Glänzende Zukunftsaussichten für Gold

Inve­sti­ti­ons­chan­cen in Zeiten der Pande­mie

Das Coro­na­vi­rus ist ein exoge­ner Schock. Derar­tige Ereig­nisse sind nicht progno­sti­zier­bar, eröff­nen aber auch immer Chan­cen. Die Heraus­for­de­rung besteht darin, diese Inve­sti­ti­ons­chan­cen früh­zei­tig zu erken­nen und für das Port­fo­lio zu nutzen. 

An den Finanz­märk­ten begann das Jahr 2020 zunächst über­aus freund­lich. Die Kurse nahezu aller Anla­ge­klas­sen stie­gen, ehe das Coro­na­vi­rus dieser Entwick­lung Mitte Februar ein jähes Ende setzte. Binnen kürze­ster Zeit (24 Handels­tage) verlo­ren globale Aktien über ein Drit­tel an Wert. Ein derart rasan­ter Kurs­ver­lust ist in der Histo­rie der Akti­en­märkte bislang einzig­ar­tig. Selbst zu Zeiten der Dot.com-Bubble 2000/01 oder der Finanz­krise 2007/08 dauerte es über ein Jahr, bis die Kurse einen derart hohen Verlust verzeich­nen muss­ten.

So schnell der Kurs­ein­bruch vonstat­ten­ging, so rasch erhol­ten sich die Preise auch wieder. Dank des beherz­ten Eingrei­fens verschie­de­ner Zentral­ban­ken kombi­niert mit stimu­lie­ren­den Konjunk­tur­pa­ke­ten diver­ser Staa­ten trot­zen die Finanz­märkte der Pande­mie. Gemes­sen am Jahres­tief konn­ten globale Aktien ihre Kurs­ver­lu­ste bis heute nahezu voll­stän­dig wett­ma­chen.

Die seit Jahren expan­sive Geld- und Fiskal­po­li­tik dürfte jedoch nicht ohne Folgen blei­ben. Die geschöpfte Geld­menge der Zentral­ban­ken floss bislang primär in die Finanz­märkte und liess die Kurse nahezu aller Anla­ge­klas­sen stei­gen. Sollte sie eines Tages ihren Weg in die Real­wirt­schaft finden, zieht dies eine Geld­ent­wer­tung (im Fach­jar­gon als Infla­tion bezeich­net) nach sich. Einem Anstieg der Infla­tion kann mittels höhe­ren Leit­zin­sen entge­gen­ge­wirkt werden. In Anbe­tracht der wach­sen­den Staats­ver­schul­dun­gen im Zuge der Coro­na­krise und der damit verbun­de­nen höhe­ren Zins­last scheint dies jedoch eher schwie­rig.

Wie sollte das Port­fo­lio einer Stif­tung in Zeiten der Pande­mie ausge­rich­tet sein?

Das Coro­na­vi­rus dürfte uns noch geraume Zeit beglei­ten. Solange es keine Aussicht auf einen Impf­stoff gibt, hat die Unsi­cher­heit an den Finanz­märk­ten Bestand. Um in dieser Zeit nicht zu Tiefst­kur­sen verkau­fen zu müssen, bietet es sich für eine Stif­tung an, eine gewisse Liqui­di­täts­re­serve für Ausschüt­tun­gen zu halten. Zumal Stif­tun­gen einem lang­fri­sti­gen Zweck dienen, sollte der Gross­teil des Stif­tungs­ver­mö­gens jedoch inve­stiert sein. Im Folgen­den wollen wir Ihnen ein paar Ideen aufzei­gen, welche Inve­sti­ti­ons­chan­cen sich Ihnen in Zeiten der Pande­mie eröff­nen:

