Jede Stif­tung soll poli­tisch aktiv sein

Die Rolle der Philanthropie

Romy Krämer ist «Ship Captain» der Guer­rilla Foun­da­tion. Die Stif­tung in Berlin unter­stützt Akti­vi­stin­nen und Akti­vi­sten, Bürger­initia­ti­ven und soziale Bewe­gun­gen. Sie zielt auf einen syste­mi­schen Wandel in Europa. Marlene Engel­horn ist «Radi­cal Phil­an­thropy Advi­sor» der Stif­tung. Sie wird einst ein Millio­nen­ver­mö­gen erben und hat bereits ange­kün­digt, den Gross­teil davon zu spenden.

Sie wollen die Phil­an­thro­pie radi­kal ändern: Was ist das Problem mit der heuti­gen Philanthropie?

Marlene Engel­horn: Ich kann die Phil­an­thro­pie nicht ändern. Es wäre Wahn­sinn, wenn ich behaup­ten würde, ich könnte das. Aber ich würde einfach gerne diese ganze Selbst­ver­ständ­lich­keit, wie gege­ben wird und wer über­haupt hat, hinter­fra­gen. So wie ich es sehe, verfe­stigt die tradi­tio­nelle Phi-lanthro­pie die Ungleichheit. 

Was läuft falsch?

ME: Es gibt ein riesi­ges Macht­pro­blem. Es ist ganz klar: Wer das Geld hat, macht die Regeln. Aber spen­den ersetzt keine soziale Gerech­tig­keit, keine Gerech­tig­keit über­haupt. Die Phil­an­thro­pie hat ein proble­ma­ti­sches Selbst­ver­ständ­nis, auch weil sie gebo­ren ist aus einer Struk­tur, die grund­sätz­lich schwie­rig ist, wenn es um Vertei­lungs- und Ungleich­heits­fra­gen geht.

Romy Krämer: Es gibt zwei Haupt­pro­bleme. Das erste ist die Herkunft des Geldes aus extrak­ti­vem Kapi­ta­lis­mus, Kolo­nia­lis­mus und was daran hängt. Wir müssen uns also fragen, wie wir das ändern können. Es sollte gar nicht mehr möglich sein, dass Menschen in Zukunft so unglaub­lich reich werden, dass sie sich als Phil­an­thro­pen enga­gie­ren müssen. Das zweite sind die Prak­ti­ken, wie Phil­an­thro­pie geschieht und mit welchem Ziel.

Welche Ziele sollte sie verfolgen?

RK: Phil­an­thro­pie sollte versu­chen, die Ursa­chen anzu­ge­hen.
Syste­misch anzu­schauen, was eigent­lich die Wurzeln der Probleme sind. Diese Fragen werden sehr schnell poli­tisch – und davor schreckt Phil­an­thro­pie zurück. Statt­des­sen fokus­siert sie auf die Symptom­be­kämp­fung. Das ist immer noch ihr Haupt­tä­tig­keits­feld. Doch ist das eigent­lich Aufgabe von Regierungen. 

Aber ist Symptom­be­kämp­fung nicht die Stärke der Phil­an­thro­pie? Dort aktiv zu sein, wo Wirt­schaft und Staat es nicht schaffen?

RK: Diese Aussage baut auf dem Mythos auf, der Staat sei schlecht orga­ni­siert. Er wird von der Privat­wirt­schaft immer wieder gestreut, um irgend­wann Staats­auf­ga­ben in privat­wirt­schaft­li­che Hände zu über­füh­ren. Betrach­ten wir Symptom­be­kämp­fung bspw. im Bildungs­be­reich. Viele Stif­tun­gen beschäf­ti­gen sich mit den Proble­men, die Menschen am Über­gang von Schule zu Beruf haben. Aber das sollte die Regie­rung machen. 

ME: Diese Symptom­be­kämp­fung, diese Mangel­ver­wal­tung ist eigent­lich ein Skan­dal. Das ist wie mit den Lebens­mit­tel­ta­feln. Sie machen eine sehr wich­tige Arbeit. Aber in unse­rer wohl­ha­ben­den Gesell­schaft kann es doch nicht sein, dass wir Tafeln brau­chen, weil Menschen kein Geld haben, um essen kaufen zu können. Weshalb haben sie kein Geld?

«Ich würde eher von Rück­ver­tei­lung sprechen»


Marlene Engel­horn

Weshalb?

