Photo: UNHCR/Diego Ibarra Sánchez

Gedan­ken der Soli­da­ri­tät werden unfass­bar geschwächt

Einen Unterschied machen

Menschen in schlim­men Situa­tion zu helfen erach­tet er als wich­tig­sten Antrieb: Der UN Hoch­kom­mis­sar für Flücht­linge Filippo Grandi hat sein ganzes Leben dem Einsatz für Flücht­linge gewidmet.

The Philanthropist: Sie arbei­ten seit über 30 Jahren im Flüchtlingswesen …

Filippo Grandi: … Ja, es sind sogar schon fast 40 …

… erleb­ten Sie in all diesen Jahren nie eine Situa­tion, in der Sie sich sagten, ich kann nicht mehr?

Es ist gibt immer wieder schwie­rige Momente. Eigent­lich jeden Tag (lacht). Aber dann gehe ich zu Bett. Ich schlafe und am Morgen starte ich von Neuem.

Und dann wissen Sie wieder: Es ist genau der rich­tige Job?

Ja. Und es ist auch hilf­reich, manch­mal verär­gert zu sein. Natür­lich versu­che ich es zu verbergen.

Die stei­gende Zahl an Flücht­lin­gen muss Sie stark beschäftigen?

Das Phäno­men der Menschen, die ihre Heimat verlas­sen muss­ten, ist in den vergan­ge­nen Jahren stark gewach­sen. 82 Millio­nen Menschen sind heute entwe­der aus ihrer Heimat vertrie­ben oder inner­halb des eige­nen Landes auf der Flucht. Diese Zahl ist in den vergan­ge­nen zehn Jahren konti­nu­ier­lich gestie­gen. Es ist leider eine andau­ernde Krise.

Sie spra­chen schon davon, dass es keine Frage sei ob, sondern nur wann 100 Millio­nen Menschen welt­weit vertrie­ben sein werden …

Die Zahl von 100 Millio­nen Vertrie­be­nen bedrückt. Aber in Tat und Wahr­heit sind schon 82 Millio­nen sehr schlimm, vor allem wenn Sie berück­sich­ti­gen, dass es vor weni­gen Jahren erst die Hälfte war.

Die Zahl wird also weiter steigen?

Nur wenn wir die aktu­el­len Kriege stop­pen. Doch dies würde eine Zusam­men­ar­beit von vielen mäch­ti­gen Natio­nen verlan­gen. Dies ist aktu­ell nicht der Fall. Und wenn wir die riesi­gen Heraus­for­de­run­gen wie Klima­wan­del und Armut nicht geeint ange­hen – und aktu­ell sind die Staa­ten nicht geeint – sehe ich nicht, wie die Zahlen sinken soll­ten. Es gibt zurzeit keinen Konflikt, der komplett gelöst wurde.

Was war früher anders?

In den 90ern hatten wir viele Krisen wie Jugo­sla­wien oder Ruanda. Wir verhan­del­ten um Lösun­gen. Schliess­lich konn­ten viele Menschen zurück­keh­ren. Solche Lösun­gen sehen wir heute nicht.

Was ist der Unterschied?

Nach dem Zwei­ten Welt­krieg haben viele Kriege lokal statt­ge­fun­den. Die gros­sen Kräfte USA und Sowjet­union kämpf­ten in Stell­ver­tre­ter­krie­gen. Als die Berli­ner Mauer fiel, verän­derte sich die Welt und es folgte eine Epoche mit Möglich­kei­ten für Lösun­gen vieler Art. Es war ein gros­ses Durch­ein­an­der mit vielen Krisen. Aber es wurden immer wieder Lösun­gen gefunden.

Was hat sich seit­her geändert?

Drei Ereig­nisse beein­fluss­ten die geopo­li­ti­sche Lage. 9/11 löste ein Klima der Angst aus. Vor etwa zehn Jahren folgte die Finanz­krise. Und aus einer Welt mit zwei Mäch­ten erwuchs ein multi­po­la­res System, in welchem auch mittel­grosse und kleine Staa­ten zu großem Einfluss gelang­ten. Heute sind wir in einer Über­gangs­phase zu einem Gleich­ge­wicht der Kräfte. Aber wir sind noch nicht ange­kom­men. Wir sehen viele kompli­zierte Kriege und komplexe Situa­tio­nen. Und dazu ist mit dem Infor­ma­ti­ons­zeit­al­ter noch ein neues Konflikt­feld hinzu­ge­kom­men. Skru­pel­lose Poli­ti­ker schü­ren mittels digi­ta­len Kommu­ni­ka­ti­ons­mit­tel die Angst. Sie behaup­ten, dass Menschen kommen würden, welche die Jobs wegneh­men, die Werte bedroh­ten und die Sicher­heit gefähr­de­ten. Dieses Narra­tiv ist sehr popu­lär und geläu­fig. Damit wurden Wahlen gewon­nen. Die Kata­stro­phe ist, dass es den Gedan­ken der Soli­da­ri­tät unfass­bar geschwächt hat.