Geld- und Fiskal­po­li­tik beflü­geln die Akti­en­kurse

In einem Umfeld histo­risch tiefer Leit­zin­sen – welche mittel- bis lang­fri­stig unver­än­dert blei­ben dürf­ten – und der signa­li­sier­ten Bereit­schaft von Zentral­ban­ken und Staa­ten, die Geld- und Fiskal­po­li­tik auch in Zukunft expan­siv zu gestal­ten, präfe­rie­ren wir Aktien. Ange­sichts der hohen Unsi­cher­heit hinsicht­lich des Coro­na­vi­rus, aber auch der drohen­den Eska­la­tion im Handels­streit zwischen den USA und China rech­nen wir in Zukunft mit höhe­ren Kurs­schwan­kun­gen. Wir bevor­zu­gen daher Akti­en­ti­tel mit gerin­ger Vola­ti­li­tät, komple­men­tiert um Aktien mit hoher Quali­tät (s. Ausgabe 1/20, S. 32–33). Darüber hinaus gilt der Schwei­zer Fran­ken seit jeher als siche­rer Hafen. Aufgrund dessen geben wir Schwei­zer Aktien gegen­über auslän­di­schen Titeln den Vorzug. Insbe­son­dere heimi­sche Unter­neh­men wie Nestlé, Givau­dan und Lonza zählen aktu­ell zu unse­ren Favo­ri­ten.

Auf Gold­kurs

Analog zum Schwei­zer Fran­ken gilt auch Gold als siche­rer Hafen in stür­mi­schen Zeiten. Im Gegen­satz zu ande­ren Edel­me­tal­len – wie Platin und Silber – ist Gold von der Mehr­wert­steuer befreit. Aller­dings gilt zu beach­ten, dass Gold entge­gen ande­ren Anla­ge­klas­sen keinen gene­ri­schen Ertrag erzielt, d. h., es bietet keine Divi­dende (wie bei Aktien) oder Coupons (wie bei Anlei­hen). Einzig die Preis­pro­gnose ist für den Erfolg entschei­dend. Der Gold­preis steigt, wenn zum Beispiel die erwar­te­ten Real­zin­sen (das ist die Diffe­renz aus erwar­te­tem Nomi­nal­zins und progno­sti­zier­ter Infla­ti­ons­rate) sinken oder sich auf einem nied­ri­gen Niveau befin­den. Unser proprie­tä­rer Gold­in­di­ka­tor kombi­niert diese Real­zins­er­war­tun­gen mit gold­spe­zi­fi­schen Risi­ko­in­di­ka­to­ren und Trend­si­gna­len. Bereits Ende Mai 2016 gene­rierte er bei einem Kurs von 1212 USD je Fein­unze ein Kauf­si­gnal. Infol­ge­des­sen erhöh­ten wir unsere Gold­al­lo­ka­tion auf eine maxi­male Über­ge­wich­tung. Aktu­ell steht der Gold­preis bei 1948 USD, eine Wert­stei­ge­rung von über 55 Prozent bzw. 11 Proz­net p.a. (in USD). Seit Jahres­be­ginn ist Gold die sich am besten entwickelnde Anla­ge­klasse. Aktu­ell stimmt uns unser Indi­ka­tor unver­än­dert posi­tiv und progno­sti­ziert dem Edel­me­tall eine glän­zende Zukunft.

Inve­sti­ti­ons­chan­cen erken­nen und nutzen

Zusam­men­fas­send lässt sich fest­hal­ten, dass sich in Krisen­zei­ten auch immer Chan­cen eröff­nen. Diese gilt es früh­zei­tig zu erken­nen und das Stif­tungs­port­fo­lio taktisch auszu­rich­ten. Neben den Chan­cen soll­ten Sie dabei auch die mit der Inve­sti­tion verbun­de­nen Risi­ken stets im Auge behal­ten. Mit einer profes­sio­nel­len und diszi­pli­nier­ten Umset­zung Ihrer Anla­ge­stra­te­gie kombi­niert mit der Ergrei­fung takti­scher Inve­sti­ti­ons­chan­cen steht dem finan­zi­el­len Erfolg Ihrer Stif­tung nichts mehr im Wege.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!