Bild: Dragos Gontariu, unsplash

Lapurla wird eine Stiftung

Die nationale Initiative Lapurla hat sich neu als unselbstständige Stiftung organisiert.

Die natio­nale Initia­tive Lapurla schafft seit 2018 krea­tive Frei­räume für Kinder von null bis vier Jahren. Das Migros-Kultur­pro­zent und die Hoch­schule der Künste Bern HKB hatten die Initia­tive lanciert. Nach­dem die Start­hilfe abge­lau­fen ist, hat sich die Initia­tive neu orga­ni­siert. Wie Lapurla Ende Jahr ankün­digte, hat die Initia­tiv auf 2023 eine neue Orga­ni­sa­ti­ons­form erhal­ten. Sie ist als unselbst­stän­dige Stif­tung unter dem Dach der Fonda­tion des Fonda­teurs orga­ni­siert. Geschäfts­füh­re­rin wird Karin Kraus, Studi­en­lei­te­rin und Dozen­tin CAS Kultu­relle Bildung HKB. Den Stif­tungs­rat bilden Profes­sor Thomas Beck, Direk­tor Hoch­schule der Künste Bern HKB, Thomas Jaun, Vorstands­mit­glied von Alli­ance Enfance und Schul­lei­ter HF Kind­heits­päd­ago­gik – ARTISET Bildung sowie Iris Weder, Leite­rin der Abtei­lung Kultur der Stadt Zug, Vorstands­mit­glied von Kultur­ver­mitt­lung Schweiz KVS.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!