Hat das direkte Folgen für Ihre Arbeit?

Die UNHCR ist die Orga­ni­sa­tion von UN-Mitglieds­staa­ten. Wir sind keine NGO. Wir brau­chen die Soli­da­ri­tät der Bürge­rin­nen und Bürger, die die Menschen­rechte hoch­hal­ten und ihre Regie­run­gen drän­gen, den Menschen auf der Flucht zu helfen. Es gibt viele Regie­run­gen die uns unter­stüt­zen, und es gibt andere.

Alleine Europa benö­tigte sehr lange für Lösun­gen ...

Europa ist ein sehr spezi­el­ler Fall, weil sich die Flücht­lings­the­ma­tik mit den Heraus­for­de­run­gen der euro­päi­schen Union über­schnei­det. Die EU-Staa­ten müssen zusam­men­ar­bei­ten. Es werden immer wieder Menschen nach Europa kommen. Seit Jahr­hun­der­ten flüch­ten Menschen nach Europa. Das wird so blei­ben. Europa ist reich und somit sehr attrak­tiv. Und es herrscht Frie­den. Das ist für Migran­tin­nen attrak­tiv. Aber Mauern können nicht die Antwort sein. Unab­hän­gig von der mora­li­schen Frage­stel­lung: Das funk­tio­niert nicht. Die Länder müssen zusam­men­ste­hen. Sie müssen Konflikte lösen. Es ist schwie­rig, aber nicht unmög­lich. Es sind 27 wohl­ha­bende und gut orga­ni­sierte Länder plus Norwe­gen, UK und die Schweiz.

Photos: UNHCR/Diego Ibarra Sánchez

«Menschen in schlim­men Situa­tio­nen zu helfen ist der wich­tig­ste Antrieb.»

Filippo Grandi

Wie kann der Schwei­zer Phil­an­thro­pie Sektor unterstützen?

Ressour­cen zur Verfü­gung stel­len, Spen­den, Phil­an­thro­pie im tradi­tio­nel­len Sinn. Was wir aber auch brau­chen sind echte Part­ner­schaf­ten, in denen wir zusam­men an einem Problem arbei­ten. Wahr­schein­lich ist Tech­no­lo­gie heute einer der span­nend­sten Berei­che für Koope­ra­tio­nen. Hier sehe ich viele Anknüp­fungs­punkte. Aber auch nach­hal­tige Ener­gie und der Klima­wan­del stehen im Fokus.

Weshalb?

Der Zusam­men­hang zwischen Klima­wan­del und Migra­ti­ons­be­we­gun­gen ist kompli­ziert. Auch wir müssen dazu beitra­gen, den Klima­wan­del zu stop­pen. Wir müssen unse­ren eige­nen CO2-Abdruck verklei­nern. Der beste Part­ner hier ist klar der private Sektor.

Sie zielen auf Unternehmen?

Nicht nur. Mit priva­tem Sektor meine ich Unter­neh­men und Einzel­per­so­nen. Wir haben bis heute drei Millio­nen Spen­de­rin­nen und Spen­der erreicht. Für uns ist das viel. Wir arbei­ten am häufig­sten mit Staa­ten. Das ist manch­mal frustrie­rend. Staa­ten können sehr büro­kra­tisch oder von den eige­nen Inter­es­sen getrie­ben sein – was in der Natur der Sache liegt. Deshalb bin ich immer wieder sehr glück­lich, wenn wir eine Bezie­hung mit dem Phil­an­thro­pie Sektor pfle­gen können. Stif­tun­gen und Einzel­per­so­nen verste­hen, dass es ein Element haben soll, das nicht auf Eigen­in­ter­es­sen beruht, sondern auf ehrli­cher Phil­an­thro­pie. Das ist sehr erfrischend.

Die Flücht­lings­si­tua­tion wird komple­xer. Wird es ihre Arbeit auch, einfach im posi­ti­ven Sinn?

Abso­lut. Ich liebe Komple­xi­tät. Komple­xi­tät ist zwar immer auch eine Heraus­for­de­rung. Aber wer heute behaup­tet, es sei einfach, der ist entwe­der ein Popu­list oder liegt falsch. Ich möchte weder das eine noch das andere sein.

Covid 19 hat die Welt nicht einfa­cher gemacht. Die Vertei­lung der Impf­do­sen auf der Welt ist extrem ungleich.

