Elemente des Ganzen sichtbar gemacht: Der Fotograf Justin Zoll verbindet Kunst und Wissenschaft. Mit Mikrofotografie zeigt er die faszinierende Schönheit chemischer Verbindungen. L-Glutamine und Beta-Alanine.

Gemein­sam stär­ker wirken

Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen

Stif­tun­gen gehen mit unter­schied­li­chen Part­nern Koope­ra­tio­nen ein. So können sie ihre finan­zi­el­len Möglich­kei­ten bündeln, Wissen teilen und Mehr­wert für die Betei­lig­ten und die Gesell­schaft generieren.

Die Einkom­mens­stu­die ist unsere erste vertrag­lich fest­ge­hal­tene Koope­ra­tion», sagt Brigit Wehrli-Schind­ler, Stif­tungs­rats­prä­si­den­tin der Walder Stif­tung. Diese setzt sich dafür ein, dass ältere Menschen eine opti­male Lebens- und Wohn­qua­li­tät genies­sen. Die Einkom­mens­stu­die unter­sucht für die Schweiz gesamt­ge­sell­schaft­lichr­e­le­vante Unter­schiede bei der Einkommenssituation.

Auch das Migros-Kultur­pro­zent hat sich am Projekt «Das frei verfüg­bare Einkom­men älte­rer Menschen in der Schweiz», an der Einkom­mens­stu­die betei­ligt. Über das von Migros-Grün­der Gott­lieb Dutt­wei­ler initi­ierte Enga­ge­ment fördert die Migros Projekte in den Berei­chen Kultur, Gesell­schaft, Bildung, Frei­zeit und Wirt­schaft, oft in Kooperationen. 

«Die Koope­ra­tion für die Einkom­mens­stu­die entstand im Rahmen des Arbeits­krei­ses ‹Alter› von Swiss­Foun­da­ti­ons, dem Zusam­men­schluss der Förder­stif­tun­gen in der Schweiz», erzählt Corne­lia Hürze­ler. Sie ist Projekt­lei­te­rin Sozia­les beim Migros-Genos­sen­schafts-Bund, Direk­tion Kultur und Sozia­les. «Schnell haben sich neun Stif­tun­gen zusam­men­ge­tan, um die Studie als Stif­tungs­kon­sor­tium in Auftrag zu geben.»

Auf Augen­höhe

«Neu am Zusam­men­schluss war, dass sich die Geld­ge­ber mit einer gemein­sa­men Idee an eine Forschungs­stätte gewen­det haben», so Brigit Wehrli-Schindler. 

Übli­cher sei der umge­kehrte Weg, dass Forschende bei Stif­tun­gen Unter­stüt­zung für ihre Projekte suchen. Über­zeugt ein Projekt, können es mehrere Stif­tun­gen finan­zie­ren, die vonein­an­der wissen. «Im Projekt Einkom­mens­stu­die disku­tier­ten Forschende und Stif­tungs­ver­tre­te­rin­nen und ‑vertre­ter regel­mäs­sig über Fragen zum Verlauf des Projekts und die Kommu­ni­ka­tion der Ergeb­nisse», sagt sie. Die Rollen waren vertrag­lich fest­ge­hal­ten. Doch für das Gelin­gen war entschei­dend, dass die Koope­ra­ti­ons­part­ner sich auf Augen­höhe begeg­nen. Anders als im Spon­so­ring­be­reich gab es keine Bevor­zu­gung eines Haupt­spen­ders. «Es ist wich­tig, dass alle – unge­ach­tet der finan­zi­el­len Betei­li­gung – gleich glän­zen können», sagt Corne­lia Hürze­ler. Damit dies gelingt, ist neben der klaren Rollen­klä­rung vor allem Vertrauen und ein sorg­fäl­ti­ger Umgang wich­tig. Eine gute Koope­ra­ti­ons­stra­te­gie baut darauf auf, dass alle im Rahmen ihrer Möglich­kei­ten mitar­bei­ten und sich gemein­sam für die Sache enga­gie­ren. «Das ist nicht immer plan­bar», meint Corne­lia Hürze­ler. Funk­tio­niere dies, profi­tier­ten alle. «Das Migros-Kultur­pro­zent führt viele Akti­vi­tä­ten eigen­stän­dig durch, doch Koope­ra­tio­nen fördern den Dialog. Sie schaf­fen ein Mitein­an­der», betont Corne­lia Hürze­ler. Auch die finan­zi­el­len Möglich­kei­ten seien ungleich grös­ser, wenn mehrere Stif­tun­gen sich zusam­men enga­gier­ten. «Und es kommt auch sehr viel mehr Know-how zusam­men, gerade bezüg­lich Forschungs­kom­pe­tenz und Kommu­ni­ka­tion», erklärt sie. Auch Brigit Wehrli-Schind­ler betont den Mehr­wert. Sie sagt: «Der Austausch zwischen den Stif­tun­gen hilft, das fach­li­che Know-how der Stif­tun­gen zum unter­such­ten Thema zu vertie­fen.» Fragen werden fundiert bear­bei­tet. Ein berei­chern­der Austausch unter den Stif­tun­gen wird geför­dert. «Je nach Stif­tungs­zweck ist der Blick­win­kel auf ein Projekt anders», sagt sie. Die Grösse der Stif­tung fällt dage­gen weni­ger ins Gewicht. 

