Die engadiner Schriftstellerin Romana Ganzoni, Bild: Anna Positano

Romana Ganzoni: Erst wenn ich schreibe, fühle ich mich wirk­lich zu Hause

Romana Ganzoni, Engadiner Schriftstellerin, wurde am 6. Oktober 2022 mit dem Kulturpreis der Stiftung Familie Georg Aliesch-Davaz ausgezeichnet. Mit dem jährlich vergebenen Kultur-Preis unterstützt die Stiftung die Kultur in Graubünden. Sie wollen hervorragende Leistungen unterstützen.

Erst wenn ich schreibe, fühle ich mich wirk­lich zu Hause, ist auf Ihrer Webseite zu lesen. Wo ist zuhause für Sie oder müsste ich besser fragen: «Was ist es, das zu Hause?»

Der Satz auf der Webseite zielt auf einen inne­ren Zustand, der sich beim Schrei­ben einstel­len kann, es ist etwas zwischen Versin­ken, Abhauen und Flie­gen. In diesem Zustand ist keine Recht­fer­ti­gung vor der Welt nötig, denn die Welt ist verges­sen – und damit ich. Was für einen Erleich­te­rung! Es über­neh­men neue Geschich­ten. Und ich folge ihnen.

Sie sind dem Kanton Grau­bün­den stark verbun­den. Sie leben im Enga­din. Und sie waren jahre­lang Gymna­si­al­leh­re­rin. Was bedeu­tet Ihnen der Lebens- und Arbeits­ort Graubünden?

Die Frage könnte genauso gut lauten: Was bedeu­tet Ihnen der kleine Finger? Mögli­che Antwort 1: Alles. Mögli­che Antwort 2: Viel. Mögli­che Antwort 3: Keine Ahnung. Ich bin so sehr mit diesem Kanton verbun­den und verwach­sen, dass ich gar nicht so recht weiss, wie ich mich von dieser Land­schaft abgren­zen soll. Also erkläre ich mich hier­mit zu einem Teil der Landschaft.

Sie schrei­ben Roma­nisch und Deutsch. Sie sind gewis­ser­mas­sen in zwei Kultu­ren unter­wegs. Was bedeu­tet das für Ihre schrift­stel­le­ri­sche Tätigkeit?

Bewe­gung. Dyna­mik. Manch­mal auch Druck. Wenn Menschen vorwurfs­voll auf mich zukom­men und fragen, weshalb ich nicht mehr Texte auf räto­ro­ma­nisch schreibe. Nun, ich schreibe ja in dieser Spra­che, in zwei Idio­men, sie ist mir genauso nah wie das Deut­sche. Den Leuten, die mir Vorwürfe machen, sage ich: Meine Mutter und mein Vater waren übri­gens Deutsch­bünd­ner. Das Roma­ni­sche ist auch eine Erst­spra­che, aber eben nicht die einzige. Das ist vielen nicht bewusst. Und auch nicht, dass ich die Spra­che nicht immer frei wählen kann. Sie kommt, gerade bei Gedich­ten, oft zusam­men mit Thema und Sound in meinen Kopf.

Stif­tun­gen fördern mit Prei­sen und Auszeich­nun­gen Kultur. Wie wich­tig sind für Sie als Schrift­stel­le­rin solche Preise? Was bewir­ken diese in der Kultur?

Preise sind wunder­bar. Ein Stif­tungs-Preis, für den ich mich nicht bewer­ben konnte, der mir zufliegt, als Geschenk, bedeu­tet eine ganz beson­dere Aner­ken­nung meiner Arbeit.

Was bedeu­tet für Sie, ganz spezi­fisch, der Erhalt des Prei­ses der Stif­tung Fami­lie Georg Aliesch-Davaz?

Grosse Freude und ein Atelier in Zürich, das ich mir nun mit dem gross­zü­gi­gen Preis­geld, das mit der Ehre kam, leisten kann.

Sie wollen ihre Bücher kennen lernen ? Hier geht es zur Home­page

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!