Bild: Stiftung Doppeltür

Neue Stif­tung: Doppel­tü­ren als Sinn­bild des Zusam­men­le­bens viel­fäl­ti­ger Gesellschaften

Im aargauischen Endingen und Lengnau sind unzählige Doppeltürhäuser zu finden, die auf das einzigartige Zusammenleben von Christen- und Judentum im 18. und 19. Jahrhundert schliessen. Die Stiftung Doppeltür möchte diese Geschichte des gegenseitigen Respekts aufzeigen.

«Zwischen 1776 und der Einfüh­rung der Nieder­las­sungs­frei­heit 1866 durf­ten sich Jüdin­nen und Juden der dama­li­gen Eidge­nos­sen­schaft nur in den beiden Aargauer Dörfern Endin­gen und Lengnau nieder­las­sen», erklärt Lukas Keller, Präsi­dent der Stif­tung Doppel­tür. Chri­sten- und Juden­fa­mi­lien lebten dort Seite an Seite. Die Stif­tung und der Verein Doppel­tür möch­ten Einblick in die ausser­ge­wöhn­li­che Geschichte ermög­li­chen und gleich­zei­tig Anknüp­fungs­punkte zu aktu­el­len Gesell­schafts­the­men wie Respekt und Zusam­men­le­ben von Menschen unter­schied­li­cher reli­giö­ser und kultu­rel­ler Herkunft bieten.

Ein Haus, zwei Haustüren

Das Surb­tal war während rund 100 Jahren das Zentrum des jüdi­schen Lebens in der Schweiz. Die Gemein­den Endin­gen und Lengnau verfü­gen beide über Synago­gen, ein Bethaus, jüdi­sche Schul­häu­ser und viele andere Gebäude mit jüdi­schem Hinter­grund. Vor allem Doppel­tür­häu­ser sind in den beiden Dörfern über­all zu sehen. Man nimmt an, dass Chri­sten- mit Juden­fa­mi­lien und Juden unter einem Dach lebten. «Ob die mit zwei iden­ti­schen, neben­ein­an­der liegen­den Eingän­gen ausge­stat­te­ten Häuser notwen­dig auf jüdi­sche und christ­li­che Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner schlies­sen lassen, ist histo­risch strit­tig, es lassen sich aber auch keine Beweise dafür finden, dass dies zeit- und fall­weise nicht so gewe­sen sein könnte», sagt Lukas Keller.

Im Unter­schied zu städ­ti­schen Orten in Europa wurden Jüdin­nen und Juden im dörf­li­chen Leben im aleman­ni­schen Kultur­raum nicht ghet­toi­siert, sondern lebten verteilt in den Häusern eines Dorfes.

Lukas Keller, Präsi­dent der Stif­tung Doppeltür

Doppel­tür­häu­ser als inno­va­tive Lösungen

Die jüdi­sche Gemein­schaft sollte eigent­lich ghet­toi­siert, also von der christ­li­chen Gemein­schaft abge­son­dert werden. Laut «Juden­ge­setz» durf­ten Jüdin­nen und Juden dazu­mal kein eige­nes Land oder Wohn­raum erwer­ben oder selber Häuser bauen. Auch in den beruf­li­chen Möglich­kei­ten waren sie stark einge­schränkt. Die Menschen im Surb­tal umgin­gen diese Beschrän­kun­gen mit dem Bau von Doppel­tür­häu­sern. «Im Unter­schied zu städ­ti­schen Orten in Europa wurden Jüdin­nen und Juden im dörf­li­chen Leben im aleman­ni­schen Kultur­raum nicht ghet­toi­siert, sondern lebten verteilt in den Häusern eines Dorfes», sagt Lukas Keller, «auch wenn behörd­li­che Vorschrif­ten oft verlang­ten, dass sie abge­son­dert und nicht mit Chri­stin­nen und Chri­sten beiein­an­der zu wohnen hätten.» Und so kam es, dass sich im Laufe der Zeit die Doppel­tür­häu­ser zu einem einzig­ar­ti­gen Symbol entwickel­ten und zum Sinn­bild für das Zusam­men­le­ben in einer viel­fäl­ti­ger Gesell­schaft wurden.

