Mehr Menschen berühren

Für die Schweizer Bevölkerung

Die Stif­tung SKKG hat bewegte Zeiten hinter sich. 2018 hat Bettina Stefa­nini, die Toch­ter des Stif­ters, das Stif­tungs­prä­si­dium über­nom­men. Sie spricht über parti­zi­pa­tive Förder­mo­delle und darüber, was das beein­druckende Immo­bi­li­en­port­fo­lio für die Stif­tung bedeutet.

Mit dem Projekt Kultur Komi­tee Winter­thur schla­gen Sie neue Wege ein. Im parti­zi­pa­ti­ven Förder­pro­jekt verge­ben ausge­wählte Einwoh­ne­rin­nen und Einwoh­ner von Winter­thur die Förder­gel­der. 500’000 Fran­ken stellt die Stif­tung zur Verfügung?

Genau. 400’000 Fran­ken können verge­ben werden. Mit 100’000 Fran­ken finan­zie­ren wir das ganze Projekt, die Kolla­bo­ra­teu­rin­nen, die Webseite und alle weite­ren Neben­ko­sten. Der Stif­tungs­rat hat sogar 2 Millio­nen bewil­ligt. Wir haben fest vor, das Projekt minde­stens vier Mal durch­zu­füh­ren. So können wir itera­tiv vorge­hen und daraus lernen.

Weshalb haben Sie die parti­zi­pa­tive Vorge­hens­weise gewählt? 

Aus verschie­de­nen Gesprä­chen ging hervor, dass lokale Kultur­för­de­rung ein gros­ses Anlie­gen für Winter­thur war, nach­dem die Rein­hardt Stif­tung ihren Schwer­punkt verän­dert hatte und die Stadt Winter­thur etwa zeit­gleich in einen Spar­mo­dus gefal­len war. Sehr schnell kam dabei die Frage auf: Wer für wen? Wäre es nicht span­nen­der, wenn wir lokal für lokal fördern würden? Das woll­ten wir probie­ren. Wir hätten die Einschät­zung der Menschen, die aus dem Stand entschei­den müss­ten, ohne dass sie sich beruf­lich mit dem Thema beschäf­ti­gen. Wenn es funk­tio­niert, liesse sich die Wirkung multi­pli­zie­ren, ein Teil Erfah­rungs­trans­fer für die Jury losge­löst von der Finan­zie­rung der Kultur­pro­jekte, quasi eine indi­rekte Wirkung wie das Spiel über die Banden beim Billard. 

Wie ist die SKKG vorgegangen? 

Ein Zufalls­ge­ne­ra­tor hat die Teil­neh­men­den ausge­sucht. Wir haben 200 Einla­dun­gen verschickt und 24 posi­tive Antwor­ten erhal­ten. Jeder oder jede achte hat zugesagt. 

Was sind die ersten Erfah­run­gen mit dem Projekt?

Das weiss ich nicht genau. Wir haben uns eine Diszi­plin aufer­legt, nicht ins Projekt drein­zu­re­den. Das müss­ten Sie die Projekt­lei­te­rin­nen Mia Oder­matt oder Noemi Scheu­rer fragen. Die Projekte konn­ten bis Mitte Februar einge­ge­ben werden. Damit werden sie wahr­schein­lich im Sommer Erfah­run­gen teilen können. Zusätz­lich haben wir die Uni Bern mit der Evalua­tion beauftragt.

L’équipe de la SKKG avec des pièces du fonda­teur Bruno Stefanini.

Wie geht die Stif­tungs­welt mit dem neuen Ansatz um?

Andreas Geis [Leiter Förde­rung der SKKG] hat mir gesagt, dass er durch­wegs posi­tive, ermu­ti­gende Rück­mel­dun­gen erhal­ten habe. Aller­dings wird es immer noch in einem rela­tiv klei­nen Kreis disku­tiert. Wir würden uns wünschen, dass diese neue Heran­ge­hens­weise noch etwas mehr Staub aufwirbelt. 

Was bedeu­tet der parti­zi­pa­tive Ansatz für die geför­der­ten Kunstschaffenden?

Sie haben Menschen vor sich, die Kultur ganz anders anschauen. Viel­leicht ist es vergleich­bar mit einem Publi­kums­preis. Es ist in jeder Hinsicht eine Heraus­for­de­rung – auf der Verga­be­seite wie auf der Schaffensseite. 

Kultur hat oft etwas sehr Elitä­res. Kann mit dem Vorge­hen die Spitze etwas gebro­chen werden?

Genau. Die Wurzel der SKKG ist der Stif­ter, der Samm­ler. Er war ein Auto­di­dakt, wie er im Bilder­buch steht. Ihm war es ein Anlie­gen, aus diesem Elitä­ren auszubrechen. 

