Alessandra Weber-Zimmerli, Geschäftsleiterin Stiftung Institut Kinderseele Schweiz

«Kinder sind sehr loyal gegen­über ihren Eltern»

Sind die Eltern psychisch erkrankt, leiden die Kinder. Die Stiftung Institut Kinderseele Schweiz setzt sich für die Gesundheit dieser Kinder ein. Geschäftsleiterin Alessandra Weber-Zimmerli spricht über die Wirkung frühzeitiger Massnahmen zum Kinderschutz und weshalb die Zusammenarbeit mit anderen gemeinnützigen Organisationen ein «Muss» ist.

The Philanthropist: Die Stif­tung Insti­tut Kinder­seele Schweiz hilft Kindern von Eltern mit einer psychi­scher Erkran­kung oder einem Sucht­pro­blem. Wie wirkt sich die Pande­mie auf diese Fami­lien aus? 
Ales­san­dra Weber-Zimmerli: Die betrof­fe­nen Fami­lien sind in grös­se­rer Not als vor der Pande­mie. In unse­ren Bera­tun­gen erlan­gen wir den Eindruck, dass insbe­son­dere Fami­lien, die vor der Pande­mie bereits am kämp­fen waren, durch die Pande­mie ganz aus der Balance gerieten.

Bean­spru­chen diese Fami­lien neu Hilfe oder waren sie schon zuvor in Bera­tung?
Wir beglei­ten Fami­lien nur kurz bis mittel­fri­stig. Unser Fokus liegt auf Fami­lien, die es gerade beson­ders schwie­rig haben. Mit ihnen orga­ni­sie­ren wir Unter­stüt­zung im priva­ten Umfeld oder suchen profes­sio­nelle Hilfe. Sobald dies orga­ni­siert ist, ziehen wir uns zurück.

Hat sich ihre Beglei­tung in der Pande­mie verän­dert?
Vor der Pande­mie hatte eine Fami­lie höch­stens zwei bis drei Bera­tungs­ge­sprä­che. Seit­her brau­chen sie meistens mehr.

Viele betrof­fene Eltern meinen, sie würden ihre Kinder schüt­zen, wenn sie nichts sagen. Doch genau das Gegen­teil ist der Fall.

Ales­san­dra Weber-Zimmerli, Insti­tut Kinder­seele Schweiz

Wie gelan­gen diese Fami­lien zu Ihnen?
50 Prozent kommen von sich aus. Sie finden uns im Inter­net oder werden auf uns aufmerk­sam gemacht. 50 Prozent werden von Fach­per­so­nen an uns verwie­sen. In einem ersten Schritt bera­ten wir meist die Eltern.

Melden sich auch Kinder?
Kinder melden sich sehr selten. Sie sind sehr loyal ihren Eltern gegen­über, selbst wenn sie genü­gend selbst­stän­dig sind. Sie empfin­den es als Verrat an den Eltern, wenn sie Hilfe suchen würden. Eher melden sich Tanten oder Götti.

Insge­samt spre­chen Sie von 300’000 Kinder, die betrof­fen sind.
Da die Daten nicht erho­ben werden handelt es sich um eine Schät­zung, die auf Studien aus dem Ausland beru­hen. Wahr­schein­lich liegt die Zahl in der Schweiz mitt­ler­weile eher bei 400 bis 450’000 betrof­fe­nen Kindern. Jedes vierte Kind ist betroffen.

Wo sollte die Forschung hier noch vertieft anset­zen?
Die Erhe­bung der Anzahl ist schwie­rig. Viele Eltern sind nicht in Behand­lung. Ausser­dem gibt es Erkran­kun­gen, bei denen das Fehlen der eige­nen Krank­heits­ein­sicht zum Krank­heits­bild gehört. Konkrete Zahlen zu haben, würde dem Thema poli­tisch mehr Gewicht verlei­hen. Mehr Forschung wäre auch bei den Hilfs­an­ge­bo­ten nütz­lich um mehr zu erfah­ren, welche Ange­bote die Kinder beim Gesund­blei­ben effek­tiv unter­stüt­zen. Hier sehe ich Potenzial.

Haben Sie konkrete Ansatz­punkte?
Viele betrof­fene Eltern meinen, sie würden ihre Kinder schüt­zen, wenn sie nichts sagen. Doch genau das Gegen­teil ist der Fall. Um gesund zu blei­ben brau­chen die Kinder Erklä­run­gen und eine verläss­li­che Bezugs­per­son. Weitere Erkennt­nisse gibt es aus Program­men in Deutsch­land, Norwe­gen und Holland. Aber es braucht noch viel Forschung um zu wissen, wie diese Programme den besten Nutzen erzielen.