ME: Weil wir es ihnen wegge­nom­men haben – oder weil man es ihnen nie ausge­teilt hat. Und das geschieht, weil wir ein Verständ­nis davon haben, dass manche Arbei­ten quasi wert­los sind. Hier geht es um die Primär­ver­tei­lung von Ressour­cen, die schief­ge­gan­gen ist. Jetzt liegt das Kind im Brun­nen. Ich kann mein Beispiel nehmen. Ich werde viel Geld erben. Ich habe es nicht verdient. Woher kommt es? Wer hat es nicht bekom­men, damit ich es bekomme? Jene, die Geld haben, können sich schlecht fühlen und nichts tun oder ein gutes Gewis­sen kaufen. Oft geschieht dies über Stif­tun­gen. Für mich ist es logisch, dass ich es der Struk­tur zurück­gebe, der ich es verdanke, der Gesell­schaft. Steu­ern wären hilfreich.

Was ist der Vorteil von Steuern?

ME: Wenn wir schon die Vertei­lung nicht am Anfang hinbe­kom­men, so korri­gie­ren wir zumin­dest, was hinten raus­kommt. Aber diese Aufgabe gehört demo­kra­tisch gere­gelt. Das ist nicht Philanthropiearbeit. 

Was wäre deren Aufgabe?

ME: Sie sollte in die poli­ti­sche Akti­vi­tät gehen. Die Menschen mobi­li­sie­ren. Das ist Demo­kra­tie. Ich darf mitma­chen, ich bin sogar dazu aufge­for­dert. Phil­an­thro­pie sollte sie unter­stüt­zen. Die klei­nen Projekte in der Region. Es braucht Grassroots‑, Basis­be­we­gun­gen. Wir müssen nicht top-down aus Berlin erklä­ren, was im hinter­sten Winkel laufen soll. Wir sollen nicht die Symptome, die über­all aufschei­nen, mit Geld bewer­fen, bis wir sie nicht mehr sehen. Wir soll­ten keine Struk­tur erhal­ten, die so viel Macht bündelt, wie es in der Phil­an­thro­pie leider der Fall ist.

RK: Phil­an­thro­pi­sche Orga­ni­sa­tio­nen soll­ten sich mehr mit den Rech­ten von Minder­hei­ten ausein­an­der­set­zen. Sie können Grup­pen sicht­bar machen, die von den demo­kra­ti­schen Struk­tu­ren vernach­läs­sigt werden, weil sie so klein sind. Hier ist Phil­an­thro­pie wich­tig, als gesell­schaft­li­cher Regu­la­ti­ons­me­cha­nis­mus. Wir helfen Menschen, sich für ihre eige­nen Rechte einzu­set­zen. Diese Selbst­re­gu­lie­rung zu unter­stüt­zen, die in jeder Demo­kra­tie notwen­dig ist, das wäre eine Aufgabe für die Philanthropie.

Stif­tun­gen sollen sich poli­tisch einbringen? 

RK: Jede Stif­tung, die das nicht macht, ist es nicht wert, eine Stif­tung zu sein. Ich meine damit nicht partei­po­li­ti­sche Tages­po­li­tik. Aber ihre Ziele soll eine Stif­tung auch mit poli­ti­schen Mitteln umset­zen dürfen. Das ist essen­zi­ell. Jede Stif­tung, die sich nicht als poli­ti­scher Akteur versteht, lügt sich in die Tasche. Sie fördert einen bestimm­ten Zweck. Sie macht es aus einem bestimm­ten Grund. Das ist politisch. 

ME: Sobald eine Orga­ni­sa­tion eine gewisse Grösse erreicht hat, ist ihre Tätig­keit immer in einer gewis­sen Weise poli­tisch verknüpft. Viele machen dies über die Hinter­tür. Die Phil­an­thro­pie hat die Möglich­keit, diese gemein­nüt­zig zu orga­ni­sie­ren und Lobby­ar­beit in trans­pa­ren­te­ster Art und Weise zu machen. Ich würde hinzu­fü­gen, dass die Arbeit von den Grass­roots­be­we­gun­gen gemacht wird. Sie haben die Ideen, die Projekte und die Menschen. Es fehlt das Geld. Stif­tun­gen sind Geld­au­to­ma­ten, aber nicht nur. Sie bieten Unter­stüt­zungs­lei­stun­gen, die über das Finan­zi­elle hinaus­ge­hen können, sie helfen beim Vernetzen. 