Ferro­fluid.

Der Netz­werk­ge­danke

Auch die Beis­heim Stif­tung initi­iert oder beglei­tet Koope­ra­ti­ons­pro­jekte wie die Einkom­mens­stu­die oder zuletzt eine Stif­tungs­ko­ope­ra­tion zum Thema ‹Gute Betreu­ung im Alter›. «Koope­ra­ti­ons­pro­jekte bieten eine hervor­ra­gende Möglich­keit, um uns mit ande­ren Stif­tun­gen und Akteu­ren im Feld zu vernet­zen», sagt Geschäfts­füh­re­rin Patri­zia Rezzoli.

«Gemein­sam mit ihnen können wir trag­fä­hige Lösun­gen für wich­tige gesell­schaft­li­che Heraus­for­de­run­gen entwickeln.» Neben der Bünde­lung von Aufga­ben und dem Erzie­len von Wirkung zählen für sie vor allem der Dialog und Netz­werk­ge­danke, das Lernen und Profi­tie­ren vonein­an­der. Als extrem wert­voll erach­tet sie den gegen­sei­ti­gen Austausch in solchen Projek­ten. Auch die Projekte selbst gewin­nen. Sie sind dank Koope­ra­tio­nen nach­hal­tig und brei­ter abge­stützt. Patri­zia Rezzoli fügt an: «Wobei das Enga­ge­ment der Beis­heim Stif­tung über eine rein finan­zi­elle Förde­rung hinaus­geht: Hinter all unse­ren Projek­ten steht die Idee des part­ner­schaft­li­chen Gestal­tens. Deshalb brin­gen wir unser Wissen, Netz­werk und Können aktiv in Ideen und Konzepte ein, die wir gemein­sam mit Part­nern entwickeln und fördern.»

Win-win-win

Auch die Stif­tung Edith Maryon arbei­tet mit ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen, bspw. mit Green­peace, zusam­men. Sie betrei­ben eine insti­tu­tio­nelle Koope­ra­tion. «Es kommt vor, dass eine Spen­de­rin oder ein Spen­der Green­peace Immo­bi­lien spen­den möch­ten», erklärt Ulrich Kriese,
als Geschäfts­lei­tungs­mit­glied für die Öffent­lich­keits­ar­beit bei Edith Maryon
verant­wort­lich.

Oft verfol­gen die Besit­zer die Idee, dass ihr Haus erhal­ten bleibe, wenn sie es spen­den, dass es sozial und ökolo­gisch verwal­tet werde. Doch weil Green­peace keine Immo­bi­li­en­ver­wal­te­rin ist, würde sie die Immo­bi­lie meist­bie­tend verkau­fen. Hier kommt die Koope­ra­tion mit Edith Maryon zum Tragen. Die Stif­tung hat sich zum Ziel gesetzt, Wohn- und Geschäfts­lie­gen­schaf­ten dem Speku­la­ti­ons­markt zu entzie­hen und sie für bezahl­ba­res Wohnen und Gewerbe zu erhalten. 

