Bild: Karlis Reimanis auf unsplash.

Nomi­na­ti­ons­ver­fah­ren für den Wissenschaftspreis

Der Wissenschaftspreis der Stiftung Marcel Benoist zeichnet hochkarätige wissenschaftliche Leistungen aus. Bis am 15. März können Forschende nominiert werden.

Das Nomi­na­ti­ons­ver­fah­ren für den Schwei­zer Wissen­schafts­preis der Stif­tung Marcel Benoist ist eröff­net. Er gilt als bede­un­tend­ster Wissen­schafts­preis der Schweiz. Der Preis wird auch Schwei­zer Nobel­preis genannt. Mit der Auszeich­nung ehrt die Stif­tung Forschungs­ar­bei­ten von hoher Quali­tät. Sie muss aber ebenso origi­nell, inno­va­tiv und aktu­ell sein. Der Preis zeich­net «Wissen­schaft­le­rin­nen und Wissen­schaft­ler aus, deren Arbeit für alle Aspekte des mensch­li­chen Lebens und der Gesell­schaft von Bedeu­tung ist», wie es in der Mittei­lung zur Ausschrei­bung heisst. Unter den Marcel Bonist-Preis­trä­gern sind elf Wissen­schaft­ler, die später auch mit dem Nobel­preis ausge­zeich­net wurden. Der letzte Preis­trä­ger, dem diese Ehre zu Teil wurde, war Profes­sor Michel Mayor von der Univer­si­tät Genf im Jahr 2019. 

Exzel­lente Forschende gesucht

Im vergan­ge­nen Jahr ging der Preis an Thomas Berger. Er ist Profes­sor für für klini­sche Psycho­lo­gie und Psycho­the­ra­pie an der Univer­si­tät Bern. In diesem Jahr wird der Preis an die Natur­wis­sen­schaf­ten verge­ben werden. 

Im Bereich der nach­hal­ti­gen Entwick­lung muss auch die Forschung dazu beitra­gen, dass die Agenda 2030 der UNO einge­hal­ten werden kann. 

Bundes­rat Guy Parme­lin, Präsi­dent der Stif­tung Marcel Benoist

Bundes­rat Guy Parme­lin, Präsi­dent der Stif­tung Marcel Benoist sagt dazu: «Im Bereich der nach­hal­ti­gen Entwick­lung muss auch die Forschung dazu beitra­gen, dass die Agenda 2030 der UNO einge­hal­ten werden kann. Den Natur­wis­sen­schaf­ten kommt dabei eine bedeu­tende Rolle zu. Ich freue mich auf viele über­zeu­gende Nomi­na­tio­nen. Wir haben in der Schweiz hoch­ka­rä­tige Natur­wis­sen­schaft­le­rin­nen und ‑wissen­schaft­ler, die diese Auszeich­nung verdie­nen!» Nomi­nie­ren können Forschende, Vertre­te­rin­nen und Vertre­ter von Hoch­schu­len, Forschungs­ein­rich­tun­gen sowie ande­ren Insti­tu­tio­nen des öffent­li­chen oder priva­ten Rechts. Die Nomi­nier­ten müssen zu minde­stens 50 Prozent an einer Schwei­zer Forschungs­ein­rich­tung arbei­ten. Ausser­dem muss die rele­vante Forschungs­ar­beit zum über­wie­gen­den Teil in der Schweiz entstan­den sein. Der Schwei­ze­ri­sche Natio­nal­fonds evalu­iert und selek­tiert den Preis­trä­ger oder die Preis­trä­ge­rin im Auftrag der Stif­tung Macel Benoist und mit Unter­stüt­zung des Bundes zuhan­den des Stiftungsrates.

Einga­be­frist

Die Frist für eine Nomi­na­tion ist am 15. März 2022. Mehr Infor­ma­tion bietet die Seite der Stif­tung Marcel Benoist.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!