«Viel­leicht ist eine Commu­nity-Phil­an­t­hor­pie ein Ansatz.»


Romy Krämer

Also haben Stif­tun­gen eine Verteilerfunktion?

ME: Nur ist das System der Vertei­lung marode. Mein Lieb­lings­bei­spiel ist die Bezos-Stif­tung gegen den Klima­wan­del. Es ist herr­lich plaka­tiv. Die Stif­tung verfügt über zehn Milli­ar­den Dollar Stif­tungs­ka­pi­tal. Das Geld ist ange­legt. Am Finanz­markt. Gepark­tes Geld. Es ist weg von den Steu­ern. Es liegt da und gene­riert Rendite. Doch wo liegt es? Ist es in Amazon-Aktien ange­legt? In einem Konzern, der struk­tu­rell Menschen und Umwelt auf der ganzen Welt ausbeu­tet und vernich­tet? Mit dieser Rendite wird das Problem, das man mit den Anla­gen schafft, gelöst. Dieser Teufels­kreis ist fast schon so absurd, dass ich ihn komisch finde. Geld ist als Schmier­mit­tel zu verste­hen, das perma­nent erneu­ert werden und im Fluss blei­ben muss. Es sollte nicht abge­zweigt und in Sümp­fen geparkt werden. 

Seine Exfrau MacKen­zie Scott verfolgt einen neuen Ansatz des Spendens.

RK: Sie macht viele Sachen rich­tig, deren Mangel ich an der tradi­tio­nel­len Phil­an­thro­pie kriti­sie­ren würde, wie Lang­zeit­för­de­rung oder die Gelder nicht an Kondi­tio­nen zu knüp­fen. Man könnte sie als super Beispiel für eine neue Art von Phil­an­thro­pie sehen. Geht man jedoch etwas tiefer und betrach­tet die abso­lut intrans­pa­rente Entschei­dungs­fin­dung, dann zeigt sich eine Macht­kon­zen­tra­tion, die eigent­lich verbo­ten sein sollte. Die Phil­an­thro­pie sollte einen Selbst­re­gu­lie­rungs­pro­zess haben. Weil sie so viel Geld vergibt und das auch nicht schlecht macht, wird sie in den Medien gehypt. Die riesi­gen Beträge verblen­den. Das Geld kommt aus der von Amazon verur­sach­ten Ausbeu­tung und fliesst dann in Zwecke, über die von ihr und ihren Bera­tern entschie­den wird. Es ist ironisch, dass unter Umstän­den die Kinder eines Working-Poor-Amazon-Verteil­la­ger-Arbei­ters, dem es verbo­ten ist, eine Gewerk­schaft zu grün­den, phil­an­thro­pi­sche Bildungs- oder Gesund­heits­lei­stun­gen erhal­ten müssen, die von MacKen­zie Scott finan­ziert werden.

Ist es bei diesen Summen reali­stisch, dass sich die Phil­an­thro­pie aus sich heraus erneu­ern kann?

ME: Wir haben ein Geld­sy­stem. Aber wie wir damit umge­hen, ist nicht so selbst­ver­ständ­lich, wie wir meinen. Es ist offen­sicht­lich, dass das Geld auf eine Art verteilt wird, die mass­geb­lich schäd­lich ist für die Gesell­schaft, sonst hätten wir keine Working Poor. Das ist eine Kata­stro­phe. Es wird wohl immer eine Art von Ungleich­ver­tei­lung geben, aber die muss nicht hoch sein und kann durch Steu­ern korri­giert werden. Wir müssen uns fragen, ob die Vertei­lung intrans­pa­rent und die Vermö­gen in priva­ter Hand sein müssen, sodass wir von priva­tem Wohl­wol­len abhän­gig sind. Phil­an­thro­pie muss verste­hen, was ihre Rolle in der Vertei­lungs­frage ist.

Und die wäre?

ME: Ihr eigent­li­ches Ziel muss sein, auf die eigene Abschaf­fung hinzu­ar­bei­ten, hin zu zivil­ge­sell­schaft­li­chen Enga­ge­ments, die auf brei­ter Ebene funk­tio­nie­ren. In diesen wird trans­pa­rent mit öffent­li­chen Geldern umgegangen. 