Das Zentrum in Lengnau ist das Herz­stück des Projekts Doppeltür.

Lukas Keller, Präsi­dent der Stif­tung Doppeltür

Wo sich Geschichte und Gegen­wart begegnen

Die Stif­tung Doppel­tür plant den Bau eines Begeg­nungs­zen­trums, mit dem anfangs 2023 gestar­tet werden soll. «Das Zentrum in Lengnau ist das Herz­stück des Projekts Doppel­tür», sagt Lukas Keller. «Hier können Menschen allen Alters und verschie­de­ner Herkunft, dank einer packen­den, inter­ak­ti­ven Szen­o­gra­fie ins histo­ri­sche Surb­tal ab- und in der Welt der Gegen­wart auftau­chen.» Ziel ist es, dass sich Besucher:innen des Begeg­nungs­zen­trums mit persön­li­chen Werten und Erfah­run­gen ausein­an­der­set­zen und sich mit Themen wie Ritua­len von Reli­gio­nen, Verhal­ten im öffent­li­chen Raum, Respekt vor Anders­den­ken­den oder mit der Meinungs­bil­dung befas­sen. Das Zentrum dient zudem als Lern­ort und ist offen für Work­shops und Veran­stal­tun­gen ande­rer Orga­ni­sa­tio­nen», erklärt Lukas Keller. Eine wich­tige Ziel­gruppe sind Schu­len, denen die Stif­tung Führun­gen, Work­shops oder Unter­richts­ma­te­ria­lien anbietet.

Stif­tung und Verein

2017 wurde der Verein Doppel­tür gegrün­det. Er sollte unter ande­rem die Stif­tungs­grün­dung ermög­li­chen. Der Stif­tungs­prä­si­dent sagt zur Grün­dung der Stif­tung: «In dieser (der Stif­tung) können die Inhalte und Umset­zungs­ideen des Vermitt­lungs­pro­jekts besser geschützt werden, zudem ist auch die Glaub­wür­dig­keit dieser Orga­ni­sa­ti­ons­form höher.» Die Stif­tung enga­giert sich stra­te­gisch und ist für die Immo­bi­lien, das Fund­rai­sing und das Stake­hol­der-Rela­ti­ons­hip-Manage­ment zustän­dig. Der Verein über­nimmt opera­tive Tätig­kei­ten, wie Ausstel­lun­gen oder Veran­stal­tun­gen im Begeg­nungs­zen­trum oder den Betrieb des Jüdi­schen Kultur­wegs, der viele der jüdi­schen Origi­nal­schau­plätze mitein­an­der verbindet.


Neu gegrün­det und neu auf der Phil­an­thro­pie-Platt­form StiftungSchweiz

Nebst der Stif­tung Hockeyt­raum in Murten gab es die folgen­den Neuzu­gänge auf der Plattform.

  • Fonda­zione de Salis, Bregaglia
  • Platt­form Mäan­der, Zürich
  • Fonda­tion fribour­geoise pour la conser­va­tion de la maison d’habitation de S. Nico­las de Flüe, à Flüeli, Fribourg
  • Stif­tung Clime­Im­pact, Stans
  • Odsy Stif­tung, Zug
  • CPD Stif­tung, Zug
  • Stif­tung Gstaad Concert Hall, Saanen
  • Pfar­rer-Kilchör-Stif­tung, Ueberstorf
  • Stif­tung Mehsana, Baar
  • Fonda­tion de L’Église ortho­doxe russe Sainte-Barbara de Vevey, Vevey
  • FONDATION DES RETRAITES SPIRITUELLES DE LA COMMUNAUTE DE GRANDCHAMP, Boudry
  • Fonda­tion B Lab (Suiss), Genève
  • BK Atlan­tis Stif­tung, Lüterswil-Gächliwil
  • Kurt Bürki-Stif­tung, Zürich
  • Renn­bahn Rese­arch Foun­da­tion, Muttenz
  • Centre of Excel­lence for rese­arch and fight against docu­ment fraud, Châtel-Saint-Denis
  • Stif­tung Boldern, Männedorf
  • Ever­s­cale Foun­da­tion, Zug
  • Fonda­tion Roger MONNEY, Vully-les-Lacs
StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!