Wie war Ihr Vater?

Er war Jahr­gang 1924. Er vertrat dezi­diert die Meri­to­kra­tie. Wer stark und fähig ist und sich anstrengt, soll belohnt werden. Das war seine Haltung. Mit dieser hat sich ja schon Gott­fried Keller ausein­an­der­ge­setzt. Er war getrie­ben von einem tiefen demo­kra­ti­schen Bedürf­nis, das stark im Wohl­fahrts­staat veran­kert war. Alle müssen Zugang zu unse­rer Gesell­schaft haben. Aus dieser Perspek­tive hätte man gar ablei­ten können, dass er ein Frau­en­recht­ler ist, was er natür­lich nicht war. Er war sehr patri­ar­cha­lisch. Aber seine Moti­va­tion für die Samm­lung und die Stif­tung war: Sie sind für die Schweiz. Das ist sein Vermächt­nis. Das hat eine starke Reso­nanz mit unse­rem aktu­el­len Zeit­geist, mit dem Mitbestimmen.

Ihr Vater hatte die Leiden­schaft des Sammelns. Doch offen­bar fehlte das Konzept, die Samm­lung der Öffent­lich­keit zu präsentieren.

Er hatte Träume. In diesen Träu­men teilte er sein Lebens­werk mit der Öffent­lich­keit. Doch seine Pläne schei­ter­ten an der Reali­tät. Er hat Museen für die Schlös­ser Salen­stein, Grand­son und Bresten­berg geplant, wie auch für ein Ausstel­lungs­haus in Winter­thur. Für die konkrete Umset­zung hätte er jedoch enger mit Menschen oder Insti­tu­tio­nen zusam­men­ar­bei­ten müssen. Er hätte die Entschei­dungs­ho­heit teilen müssen. So sehr er dies bei frühe­ren Immo­bi­li­en­pro­jek­ten getan hat, bei den späte­ren Stif­tungs­pro­jek­ten funk­tio­nierte dies nicht. Er hatte die Samm­lung aber nie als priva­tes Projekt geplant.

Eine Stif­tung hat einen öffent­li­chen Auftrag … 

Ja, beson­ders eine gemein­nüt­zige Stif­tung. Das muss unser Ziel sein. Und das ist unser Ziel. Wir haben eine enge Kolla­bo­ra­tion mit der loka­len Stif­tung in Grand­son, die das Museum betreibt, und wir finan­zie­ren die Sanie­rung des Schlos­ses. Es ist aber nicht unsere Absicht, einen gros­sen Teil unse­rer Samm­lung dort auszu­stel­len. Wir werden mit unse­ren Expo­na­ten einfach Teil der Ausstel­lung sein.

Weshalb planen Sie kein eige­nes Museum?

Es gibt 1300 Museen in der Schweiz. Wir haben keine genü­gend gute Begrün­dung, weshalb wir ein weite­res bauen soll­ten. Wir wollen indi­rekt handeln.

Damit die Museen nicht nur einer bestimm­ten Schicht vorbe­hal­ten bleiben?

Das ist genau der Wunsch. Unsere Samm­lung wollen wir ganz offen und unbü­ro­kra­tisch in Wert setzen, durch Koope­ra­tio­nen mit Museen. Wir wollen Museen die Möglich­keit geben, Ausein­an­der­set­zun­gen mit Dingen einzu­ge­hen, mit denen sie sonst nicht in Kontakt kämen.

Wie muss ich mir das vorstellen?

Wir haben in der Samm­lung 13 Spiel­zeug­schiffe von Wilhelm von Preus­sen und von Louis Ferdi­nand von Preus­sen, den Enkeln von Wilhelm II., dem letz­ten deut­schen Kaiser. Diese haben wir ans Stap­fer­haus für deren Ausstel­lung zum Thema Geschlecht ausge­lie­hen. Neben den Expo­na­ten liefern wir auch die Exper­tise, wie mit den Objek­ten umzu­ge­hen ist, damit sie keinen Scha­den nehmen. So können die Museen die Objekte in Wert setzen und der Öffent­lich­keit zugäng­lich machen. Ein ande­res Beispiel betrifft eine Anfrage der Mörs­burg in der Nähe von Winter­thur. Die Betrei­ber such­ten nach einer Ritter­rü­stung – und wir hatten effek­tiv eine aus der rich­ti­gen Zeit. Doch in alten Burgen ist das Klima nicht ideal für solche Expo­nate. Also lies­sen wir eine Vitrine anfer­ti­gen, welche die Rüstung schützt. Diese vermie­ten wir nun zum Nomi­nal­preis an den Verein Mörs­burg. Und dieser kann jetzt die echte Rüstung im Kontext der Burg ausstel­len. Genau so stel­len wir uns das vor.