Ulrich Kriese sagt: «In einem solchen Fall wird das Haus an uns vermacht. Wir geben den Netto­wert an Green­peace weiter, alle profi­tie­ren.» Der Wunsch, die Bewirt­schaf­tung der Liegen­schaft im bishe­ri­gen Sinne fort­zu­füh­ren, wird erfüllt, Green­peace erhält finan­zi­elle Mittel, die der Umwelt­or­ga­ni­sa­tion anson­sten entgin­gen, und Edith Maryon kann eine weitere Liegen­schaft dauer­haft für Gemein­wohl­zwecke sichern. Bei der Nutzung der Gebäude arbei­tet Edith Maryon mit verschie­de­nen Part­nern zusam­men. Oft sind dies Genos­sen­schaf­ten und Vereine, hin und wieder eben­falls Stif­tun­gen. Für Miete­rin­nen und Mieter über­nimmt Edith Maryon bei Bedarf die Bürg­schaft für Miet­kau­tio­nen. Ausser­dem arbei­tet sie mit Stif­tun­gen zusam­men, die sich um soziale Rand­grup­pen kümmern. «Menschen, die am Wohnungs­markt schwer eine Wohnung finden», so Ulrich Kriese. Ein beson­de­rer Fall im Port­fo­lio von Edith Maryon ist die Markt­halle in Basel. Hier finden sich Vermark­ter und Läden. «Bei diesem Projekt ging es uns darum, die Kern­idee der Markt­halle mit der Allmend in der Mitte als öffent­li­chem Raum zu bewah­ren», sagt er. «Die Bewirt­schaf­tung über­las­sen wir auch hier ande­ren, sie liegt in diesem Fall in den Händen der Markt­hal­len Basel AG.» 

L Glut­amine und Beta Alanine.

Ein klei­nes Wunder

Die Markt­halle ist heute nur eine Liegen­schaft in einem beacht­li­chen Port­fo­lio, das die Stif­tung verwal­tet. Wer das Port­fo­lio betrach­tet, wird es kaum für möglich halten, mit welchem Kapi­tal die Grün­der star­te­ten. «Das Erfolgs­ge­heim­nis ist kein Geheim­nis, aber ein klei­nes Wunder», sagt Ulrich Kriese. Die drei Grün­der hatten je 4000 Fran­ken aufge­wor­fen. Für den Erfolg entschei­den­der waren eine tiefe Über­zeu­gung und die gemein­nüt­zige Idee. Viele Menschen haben diese bisher unter­stützt, sei es durch Spen­den, Schen­kun­gen, Legate oder zins­lose Darle­hen. Auch die Phil­an­thro­pin­nen und Phil­an­thro­pen, die ihr Geld bei der Rütli-Stif­tung in einer Unter­stif­tung anle­gen, wollen etwas bewir­ken. Für eine Unter­stif­tung bei der Rütli-Stif­tung braucht es 100’000 Franken. 

«Bei einer eigen­stän­di­gen Stif­tung, die wirken will, geht man von einem Start­ka­pi­tal von fünf bis zehn Millio­nen Fran­ken aus», sagt Geschäfts­füh­re­rin Clau­dia Inei­chen.  Abge­se­hen von den Grün­dungs­ko­sten summier­ten sich vor allem die jähr­li­chen Kosten für die Admi­ni­stra­tion, Buch­hal­tung, Revi­sion und Stif­tungs­auf­sicht. Hier bietet eine Dach­stif­tung mit Unter­stif­tun­gen Vorteile. 

Die Grün­dungs­ko­sten sind sehr tief, auch die Steu­er­be­frei­ung ist bereits über die Dach­stif­tung gere­gelt. Dies ermög­licht tiefe Kosten, so dass prak­tisch 100 Prozent des Geldes in die Projekte fliesse. Die Unter­stif­tun­gen sind Verbrauchs­stif­tun­gen, so dass das Kapi­tal über die Jahre in den ausge­wähl­ten gemein­nüt­zi­gen Projek­ten etwas bewir­ken kann. 

