), im Vorstand und der Unter­neh­mens­lei­tung bei 39 Prozent (31 Prozent, Schwei­zer Unter­neh­men). Bezüg­lich dem Alter der Arbeit­neh­men­den weichen die Anteile der verschie­de­nen Alters­schich­ten nicht wesent­lich von der Vertei­lung aller Erwerbs­tä­ti­gen ab. Unter­schiede zeigen sich dage­gen bei der Ausbil­dung. 19 Prozent der Beschäf­tig­ten in Social Enter­pri­ses haben keinen über die obli­ga­to­ri­sche Schul­bil­dung hinaus­ge­hen­den Abschluss. Für die ganze Schweiz liegt dieser Wert bei 12 Prozent. Zu erklä­ren ist dies damit, dass diese Unter­neh­men die soziale Inte­gra­tion expli­zit als gesell­schaft­li­che Wirkung anstreben. 

Fehlende Lobby

Die Hälfte der befrag­ten Unter­neh­men hat Wirkungs­ziele fest­ge­legt. 75 Prozent von diesen misst sie jähr­lich oder mehr. 32 Prozent messen ihre Wirkungs­ziele konti­nu­ier­lich.  Weitere 30 Prozent planen Wirkungs­ziele. Eine spezi­fi­sches Rechts­form für Social Enter­pri­ses gibt es in der Schweiz nicht. Entspre­chend viel­fäl­tig ist die Rechts­form dieser Orga­ni­sa­tio­nen. An der Spitze der Rechts­for­men stehen Stif­tun­gen und Vereine mit 27 Prozent. 26 Prozent beträgt der Anteil von Akti­en­ge­sell­schaf­ten. 20 Prozent sind GmbH, 16 Prozent Genos­sen­schaf­ten und 11 Prozent Einzel­fir­men. Im Vergleich zu markt­wirt­schaft­li­chen Unter­neh­men sind insbe­son­dere Stif­tun­gen und Vereine mit 27 zu 2 Prozent und Genos­sen­schaf­ten mit 16 zu 1 Prozent über­ver­tre­ten. Bei den Hürden für die Social Entre­pre­neurship wird die schwa­che Lobby genannt. Knapp die Hälfte der Befrag­ten nennt dies als Hemm­nis für die Entwick­lung von Social Entre­pre­neurship – die Hälfte bewer­tet die schwa­che Lobby als grosse bis sehr grosse Hürde. Als weitere Hinder­nisse werden fehlen­des gedul­di­ges Kapi­tal genannt sowie die Schwie­rig­keit, Kund*innen zu halten und neue zu gewin­nen. Insge­samt haben 128 Unter­neh­men teil­ge­nom­men, wovon 124 die Vorga­ben als Social Entre­pre­neurs erfüllen.


Zum Moni­tor Social Entre­pre­neurship Schweiz 2022

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!