Greenpeace Studie: Mehrweglösungen statt Einweggeschirr. Bild: Jessica Genoud / Greenpeace

Green­peace-Studie: Basel und Bern an der Spitze

Greenpeace Schweiz hat untersucht, welche Massnahmen Städte ergreifen, um den Abfall durch Wegwerfgeschirr zu reduzieren.

Städ­ten kommt eine wich­tige Rolle zu bei der Reduk­tion von Abfall durch Wegwerf­ge­schirr. «Die Städte soll­ten in ihrem Einfluss­be­reich Einweg­ver­packun­gen zur Ausnahme und Mehr­weg zur Regel machen», sagt Florian Kasser, Zero-Waste-Experte von Green­peace Schweiz. In einer Vergleichs­stu­die hat Green­peace Schweiz die 15 bevöl­ke­rungs­reich­sten Ständte analy­siert. Dabei hat die Umwelt­or­ga­ni­sa­tion unter­sucht, welche Stadt mit welchen Mass­nah­men Mehr­weg­lö­sun­gen fördert. Im Fokus stan­den insbe­son­dere Veran­stal­tun­gen, die Gastro­no­mie und die Bevöl­ke­rung. An der Spitze des Ratings mit einer Bewer­tung von 5,5 respek­tive 5,0 stehen die Städte Basel und Bern, gefolgt von Fribourg und St. Gallen mit 4,0. Mit 2,0 bewer­tet die Studie am Ende des Rankings die Städte Zug, Chur, Frau­en­feld, Zürich und Schaff­hau­sen. Das Mittel­feld beset­zen Luzern, Sitten, Laus­sanne, Neuen­burg und Genf. Bellin­zona hat die Umfrage nicht beant­wor­tet. Insge­samt erkennt Green­peace in den Ergeb­nis­sen gros­ses Verbesserungspotenzial.

Mehr­mals statt nur einmal
«Ein weite­rer wich­ti­ger Bereich, in dem fast alle Städte Nach­hol­be­darf haben, sind die städ­ti­schen Mitar­bei­ter­kan­ti­nen – Mehr­weg­ge­schirr für Mahl­zei­ten zum Mitneh­men könnte rela­tiv einfach zur Pflicht gemacht werden», sagt Studi­en­au­torin Ulrike Saul von EKU-Logisch. Verbes­se­rungs­po­ten­zial sieht sie in fast allen Fällen auch bei Mehr­weg-Aufla­gen in Miet­ver­trä­gen für öffent­li­che Gebäude oder Liegen­schaf­ten wie Schwimm­bä­der, Schul­kan­ti­nen oder städ­ti­sche Museen. Green­peace Schweiz warnt davor, auf falsche Lösun­gen wie Ersatz­ma­te­ria­lien (Papier, Karton, Biopla­stik) zu setzen. Diese würden die Wegwerf­kul­tur nur zemen­tie­ren. Einweg- seien durch Mehr­weg­lö­sun­gen zu ersetzen.

Zur Studie

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!