Dann braucht es in einer idea­len Gesell­schaft keine Philanthropie?

ME: Was ist eine ideale Gesellschaft?

Eine Gesell­schaft, in der die Ungleich­hei­ten zumin­dest mini­miert wurden.

ME: Ist das dann ideal? Was die Frage beinhal­tet: Was ist unsere Utopie von gesell­schaft­li­chem Zusam­men­le­ben, regio­nal oder global? Worum geht es? Warum grup­pie­ren sich Menschen in diesen gros­sen Gesell­schaf­ten, in denen sie einan­der nicht mehr kennen und sich orga­ni­sie­ren müssen? Dafür braucht es ja dann Poli­tik und öffent­li­che Geld­ver­wal­tung. Diesen Fragen müssen wir uns stel­len und sie mit den Fragen verknüp­fen, woher das Geld kommt, wohin es gehen soll und wer das entschei­den darf. So können wir uns gemein­schaft­lich einer Utopie und dem, was wir dazu brau­chen, annähern.

RK: Das gute Leben für alle. Wie sieht das über­haupt aus? Wer kann dazu beitra­gen, auf welche Art und Weise? Viel­leicht ist eine Commu­nity-Phil­an­thro­pie ein Ansatz. 

Wie funk­tio­niert diese?

RK: Eine Commu­nity kommt zusam­men. Sie haben mehr, als sie brau­chen. Das werfen sie in einen Topf und bestim­men, was sie unter­stüt­zen wollen. Viel­leicht ist eine junge Person in der Commu­nity, die sich künst­le­risch betä­ti­gen will, und alle wollen sie mit einem Grund­ge­halt unter­stüt­zen. Es läuft über Bezie­hun­gen. Es ist trans­pa­rent. Dies würde dem Begriff der Phil­an­thro­pie näher kommen.

ME: Eine gute Freun­din hat den Begriff des idea­len phil­an­thro­pi­schen Gebens als Lager­feuer beschrie­ben. Man kommt zusam­men, bespricht sich, leistet Bezie­hungs­ar­beit, lässt die Ideen über Nacht wirken und am näch­sten morgen – bild­lich gespro­chen – beginnt die gemein­same Arbeit. So gelingt es, das Ungleich­ge­wicht gemein­sam zu lösen. Wir müssen auch jenen, die Macht abge­ben und das nicht wollen, eine gesichts­wah­rende Möglich­keit bieten, die Macht ohne Bedeu­tungs­ver­lust abzu­ge­ben. Bedeu­tungs­ver­lust bringt Menschen dazu, sich an Macht zu klam­mern. Das hat mit Status zu tun. Wer bin ich in der Gesell­schaft? Wer sich nicht über seine Macht defi­nie­ren muss, dem fällt es nicht schwer, diese aufzugeben. 

RK: Es gibt verschie­dene Initia­ti­ven in der Phil­an­thro­pie, die darüber nach­den­ken, ob es nicht eine neue Bezeich­nung braucht, wenn man Phil­an­thro­pie anders machen will. Junge wollen viel­leicht anders spen­den als ihre Eltern. Sie wollen keine Stif­tung grün­den. Viel­leicht braucht es ein neues Wort, das bezeich­net, was an Umver­tei­lung passiert, aber das nicht so poli­tisch konno­tiert ist – oder viel­leicht sollte es das gerade sein.

ME: Ich würde eher von Rück­ver­tei­lung spre­chen statt Umverteilung.

RK: Es sind aber nicht nur die Jünge­ren. Es kommen immer mehr Impulse von Menschen, die in der Phil­an­thro­pie arbei­ten. Sie sehen, dass vieles schief­läuft. Sie suchen eine Commu­nity. Es läuft viel in Europa mit Parti­ci­pa­tory Grant­ma­king, dem Einbe­zug der betrof­fe­nen Commu­nity in die Verteil­ent­schei­dung, und Power Sharing, dem Teilen von Macht. Hier läuft viel. 

Wie offen erle­ben Sie die Phil­an­thro­pie für die neuen Ansät­zen? Schon der Name Guer­rilla Foun­da­tion dürfte provozieren?