Im Espace Jean Tinguely – Niki de Saint Phalle in Fribourg steht ein Werk von Niki de Saint Phalle aus Ihrer Samm­lung. Aber auch das Dorf­mu­seum Hünt­wan­gen kann Abneh­mer eines Expo­nats sein?

Das ist uns sehr wich­tig. Wir stehen auch im Diskurs mit der Kunst­halle Zürich, Berlin oder Paris. Auch dort wollen wir unsere Kunst­ob­jekte ausstel­len. Genauso wich­tig ist uns die Unter­stüt­zung klei­ner Häuser und Dorf­mu­seen. Und mit unse­rer Förder­tä­tig­keit wollen wir diesel­ben Desti­na­täre unter­stüt­zen. Wir arbei­ten mit Häusern zusam­men, so dass diese bspw. jeman­den anstel­len können, um die Samm­lung in einem parti­zi­pa­ti­ven Ansatz in Wert zu setzen. 

«Es sollte eine aktive Ausein­an­der­set­zung über die Bedeu­tung von Expo­na­ten geschehen»


Bettina Stefa­nini, Stif­tungs­prä­si­den­tin der SKKG

Sie stel­len Expo­nate und/oder die Mittel zur Verfü­gung, um diese mehr Menschen zugäng­lich zu machen. Sind andere Museen und Ausstel­ler oder Austel­le­rin­nen offen für diesen Ansatz?

Das ist sehr unter­schied­lich. Mit fünf Museen arbei­ten wir in der Förde­rung sehr nahe zusam­men. Sie sind schon sehr weit auf diesem Weg. Aber ich sage nicht, dass es der einzige Weg ist …

… aber es ist ein neuer Ansatz: entwickelbar?

Wir erach­ten es als funda­men­tal, dass die Kultur ihre Veran­ke­rung in unse­rer Gesell­schaft nicht verliert. Was ist Kultur? Was ist unsere Kultur? Die Gesell­schaft muss solche Fragen disku­tie­ren. Oder es sollte eine aktive Ausein­an­der­set­zung über die Bedeu­tung von Expo­na­ten gesche­hen, wie es die Zürcher Hoch­schule der Künste ZHdK zusam­men mit den Kunst­räu­men Oxyd getan hat. Dieses Projekt liess mein Herz höherschlagen.

Welches Projekt?

«Explo­ring the collec­tion of the SKKG»: Die Studie­ren­den konn­ten ein Objekt unse­rer Samm­lung aussu­chen und es in ein Verhält­nis zum aktu­el­len Zeit­geist setzen. Dafür haben drei Studie­rende die Reit­peit­sche von Theresa Garnett ausge­sucht. Es heisst, damit habe die Suffra­gette 1909 Wins­ton Chur­chill ange­grif­fen. Die Studie­ren­den haben die Peit­sche in Rela­tion zu Frau­en­rech­ten und Hier­ar­chien gestellt und darüber nach­ge­dacht, was eine Peit­sche per se bedeu­tet. Und ihr Projekt behan­delt, anläss­lich der 50 Jahre Frau­en­stimm­recht, die ewige Schub­la­di­sie­rung der Frau­en­recht­le­rin­nen durch die männ­li­che Poli­tik in der Schweiz. Das Ergeb­nis zeigt eindrück­lich, was mit den Expo­na­ten möglich ist. 

Das wäre?

Als Stif­tung sind wir in der Inter­pre­ta­tion limi­tiert. Wir können die histo­ri­sche Einord­nung vorneh­men. Aber die unter­schied­li­chen Facet­ten, wie das Objekt wahr­ge­nom­men wird, können nur in der akti­ven Ausein­an­der­set­zung erar­bei­tet werden. Deswe­gen ist mir dieses Projekt so wichtig.

Werden im campo, im künf­ti­gen Haupt­sitz der Stif­tung in Winter­thur Hegi, einst Expo­nate aus der Samm­lung zu sehen sein?

Wir planen verschie­dene Formate im campo, wie wir die Samm­lung zugäng­lich machen. Wir stehen noch ganz am Anfang. Der Ort soll eine kultu­relle Ausstrah­lung haben. Heute wissen wir aber noch nicht wie. Wir möch­ten die Expo­nate in Wert setzen, für Kunst­hi­sto­ri­ke­rin­nen und ‑histo­ri­ker und für alle ande­ren. Es soll kein Elfen­bein­pa­last werden. Viel­mehr planen wir diverse Formate. Es soll auch einen gros­sen Raum geben, in dem man Expo­nate zeigen und darüber disku­tie­ren kann.

Welche weite­ren Ideen haben Sie, um die Samm­lung Ihres Vaters der brei­ten Öffent­lich­keit zugäng­lich zu machen?

