Bild: Ricardo Gomez, unsplash.

Indi­rek­ter Gegen­ent­wurf zur Gletscher-Initiative

Umweltorganisationen begrüssen, dass die Umweltkommission des Nationalrates sich für einen indirekten Gegenentwurf zur Gletscher-Initiative ausgesprochen haben. Sie kritisieren gleichzeitig, dass die Massnahmen zu wenig weit gingen.

Die Umwelt­kom­mis­sion des Natio­nal­ra­tes UREK‑N spricht sich mit 17 zu 7 Stim­men für einen indi­rek­ten Gegen­ent­wurf zur Glet­scher-Initia­tive aus. Dieser sieht vor, dass das Ziel Netto-Null-Treib­haus­gas­emis­sio­nen bis 2050 im Gesetz veran­kert wird. Zwischen­ziele und sekto­ri­elle Richt­werte konkre­ti­sie­ren den Weg, um dieses zu errei­chen. Neuar­tige Prozesse und Tech­no­lo­gien zur Reduk­tion von Treib­haus­gas­emis­sio­nen sollen während sechs Jahren mit bis zu 1,2 Milli­ar­den Fran­ken geför­dert werden. Für Mass­nah­men an Gebäu­den sind bis zu 2 Milli­ar­den Fran­ken vorgesehen. 

Umwelt­or­ga­ni­sa­tio­nen posi­tiv, aber

Dass die Kommis­sion sich für einen indi­rek­ten Gegen­ent­wurf ausge­spro­chen hat bewer­tet die Umwelt­or­ga­ni­sa­tion Green­peace als einen Schritt in die rich­tige Rich­tung. Aber die Mass­nah­men würden nicht genü­gen. «Ange­sichts der Dring­lich­keit, die auch der neuste Klima­be­richt des Welt­kli­ma­ra­tes IPCC aufzeigt, ist der Vorschlag der UREK‑N nur ein erster Schritt: Noch reichen Ziele und Mass­nah­men nicht aus, um unse­ren Kindern eine gute Zukunft zu sichern», sagt Georg Kling­ler, Klima­ex­perte bei Green­peace Schweiz. ««Die Wissen­schaft zeigt, dass wir uns in der gröss­ten denk­ba­ren Krise befin­den. Sie bestä­tigt, dass wirk­sa­mere Mass­nah­men beschlos­sen werden müssen. Netto Null bis 2050 – dazu noch mit Ausnah­men – reicht noch nicht, um als reiches Land die Klima­krise zu lösen.» Auch die Schwei­ze­ri­sche Ener­gie­stif­tung SES begrüsst den Entscheid. Um die Pari­ser Klima­ziele zu errei­chen seien jedoch ein ambi­tio­nier­te­res Vorge­hen und weiter­ge­hende Mass­nah­men notwen­dig. Um die Ziele zu errei­chen müsse die Ener­gie­ver­sor­gung bereits 2035 voll­stän­dig emis­si­ons­frei sein. Léonore Hälg, Co-Leite­rin des Fach­be­reichs Klima und erneu­er­bare Ener­gien der SES, dazu: «Wir wünschen uns vor allem im Ener­gie­be­reich eine schnel­lere Gang­art. Es braucht auch wirkungs­volle Mass­nah­men beim Verkehr, der für einen Drit­tel der Treib­haus­gas­emis­sio­nen verant­wort­lich ist.»

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!