RK: Das ist nur unser Marken­name. Wir durf­ten die Stif­tung in Deutsch­land nicht unter diesem Namen anmel­den. Der Rich­ter, der die Eintra­gung beim Handels­ge­richt vorneh­men sollte, lehnte dies ab. Er asso­zi­ierte ihn mit Gewalt. Dabei gibt es bereits andere Unter­neh­men bspw. im Marke­ting, die mit diesem Namen regi­striert sind. 

Und wie offen ist der Sektor?

RK: Wir erfah­ren mehr Zuspruch, als wir bedie­nen können. Das Inter­esse ist gross.

ME: Wenn ich sage, was ich mache, ist das Inter­esse riesig. Die Menschen sehen, da gibt es etwas, das funk­tio­niert. Es hat zum Teil auch eine Menta­li­tät dahin­ter, die ich schwie­rig finde: Gib mir die Antwort. Dann denke ich: Setze dich doch damit auseinander. 

RK: Aber es gibt eine kriti­sche Masse an Menschen, die in der Phil­an­thro­pie für Erneue­rung sorgen können. Deswe­gen habe ich auch die Hoff­nung, dass sich aus dem Sektor etwas ändern kann. Aber das Problem ist, dass die Entschei­dungs­macht oft an der falschen Stelle ist.

ME: Das ist ein wich­ti­ger Punkt. Es gibt ganz viele Menschen, die in diesen Stif­tun­gen die Stif­tungs­ar­beit machen. Diese sind meist regu­läre Ange­stellte. Und es gibt jene, die das Geld in eine Stif­tung geben und mit einem Aufsichts­rats­po­sten die Entschei­dungs­ge­walt haben, aber weit weg sind. Hier geht es um Geld und Eigen­tum. Gebe ich Eigen­tum, muss ich eigent­lich auch die ganze Entschei­dungs­ge­walt abge­ben. Deswe­gen haben wir das auch mit Vertrags­ze­re­mo­nien ritua­li­siert. Das ist bei Geld nicht anders. Aber oft ist es mit einem Anspruch verbun­den. Ich gebe dir dieses Geld, aber mache damit das, so wie ich es will. Bei Stif­tun­gen ist es ähnlich. Sie geben Stif­tungs­geld für die Arbeit an eine Gruppe und dann wird ihnen noch mitge­teilt, wie sie es machen sollen. Deswe­gen soll­ten wir in der öffent­li­chen Debatte disku­tie­ren, was bedeu­tet eigent­lich Eigen­tum. In Deutsch­land ist es ganz klar: Eigen­tum verpflich­tet. Im Grund­ge­setz folgt der Satz, den ich so genial finde und der selten zitiert wird: Der Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allge­mein­heit dienen. Das bedeu­tet, das Geld soll im Fluss sein, es soll aktiv sein. 

RK: In diese Rich­tung spielt der Gedanke des Impact Measu­re­ment. Stif­tun­gen über­tra­gen quasi die Arbeit zu doku­men­tie­ren und zu messen zusätz­lich zum Geld dem Empfän­ger. Der Grund­ge­danke, dass man wissen will, wie viel Gutes man geschaf­fen hat, ist verständ­lich. Aber der Ansatz, der aus dem Entwick­lungs­sek­tor kommt, funk­tio­niert eigent­lich nur dort, wo die Phi-lanthro­pie nicht aktiv sein sollte. Will ich aber bspw. die Menschen befä­hi­gen, ihre Rechte einzu­for­dern, kann ich das nicht messen. Ich habe 5000 Menschen an einer Demon­stra­tion. Hat das mehr gebracht, als wenn 300 Menschen drei Wochen im Hunger­streik sind? Das kann ich nie messen. 

ME: Es zeigt einen rigi­den Kontroll­zwang der Mäch­ti­gen, rück­wir­kend zu kontrol­lie­ren, was passiert ist. 

Was wäre der bessere Ansatz?

RK: Es wäre inter­es­sant darüber nach­zu­den­ken, Grup­pen Geld zu geben, weil einen das über­zeugt, was sie bis jetzt erreicht haben und welche Werte und Ziele der Arbeit zugrunde liegen. Wenn die Förder­stra­te­gie sich auf die Menschen konzen­triert, die direkt von Proble­men betrof­fen sind, haben wir mit der Mittel­ver­gabe schon mal Geld umver­teilt. Wenn die Gruppe dann mit dem Geld zusätz­lich noch poli­tisch wirk­sam sein kann, super, dann freue ich mich. Dann bekomme ich noch etwas Zusätzliches! 

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!