Wir disku­tie­ren oft, wie wir die Samm­lung für kolla­bo­ra­tive Ideen in den öffent­li­chen Raum brin­gen können. Wir besit­zen ja sehr viele Immo­bi­lien mit zahl­rei­chen Möglich­kei­ten. Die Einnah­men aus den Liegen­schaf­ten finan­zie­ren die Kultur­stif­tung. Viel­leicht lässt sich ein Projekt mit den Miete­rin­nen und Mietern realisieren.

Wie ergeb­nis­of­fen ist der Prozess, mit dem Sie campo entwickeln?

Wir stecken mitten in der Test­pla­nung. Ergeb­nis­of­fen ist sie auf die eine Seite: Wir wollen die Wünsche und Ideen der Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner aufneh­men. Aber wir wollen auch heraus­fin­den, was unsere Ansprü­che sind. Aus dieser Perspek­tive ist der Prozess nicht ganz ergebnisoffen.

In einem ersten Schul­ter­blick haben Sie den aktu­el­len Stand vorge­stellt. Was sind die Erfahrungen? 

Es war noch nicht die gesamte Öffent­lich­keit einge­la­den. Direkte Nach­barn und Vertre­te­rin­nen der Poli­tik, von Verei­nen und der loka­len Genos­sen­schaf­ten waren vor Ort. Sehr gut gefal­len hat mir, wie lange die Teil­neh­men­den blie­ben. Offen­bar hat es einem Bedürf­nis entspro­chen, über Schwei­zer respek­tive Winter­thu­rer Themen zu diskutieren. 

Was können Sie für die Entwick­lung des Immo­bi­li­en­port­fo­lios ableiten?

Betrach­ten wir alle Aufga­ben der Stif­tung – das sind sehr, sehr viele –, so nimmt die Immo­bi­li­en­be­wirt­schaf­tung einen wich­ti­gen Anteil ein. 

Wo sehen Sie die Herausforderungen?

Beim Immo­bi­li­en­port­fo­lio haben wir teils gegen­sätz­li­che Anfor­de­run­gen. Wir haben einen sozia­len Anspruch. In unse­rem Port­fo­lio hat es günsti­gen Wohn­raum. Das soll so blei­ben. Wir wollen aber auch klima­ver­träg­li­chen Wohn­raum. Und nicht zuletzt müssen wir stabile Erträge für die Kultur­stif­tung erwirt­schaf­ten. Zwischen diesen Ansprü­chen müssen wir austa­rie­ren und ausbalancieren. 

Und die Partizipation?

Wir arbei­ten an Möglich­kei­ten, wie sich die Miete­rin­nen und Mieter einbrin­gen können. Und was die Entwick­lung der Liegen­schaf­ten anbe­langt, haben mein Vater und seine Archi­tek­ten eine sehr gute Grund­lage geliefert.

Wie sieht diese aus?

Ende der 50er Jahre hatten sie funk­tio­na­len und klaren Wohnungs­grund­riss gefun­den, den sie bis Ende der 60er Jahre umsetz­ten. Das wird das Repli­zie­ren erleich­tern, wenn wir eine ideale Lösung gefun­den haben. Aktu­ell arbei­ten wir an einem Proto­typ für Sanie­run­gen in Stäfa. 

Wie ist das juri­sti­sche Konstrukt entstanden?

Mein Vater hat im ersten Teil seines Lebens Immo­bi­lien gebaut und im zwei­ten die Stif­tung aus dem Unter­neh­men heraus entwickelt, wie das viele tun. Dann hat er die Stif­tung als Allein­er­bin der Immo­bi­li­en­ge­sell­schaft einge­setzt. Deswe­gen ist das Verhält­nis nun umge­kehrt. Die Stif­tung besitzt das Unter­neh­men und trägt die Verantwortung. 

Was heisst das?

Wie sollen wir zwischen den beiden Berei­chen zusam­men­ar­bei­ten und wie viel Stif­tung müsste es in der Immo­bi­li­en­ge­sell­schaft Terre­sta haben? Diese Themen bestim­men die Diskus­sio­nen. Im vergan­ge­nen Jahr bspw. haben wir defi­niert, dass wir die Immo­bi­lien als Wirkungs­ein­heit mit der Kultur­stif­tung betrach­ten wollen, auch wenn sie nicht im Stif­tungs­zweck enthal­ten sind. 

Wer entschei­det wann und wie beim Kultur Komi­tee Winter­thur? Förder­stra­te­gie parti­zi­pa­tiv und neu gedacht. www.kulturkomitee.win

We love Kultur­erbe. Die SKKG will ihre Samm­lung an einem Ort zusam­men­füh­ren und durch­leuch­tet sämt­li­che Bestände. www.skkg.ch

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!