Wirken statt bewahren

«Die neuen Phil­an­thro­pin­nen und Phil­an­thro­pen wollen vor allem wirken. Es geht nicht darum, sich zu verewi­gen», erklärt Clau­dia Inei­chen. Wenn jemand mit 500’000 Fran­ken eine eigene Stif­tung grün­det, soll nicht das Ziel sein, dieses Kapi­tal zu bewah­ren und kaum Mittel für den Stif­tungs­zweck zur Verfü­gung zu haben, weil einzig mit dem Ertrag des Kapi­tals gear­bei­tet werden kann. «Es ist effek­ti­ver, jedes Jahr 50’000 Fran­ken auszu­schüt­ten und das Kapi­tal aufzu­brau­chen», sagt sie, «so fliesst das Geld der Gemein­nüt­zig­keit zu.» Zu diesem Gedan­ken passt, dass es bei den Unter­stif­tun­gen nicht um Publi­zi­tät geht. Clau­dia Inei­chen: «Eine Unter­stif­tung ist eine gute Möglich­keit, anonym gemein­nüt­zig zu wirken.» Gleich­zei­tig bietet sie die Möglich­keit, seinen eige­nen Willen gezielt zu verwirk­li­chen. Jede Unter­stif­tung hat einen eige­nen Vertrag. Während der Zweck der Dach­stif­tung rela­tiv breit formu­liert ist, wird dies mittels den Unter­stif­tungs­ver­trä­gen konkre­ti­siert. Den Vorteil dieser Lösung erklärt Clau­dia Inei­chen: «Der Einsatz der Gelder kann später ange­passt werden. Möchte jemand zusätz­li­che neue Themen fördern, ist das möglich. Natür­lich nur unter Berück­sich­ti­gung, dass die Anfor­de­run­gen an die Gemein­nüt­zig­keit nicht verletzt werden.» Die Rütli-Dach­stif­tung weiss noch einen weite­ren Vorteil zu nutzen. Sie ist sehr aktiv im Netz­werk. «Es gibt aber Unter­stif­tun­gen, die freie Kapa­zi­tä­ten für Projekte haben. Dann suchen wir im Auftrag der Dona­to­ren unter den Projek­ten und den Orga­ni­sa­tio­nen, mit welchen wir seit Jahren in Verbin­dung stehen, ob eines passt», sagt Clau­dia Inei­chen. Dabei stellt sie fest, dass immer mehr Koope­ra­tio­nen unter Stif­tun­gen für die Umset­zung von Projek­ten einge­gan­gen werden. Ideal ist es, wenn ein Dona­tor Spen­den für mehr als nur ein Jahr zusagt, so dass die Projekt­ver­ant­wort­li­chen länger­fri­stig planen können.

Das Werk vieler

Die Zusam­men­ar­beit verschie­de­ner Hilfs­werke ist verant­wort­lich für eine «Marke», welche die meisten in der Schweiz kennen, aber wohl mehr mit Konsum­gü­tern als mit Stif­tungs­ar­beit in Verbin­dung brin­gen: Max Have­laar. «Am stärk­sten sind heute die Stif­ter­werke im Stif­tungs­rat spür­bar», sagt Renato Isella, Geschäfts­lei­ter von Max Have­laar.

Diese stel­len rund die Hälfte der Mitglie­der im Gremium. Sie bestim­men die stra­te­gi­sche Ausrich­tung. «Zudem arbei­ten wir auch in der Kommu­ni­ka­tion mit den Hilfs­wer­ken zusam­men», sagt er. Dass 1992 die Hilfs­werke Brot für alle, Cari­tas, Fasten­op­fer, Heks, Helve­tas und Swis­said eine Stif­tung grün­de­ten, war ein logi­scher Schritt. Es war schlicht die ideale Form. Die betei­lig­ten Hilfs­werke soll­ten nicht selbst im Zentrum stehen. Einzig der Stif­tungs­zweck zählt. Der Fokus gehört allein dem fairen Handel. «Diese Form hat sich bewährt», sagt Renato Isella. Aller­dings, um das Anlie­gen breit bekannt zu machen und zu wirken, ist die Stif­tung Max Have­laar auf die Zusam­men­ar­beit mit Gross­ver­tei­lern wie Migros und Coop ange­wie­sen. Schon bei der Grün­dung 1992 war das erklärte Ziel, bei minde­stens einem der beiden ins Regal zu kommen. 

«Wir woll­ten den fairen Handel aus der Nische in den Massen­markt brin­gen», sagt Renato Isella. Diese Wirkung war von Anfang an mitge­plant. «Daher sind wir uns gewohnt, gegen­über gros­sen Unter­neh­men unsere Werte zu vertre­ten und durch­zu­set­zen», sagt er. Max Have­laar selbst handelt nicht mit Gütern. «Wir erlau­ben Part­nern, unser Label zu verwen­den, voraus­ge­setzt sie halten die Fairtrade-Stan­dards ein», so Renato Isella. Er ist sich bewusst, dass es Händ­ler gibt, die sich mit ein oder zwei Max-Have­laar-Produk­ten im Sorti­ment ein nach­hal­ti­ges Image geben wollen. Mit diesen suchen sie den Dialog. Der faire Handel ist eine Herzens­an­ge­le­gen­heit und soll keine Alibi­ak­tion sein. Die meisten Unter­neh­men sind enga­giert. Und das Label ist für sie eine wich­tige Dienst­lei­stung, um diese Über­zeu­gung zu belegen. 