Es ist desa­strös. Uganda ist für mich ein gutes Beispiel. Uganda ist gegen­über Flücht­lin­gen sehr gross­zü­gig. Das Land bietet 1,5 Millio­nen Vertrie­be­nen aus dem Südsu­dan, Kongo und ande­ren Konflikt­ge­bie­ten Zuflucht. Uganda gibt diesen Menschen Land, Zugang zum Arbeits­markt und zu weite­ren Services. Ein armes Land, das gross­zü­gig handelt. Ich sage nicht, dass in Uganda alles gut ist. Aber Sie haben nach der Impfung gefragt. Ich war im Früh­ling dort. Die Verant­wort­li­chen vor Ort haben mir erklärt: Hätten sie genü­gend Impf­do­sen, wären sie inklu­sive Flücht­linge fertig mit dem Impf­pro­gramm. Sie inte­grie­ren auch die Flücht­linge. Aber weil sie noch sehr wenig Impf­stoff haben, blei­ben bspw. die Schu­len geschlos­sen. In Europa sind bereits rund 62 Prozent geimpft. In Afrika gibt es Länder, in denen der Anteil unter zehn Prozent liegt. Klar gibt es Länder wie die USA, die Impf­do­sen in Schwel­len­län­der senden. Aber das reicht nicht. Wenn ich dann höre, dass all unsere Kühl­schränke gefüllt sind mit Impf­do­sen und die Leute wollen diese nicht, stimmt mich das nachdenklich.

Sehen Sie eine Lösung?

Es gibt nur eine: Die reichen Länder müssen noch mehr Dosen den armen Ländern zur Verfü­gung stel­len. Wenn die Pande­mie über­wun­den ist, soll­ten wir die Ursa­chen für diese schlechte Vertei­lung analysieren.

Was macht das UNHCR?

Wir selber vertei­len keine Impfun­gen. Aber wir haben von Anfang an darauf hinge­wie­sen, Flücht­linge in die Über­le­gun­gen einzu­be­zie­hen. Unter ande­rem haben wir mit Flücht­lin­gen zusam­men­ge­ar­bei­tet, um über Ansteckung aufzu­klä­ren und für Social Distancing zu werben. Wir haben unsere Ressour­cen zur Verfü­gung gestellt und bspw. Desin­fek­ti­ons­mit­tel oder Masken verteilt. Dazu benö­tig­ten wir grosse finan­zi­elle Mittel. Und wir wurden auch gehört. Doch unter­des­sen ist der phil­an­thro­pi­sche Drive etwas erlahmt. Wir haben Mühe zu vermit­teln, dass wir immer noch grosse finan­zi­elle Mittel brau­chen. Heute ist die Kata­stro­phe aber nicht mehr so sichtbar.

Haben wir uns viel­leicht daran gewöhnt?

Ja, dabei bräuch­ten wir weiter­hin viel Hilfe aus dem priva­ten Sektor, von der öffent­li­chen Hand und der Wirt­schaft, insbe­son­dere in den Berei­chen Präven­tion, Hygiene und Logistik.

Covid 19 ist gewis­ser­mas­sen die Krise on top. Was sind die schwie­rig­sten huma­ni­tä­ren Situa­tio­nen zurzeit?

Das ist schwer zu sagen. In diesem Sommer war Afgha­ni­stan zwei­fel­los die größte Krise. Es ist eine verhee­rende und tragi­sche Situa­tion. Als die Tali­ban die Regie­rung über­nah­men, befürch­te­ten viele Menschen das Schlimm­ste. Die Welt konzen­trierte sich auf die Evaku­ie­run­gen, aber es zeich­nete sich eine große Krise in dem Land ab, in dem wir allein seit Anfang des Jahres über 650‘000 Binnen­ver­trie­bene zu verzeich­nen hatten. Die erwar­tete Massen­be­we­gung oder der Exodus über die Gren­zen hinweg fand nicht statt. Wenn sich das Land jedoch wirt­schaft­lich nicht erholt und die Sicher­heit und Stabi­li­tät weiter­hin prekär blei­ben, könnte es durch­aus zu einer größe­ren Flücht­lings­krise kommen, und die Situa­tion wird schlim­mer sein als 2015/16. Und wir soll­ten nicht verges­sen, dass die afgha­ni­sche Bevöl­ke­rung auch ohne neue Vertrei­bun­gen Hilfe braucht.

Hoch­kom­mis­sar für Flücht­linge Filippo Grandi spielt mit jungen syri­schen Flücht­lin­gen im Lager Azraq in Jorda­nien.
Foto: UNHCR/Diego Ibarra Sánchez

Wie ist die Situa­tion in Afghanistan?

