Inter­na­tio­na­les und Entwicklungszusammenarbeit

Weltweit gab es 2022 auf der ganzen Welt 103 Millionen vertriebene Menschen.

Gut 40 Prozent davon sind gemäss UNHCR Kinder. Und 86 Prozent der Vertrie­be­nen werden in Entwick­lungs­län­dern untergebracht.

Eisig kalter Winter im Nahen Osten, in Afgha­ni­stan und in der Ukraine

Gerade im Winter leiden die Menschen auf der Flucht beson­ders. Neben der unsi­che­ren Zukunft fehlt ihnen neben der Perspek­tive oft ein ange­mes­se­ner Schutz. Es ist für die vertrie­be­nen Fami­lien die weit­aus gefürch­tet­ste Jahres­zeit. Aktu­ell leiden Millio­nen Menschen im Nahen Osten, in Afgha­ni­stan und in der Ukraine unter nassen Witte­rung, rauen und winter­li­chen Tempe­ra­tu­ren. Im Nahen Osten, sprich Syrien, Liba­non, Jorda­nien, Irak und Ägyp­ten sind es zehn Millio­nen Flücht­linge und Binnen­flücht­linge, die Schutz bedür­fen. Davon sind zurzeit, nach Schät­zung des UNHCR, rund 3,4 Millio­nen Vertrie­bene auf drin­gende Hilfe ange­wie­sen. In den vergan­ge­nen zwei Jahren, seit Anfang 2021, gab es in Afgha­ni­stan 700’000 konflikt­be­dingte Vertrei­bun­gen. Und es ist uns allen präsent: Seit dem 24. Februar 2022 muss­ten mehr als 11,5 Millio­nen Menschen in der Ukraine ihr Zuhause zurück­las­sen. 6,24 Millio­nen Menschen sind Binnen­flücht­linge. Die Ukraine hat ein gemäs­sigt konti­nen­ta­les Klima. Das zeigt sich in gros­sen Tempe­ra­tur­un­ter­schie­den zwischen Sommer und Winter. Im Sommer sind es über­wie­gend Durch­schnitts­tem­pe­ra­tu­ren zwischen 20 und 27 Grad und im Winter können sie weit unter Null fallen.

Ältere Menschen spen­den am häufig­sten für huma­ni­täre Anliegen

Die Schwei­zer Bevöl­ke­rung war 2021 nach wie vor spen­den­freu­dig. Aller­dings sei die Spen­den­ak­ti­vi­tät auch im zwei­ten Jahr der Pande­mie, im Vergleich zum Jahres­durch­schnitt in den Jahren 2016–2019 gerin­ger und gegen­über 2020 leicht sinkend, schreibt Ruth Wagner, Autorin der Spen­den­markt­stu­die, im Auftrag von Swiss­fund­rai­sing. Die Spen­den­höhe der einzel­nen Spen­den ist aller­dings gestie­gen. Das zeigt sich an der Erhö­hung des Medi­ans in den vergan­ge­nen Krisen­jah­ren. Gemäss dem Swiss­fund­rai­sing Spen­den- und Image­ba­ro­me­ter 2021 ist schweiz­weit bei älte­ren Spender:innen ab 55 Jahren das Spen­den für die soge­nannte «Sozial- und Nothilfe» sehr popu­lär. Dasselbe gilt für Kata­stro­phen­hilfe, Entwick­lungs­zu­sam­men­ar­beit, Armuts­be­kämp­fung in der Schweiz, ältere Menschen und Berg­be­völ­ke­rung. Die Themen sind für Spender:innen in der Alters­gruppe über 70 Jahre noch signi­fi­kant stär­ker vertreten.

Wir möch­ten Sie auf Projekte aufmerk­sam machen und uns mit Ihnen austau­schen. Soll­ten Sie Projekte kennen, von welchen wir nichts wissen, schrei­ben Sie uns!

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!