Lang­fri­stig Posi­ti­ves bewirken

Gespon­sert

Mit seiner Stif­tung «Main dans la Main» setzt sich Hublot-Grün­der Carlo Crocco in Europa und Indien für benach­tei­ligte Kinder und Jugend­li­che ein. Im Inter­view erzählt er, was ihn zu seinem sozia­len Enga­ge­ment inspi­riert hat und wie er es schaf­fen will, dass die sozia­len Projekte der Stif­tung lang­fri­stig finan­zi­ell selbst­tra­gend sind.

Herr Crocco, Sie setzen sich mit Ihrer Stif­tung «Main dans la Main» dafür ein, benach­tei­lig­ten Kindern eine bessere Zukunft zu ermög­li­chen. Was hat Sie dazu inspiriert?

Carlo Crocco: Als meine eige­nen vier Kinder erwach­sen wurden, verspürte ich weiter­hin ein gros­ses Bedürf­nis mich für das Wohl von Kindern und Jugend­li­chen zu enga­gie­ren. Insbe­son­dere wollte ich Kindern mit körper­li­chen Einschrän­kun­gen oder aus ärme­ren Welt­re­gio­nen helfen. Im Jahr 1994 begann ich nach Indien zu reisen, wo ich die schwie­rige Situa­tion armer, kran­ker oder verwai­ster Kinder mit eige­nen Augen sah. So entschloss ich mich, Projekte, welche sich um benach­tei­ligte Kinder und Jugend­li­che kümmern, vor Ort zu unter­stüt­zen und neu aufzubauen.

Carlo Crocco

Mitt­ler­weile sind die Projekte in Indien nicht mehr die einzigen.

Das ist rich­tig. Nach­dem es in den ersten Jahren ein rein priva­tes Enga­ge­ment war, habe ich im Jahr 1998 die Stif­tung «Main dans la Main» (MdM) gegrün­det. So konnte ich dem Enga­ge­ment ein stabi­les Funda­ment geben und andere Perso­nen konn­ten den Zweck einfa­cher unter­stüt­zen. Zudem haben wir 2010 begon­nen, auch in Italien und der Schweiz zu wirken. Ein Beispiel ist Ca.Stella FARM Camino in Meride.

Können Sie uns die Ca.Stella FARM genauer vorstellen?

Die Ca.Stella FARM ist ein sozia­ler Betrieb, ein Bio-Bauern­hof, den wir bei Meride aufge­baut haben. Bereits während des Umbaus des Haupt­ge­bäu­des konn­ten wir vielen Schü­lern von Sonder­schu­len im Sotto­ce­neri die Möglich­keit bieten, hier zu arbei­ten. Mitt­ler­weile wurde aus dem reno­vie­rungs­be­dürf­ti­gen Gebäude eine moderne, komplett hinder­nis­freie Mehr­zweck­ein­rich­tung mit 24 Über­nach­tungs­plät­zen. Hier fühlen sich Kinder und Jugend­li­che mit körper­li­chen oder geisti­gen Beein­träch­ti­gun­gen, aber auch Fami­lien, Vereine und Schul­klas­sen wohl. 

Neben den land­wirt­schaft­li­chen Produk­ten vom Biohof bieten wir vor allem Akti­vi­tä­ten mit Tieren an. Zudem gehört ein Cam¬pingplatz zum Betrieb. So können wir den Jugend­li­chen weiter¬hin beruf­li­che Chan­cen geben, beispiel­weise in der Gastro­no­mie oder am Empfang.

Wie stel­len Sie die Finan­zie­rung der Projekte sicher?

Bis heute werden unsere Projekte zum gröss­ten Teil durch die Stif­tung finan­ziert. Das Ziel ist aber, dass sich möglichst viele unse­rer Projekte eigen­stän­dig finan­zie­ren. Es ist unser Bestre­ben, lang­fri­stig eine posi­tive Wirkung zu erzie­len, indem unsere Projekte einen hohen Grad an Selbst­fi­nan­zie­rung erreichen.

Wie wich­tig ist Ihre Bank als Part­ner für Ihre Stiftung?

Eine solide Bank im Hinter­grund ist immer wich­tig. Die Stif­tung arbei­tet seit der Grün­dung mit der Credit Suisse zusam­men. Das ist eine lang­jäh­rige Bezie­hung, die immer gut funk­tio­niert hat. Darüber hinaus hat sich unsere Zusam­men­ar­beit seit eini­gen Mona­ten stark intensiviert.

Sie spre­chen die regio­na­len Botschaf­ter für gemein­nüt­zige Stif­tun­gen der Credit Suisse an.

Genau, Fran­cesco Andreazzi und Ohan Inian kamen proak­tiv mit frischen Ideen und konkre­ten Vorschlä­gen für die Stif­tung auf uns zu. Dadurch entstan­den neue Möglich­kei­ten und Chan­cen. Das ist ein Service, den ich sehr schätze.


Carlo Crocco grün­dete im Jahr 1980 in Genf die Uhren­marke Hublot und leitete das Unter­neh­men erfolg­reich bis zu dessen Verkauf im Jahr 2008. Bereits während seiner Tätig­keit als Unter­neh­mer begann er, sich für benach­tei­ligte Kinder in Indien zu engagieren.

Das Kompe­tenz­zen­trum für gemein­nüt­zige Stif­tun­gen der Credit Suisse ist während dem gesam­ten Lebens­zy­klus Ihrer Stif­tung der ideale Part­ner für mass­ge­schnei­derte Lösun­gen zur Umset­zung Ihres Stiftungszwecks.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!