Ihre Stif­tung wurde 2014 gegrün­det. Wie hat sich die Aufgabe ihrer Stif­tung seit­her verän­dert?
Die Vision ist dieselbe geblie­ben: Die Kinder von Eltern mit psychi­scher Erkran­kung oder Sucht­pro­ble­men soll­ten nicht verges­sen gehen. Sie sollen möglichst früh unter­stützt werden, damit sie gesund blei­ben. Ihr Risiko, selbst zu erkran­ken, ist zwar erhöht, aber wir wissen, dass sie es gut über­ste­hen können, wenn sie früh Unter­stüt­zung erhalten.

Und was hat sich verän­dert?
Der stra­te­gi­sche Fokus. Zu Beginn konzen­trier­ten wir uns auf die Entstig­ma­ti­sie­rung der psychi­schen Krank­heit und auf die Sensi­bi­li­sie­rung für das Thema. Unter­des­sen hat sich ein zwei­ter Schwer­punkt entwickelt: die Bera­tung. Wir haben seit einem Jahr eine physi­sche Bera­tungs­stelle nach­dem wir zuvor nur über Tele­fon und online tätig waren. Für die Zukunft wollen wir noch verstärkt auf die Psych­ia­trie einwir­ken. Bei der Behand­lung von Pati­en­ten und Pati­en­tin­nen mit minder­jäh­rige Kindern soll schon früh an diese gedacht werden. Hier können wir viel erreichen.

Verän­dert hat sich auch, dass die Welt zuneh­mend digi­ta­ler wird. Ist das für Sie mehr Chance oder Heraus­for­de­rung?
Für uns ist es klar ein Vorteil. Es verein­facht die anonyme Kontakt­auf­nahme – es bleibt ein scham­be­haf­te­tes Thema. Ausser­dem können wir so in der gesam­ten Deutsch­schweiz Hilfe anbie­ten. Für die Gesund­heit der Menschen insbe­son­dere jene der Kinder ist die Digi­ta­li­sie­rung aber auch eine Herausforderung.

Wenn man dem Stif­tungs­zweck gerecht werden will, dann muss man zusammenarbeiten.

Ales­san­dra Weber-Zimmerli, Insti­tut Kinders­sele Schweiz

Arbei­ten Sie mit Part­nern?
Wir arbei­ten mit verschie­de­nen Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen zusam­men wie Pro Juven­tute oder Pro Mente Sana. Da wir rela­tiv klein sind, versu­chen wir, fest mit Part­nern zusam­men­zu­ar­bei­ten und uns so zu ergänzen.

Obschon Sie bei der Mittel­be­schaf­fung Konkur­ren­ten sind?
Natür­lich konkur­rie­ren wir. Aber wir machen gute Erfah­run­gen mit Part­ner­schaf­ten. Und wenn man dem Stif­tungs­zweck gerecht werden will, dann muss man zusam­men­ar­bei­ten. Nur so kann man am meisten erreichen.

Arbei­ten Sie auch mit Behör­den oder Versi­che­rern?
Behör­den, Bund oder Kantone, sind als Finan­zie­rungs­part­ner wich­tig. Mit Versi­che­run­gen haben wir kaum zu tun, auch weil unsere Ange­bote nicht verre­chen­bar sind. Das wäre natür­li­che eine Wunsch­vor­stel­lung … Zum Teil erhal­ten wir einen finan­zi­el­len Zustupf von ihnen.

Mit ihrer Arbeit verhin­dert die Stif­tung zukünf­tige Kosten?
Kran­ken­ver­si­che­rer müss­ten eigent­lich ein Inter­esse haben, weil man weiss, dass die betrof­fe­nen Kinder ein erhöh­tes Risiko haben, später selbst zu erkran­ken. Dem wirken wir mit unse­rer Arbeit entge­gen. Aber dazu braucht es eine lang­fri­stige Denke, einen Zeit­ho­ri­zont von 20 bis 30 Jahren.

Die Weih­nachts­tage können für Fami­lien heraus­for­dernd werden. Spüren Sie dies?
Wir spüren es verzö­gert. Wir leisten keine Notfall­hilfe. Deswe­gen spüren wir es im Januar, wenn die Betrof­fe­nen die Feier­tage mit Mühe über­stan­den haben und sie aufar­bei­ten wollen.

Mehr zur Stif­tung Insti­tut Kinder­seele Schweiz lesen Sie ab dem 26. Novem­ber 2021 in der näch­sten Ausgabe von The Philanthropist zu «Sozia­les, Kinder und Kultur».

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!