Syner­gien nutzen

Das Label garan­tiert die Einhal­tung der Fairtrade-Stan­dards. Diese Stan­dards gelten für alle betei­lig­ten Unter­neh­men. Global. Sie werden an der Gene­ral­ver­samm­lung der Dach­or­ga­ni­sa­tion Fairtrade Inter­na­tio­nal beschlos­sen. Der Süden und der Norden haben gleich viel Stim­men­an­teile. Im Zentrum dieser inter­na­tio­na­len Bewe­gung stehen die 1,7 Millio­nen Bauern und Arbei­te­rin­nen in Entwick­lungs­län­dern. Ebenso gehö­ren natio­nale Fairtrade-Orga­ni­sa­tio­nen wie Fairtrade Max Have­laar in 25 Indu­strie­staa­ten dazu. «Im Austausch mitein­an­der lernen wir vonein­an­der, können Syner­gien nutzen, Abläufe verein­fa­chen und mehr Wirkung erzie­len», sagt Renato Isella. «Die inter­na­tio­nale Zusam­men­ar­beit spielt dabei eine wich­tige Rolle.» Damit die Produ­zen­ten im Süden vom fairen Handel profi­tie­ren können, müssen die Menschen in unse­rer Gesell­schaft sensi­bi­li­siert werden. Um die Lebens­be­din­gun­gen benach­tei­lig­ter Menschen in den Entwick­lungs­län­dern nach­hal­tig zu verbes­sern, braucht es das Zusam­men­spiel aller: «Der Staat gibt die Rahmen­be­din­gun­gen, die Unter­neh­men über­neh­men ihre Verant­wor­tung – und Stif­tun­gen unter­stüt­zen sie dabei durch Bera­tung, ihre Exper­tise und Unab­hän­gig­keit.» Auch Brigit Wehrli-Schind­ler sieht die Bedeu­tung, die Poli­tik auf wich­tige Themen aufmerk­sam zu machen. Um die Posi­tion der Stif­tun­gen und ihrer Anlie­gen im Zusam­men­spiel mit dem Staat zu stär­ken können solchen Koope­ra­tio­nen helfen. Stif­tun­gen können so dazu beitra­gen, Themen auf die poli­ti­sche Agenda zu setzen – wie zum Beispiel das Thema der Betreu­ung im Alter und ihrer Finan­zie­rung. Brigit Wehrli-Schind­ler sagt: «Durch die Koope­ra­tion von Stif­tun­gen und Forschungs­stel­len kann das Wissen zu aktu­el­len Themen vertieft werden.» Auch das Migros-Kultur­pro­zent koope­riert auf den verschie­de­nen Ebenen. «Wir koope­rie­ren mit Staat, Markt und Zivil­ge­sell­schaft», so Corne­lia Hürze­ler. «Sehr gut geeig­net sind tempo­rär befri­stete Initia­ti­ven. Es ist nicht selbst­ver­ständ­lich, dass alle Betei­lig­ten zur glei­chen Zeit das glei­che Ziel haben.» Dies beruht auf der Orga­ni­sa­ti­ons­lo­gik. Orga­ni­sa­tio­nen entwickeln und verän­dern sich. Sie stecken sich neue Ziele, wenn die vorhe­ri­gen nicht mehr kompa­ti­bel sind.

Die Lücke füllen

L Glut­amine und Beta Alanine.

Ulrich Kriese formu­liert das Verhält­nis zum Staat wie folgt: «Wir sprin­gen in die Lücke, die der Staat nicht oder nicht mehr ausrei­chend ausfüllt.» Es gibt in Basel und auch anderswo einen Bedarf an Flächen, die nicht hoch­prei­sig vermie­tet werden, für soziale, kultu­relle und andere Bedürf­nisse. Diese will die Stif­tung Edith Maryon erfül­len, indem sie die dafür nöti­gen Grund­stücke sichert und zur Verfü­gung stellt. Doch sie beschränkt sich nicht auf die Lücke. Sie ist auch bereit, ihr Anlie­gen in die Poli­tik zu tragen und sich zu expo­nie­ren. 2015 hat sie in einer Koope­ra­tion mit der Stif­tung Habi­tat und mit dem Dach­ver­band der Wohn­ge­nos­sen­schaf­ten in der Nord­west­schweiz gemein­sam die Neue Boden­in­itia­tive in Basel lanciert. Der Boden im Eigen­tum des Kantons soll nicht mehr veräus­sert werden, sondern beim Kanton blei­ben. Abge­ge­ben wird er, wenn, dann nur im Baurecht. So hat der Kanton lang­fri­stig die Hand darauf. «Da gab es natür­lich Wider­stand», erin­nert sich Ulrich Kriese. «Trotz­dem stimmte 2016 eine Zwei­drit­tel­mehr­heit der Initia­tive zu.» Ein beacht­li­cher Erfolg für ein zivil­ge­sell­schaft­li­ches Anliegen. 

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!