Bild: Das Präsidium der Klimastiftung Schweiz: Thomas Hügli (Präsident Stiftungsrat), Ursula Finsterwald (Vizepräsidentin Stiftungsrat), Vincent Eckert (Geschäftsführer) (v.l.), zVg. Klimastiftung

Klima­stif­tung Schweiz: Fokus auf inno­va­tive Klima­schutz­pro­jekte loka­ler KMU

Die Klimastiftung Schweiz ändert ihre Förderstrategie wie sie heute bekannt gegeben hat. Ab 2022 fliessen ihre Fördergelder ausschliesslich in Klima-Innovationsprojekte von Schweizer und Liechtensteiner KMU. Der verstärkte Fokus auf Innovationen soll zur Erreichung der Klimaziele der Schweiz und Liechtenstein beitragen.

Die Schweiz und Lich­ten­stein müssen noch etwas leisten, um ihre Klima­ziele zu errei­chen, so müsse die ganze Indu­strie dekar­bo­ni­siert werden. Es brau­che neue Lösun­gen, gerade auch im Gebäu­de­sek­tor, bei der Mobi­li­tät und in der Land­wirt­schaft, betont Vincent Eckert, Geschäfts­füh­rer der Klima­stif­tung Schweiz. Mit dem Fokus auf die Unter­stüt­zung von inno­va­ti­ven Tech­no­lo­gien und Projek­ten in diesen Berei­chen will die Stif­tung einen Teil dazu beitragen. 

Ende 2021 seien die Programme zur Förde­rung von Ener­gie­ef­fi­zi­enz­mass­nah­men oder Beiträge an die Frei­wil­lige Ener­gie­ef­fi­zi­enz-Verein­ba­rung des Bundes wie geplant ausge­lau­fen, schreibt die Klima­stif­tung. Andere Programme und die Kantone seien in diesen Berei­chen tätig. Mit der Inno­va­ti­ons­för­de­rung will sich die Stif­tung auf skalier­bare Klima­schutz-Inno­va­tio­nen bei loka­len KMU konzentrieren. 

Knapp 30 Partnerfirmen 

Knapp 30 Part­ner­fir­men tragen die Stif­tung. Kürz­lich neu hinzu­ge­kom­men sind die Zuger Kanto­nal­bank, die Mobi­liar, Union Bancaire Privée (UBP) und LGT Capi­tal Part­ners. Bereits im Sommer 2021 ist die Baloise Group eine Zusam­men­ar­beit mit der Stif­tung einge­gan­gen. Der Stif­tungs­rats­prä­si­dent Thomas Hügli betont:  «Das gemein­same Auftre­ten der Part­ner­fir­men für das Klima – über Bran­chen- und Verbands­gren­zen hinweg – ist für die Öffent­lich­keit auch ein star­kes Zeichen für eine unter­neh­me­ri­sche Verant­wor­tung, die das Vertrauen der Menschen in die Wirt­schaft stärkt.»

Kontext

Der Bund erhebt seit 14 Jahren, seit dem Januar 2008, eine CO₂-Lenkungs­ab­gabe auf fossile Brenn­stoffe (haupt­säch­lich auf Heizöl und Erdgas). Das Parla­ment hat die Abgabe 2007 beschlos­sen. Sie soll Hausbesitzer*innen ermu­ti­gen, ihren Verbrauch fossi­ler Ener­gie zu redu­zie­ren. Die Lenkungs­ab­gabe beträgt derzeit 96 Fran­ken pro Tonne CO₂, bzw. 25 Rappen pro Liter Benzin. Ein gros­ser Teil, in etwa zwei Drit­tel der Lenkungs­ab­gabe flies­sen an Bevöl­ke­rung und Wirt­schaft zurück. Offen­bar kommt es gemäss Klima­stif­tung vor, dass vor allem Dienst­lei­stungs­un­ter­neh­men mehr zurück erhal­ten, als sie bezahlt haben. Diese Mittel flies­sen in die gemein­same Stif­tung. Und diese wiederum fördert Klima­schutz­mass­nah­men von KMU. 

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!