Es gibt heute Millio­nen von Flücht­lin­gen in den umlie­gen­den Länder Paki­stan, Iran, der Türkei und weite­ren Ländern. Auch inner­halb Afgha­ni­stans ist die Zahl an Vertrie­be­nen enorm. Zu 3,5 Millio­nen Heimat­lo­sen, die inner­halb der letz­ten vier Jahr­zehnte ihr Zuhause verlas­sen muss­ten, kamen in den letz­ten Mona­ten weitere Hundert­tau­sende hinzu. Wenn wir nicht wollen, dass diese zu Flücht­lin­gen werden, müssen wir ihnen helfen. Und zwar jetzt. Damit sie wieder nach Hause zurück­keh­ren können. Aktu­ell herrscht eine fragile Stabi­li­tät. Jene, die zurzeit am meisten auf Hilfe ange­wie­sen sind, sind jene im Land oder in den Flücht­lings­la­gern nahe der Grenze. Eine schwie­rige Situa­tion, um der Öffent­lich­keit zu vermit­teln. Im Sommer hatten wir riesige Aufmerk­sam­keit und dadurch entspre­chend viele Zuwen­dun­gen erhal­ten: In den ersten drei Woche spen­de­ten uns Private und Unter­neh­men 20 Millio­nen Dollar.

Doch die Aufmerk­sam­keit hat abgenommen?

Genau. Der schwie­rige Teil kommt jetzt. Die Medi­en­be­richt­erstat­tung wird weni­ger und der Winter steht vor der Türe. Wir müssen diesen Menschen Schutz geben mit Woll­decken, mit einfa­chen Dingen.

Werden Sie eine Lösung finden?

Bei solch immensen huma­ni­tä­ren Kata­stro­phen hilft die Welt. Selbst die Tali­ban wollen den Flücht­lin­gen helfen. Da gibt es keinen Zwei­fel. Ich war vor Ort und habe mit ihnen gespro­chen. Wir fokus­sie­ren uns darauf, wie wir den Vertrie­be­nen durch den Winter helfen können. Häuser, Schutz, Zelte etc. Die UN Hilfs­werke haben ein sehr gutes und funk­tio­nie­ren­des Netz­werk in Afgha­ni­stan. Wir können helfen. Aber wir brau­chen die Ressour­cen dazu.

Kinder sind spezi­ell expo­niert. Welche Hoff­nung können Sie den Kindern geben, wenn sie in einer solchen Flücht­lings­si­tua­tion gebo­ren wurden?

Bildung für Flücht­linge ist wich­tig. Das Thema hat an Bedeu­tung gewon­nen. Auslö­ser war die Syri­en­krise. Als die syri­schen Flücht­linge zu den Grün­den für ihre Flucht befragt wurden, nann­ten sie die schwie­ri­gen Umstände, Nahrungs­mit­tel­man­gel und immer auch, dass die Kinder nicht in die Schule konn­ten. Das hat die Menschen in den reichen Ländern reali­sie­ren lassen, dass die Bildung der Flücht­linge eine abso­lute Notwen­dig­keit ist. Und hier ist wirk­lich etwas passiert. Vor rund sechs Jahren hatten nur gerade 50 Prozent der Flücht­lings­kin­der die Primar­schule besucht. Der Welt-Durch­schnitt der Nicht-Flücht­lings­kin­der liegt nahe bei 90 Prozent. Mit geziel­ten Program­men konn­ten wir den Zugang zu Bildung für Flücht­lings­kin­der auf 60 bis 70 Prozent erhöhen.

Was gibt Ihnen die Zuver­sicht, dass das, was Sie tun, auch einen Unter­schied macht und hilft?

Ich bin Opti­mist – denn wenn ich Menschen treffe, die zur Flucht gezwun­gen sind, sehe ich bei vielen ihren unbeug­sa­men Geist. Sie haben das Schlimm­ste von der Mensch­heit erlebt, aber wenn jemand Mitge­fühl zeigt, an andere Menschen glaubt, sich für andere und mit ande­ren einsetzt – diese Soli­da­ri­tät kann den Unter­schied ausmachen.

Bei all diese nega­ti­ven und trau­ri­gen Dingen, die Sie nennen …

Bspw. der «Global compact for refu­gees». Dieser Pakt enthält Ziele zum Klima­wan­del, zur Bildung und weite­ren wich­ti­gen Themen. Eigent­lich handelt es sich um eine Art Tool­box mit Ideen. Ein Ange­bot an alle, die helfen können und wollen. Die betei­lig­ten UN Staa­ten haben sich über den Inhalt geei­nigt. Aber das Ange­bot rich­tet sich nicht nur an Staa­ten. Viel wich­ti­ger ist das Instru­ment für die Zivil­ge­sell­schaft, den Wirtschafts‑, Kultur- und Sport­sek­tor. Dass alle Staa­ten einver­stan­den waren mit dem Pakt, ist ermu­ti­gend und gibt Hoff­nung. Menschen in schlim­men Situa­tio­nen zu helfen ist der wich­tig­ste Antrieb. Daran glaube ich. Das habe ich mein ganzes Leben getan.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!