Für und mit den Künst­le­rin­nen und Künstlern

Den nötigen Raum geben

Die Landis & Gyr Stif­tung feiert ihr 50-jähri­ges Bestehen. Sie ist mit viel Herz und Leiden­schaft kultu­rell enga­giert. Seit August führt Nela Bunje­vac die tradi­ti­ons­rei­che Zuger Kulturstiftung.

Sie ist im Herzen Zugs ange­sie­delt, die Landis & Gyr Stif­tung, dort, wo sie schon immer war in den vergan­ge­nen 50 Jahren. Entstan­den ist die Stif­tung 1971 aus dem Elek­tro­kon­zern Landis & Gyr heraus. Die Firma feierte damals ihr 75-jähri­ges Bestehen und genoss eine eigent­li­che Hoch­blüte. «Das Unter­neh­men war sehr erfolg­reich, inter­na­tio­nal tätig und beschäf­tigte welt­weit 13’000 Mitar­bei­tende. Landis & Gyr war mit seinen rund 5000 Mitar­bei­ten­den der grösste Arbeit­ge­ber im Kanton Zug», erzählt Nela Bunje­vac. Im prospe­rie­ren­den Firmen­um­feld entstand die Idee, aus der Firma heraus und gemein­sam mit der Fami­lie Gyr eine Stif­tung zu grün­den. Entstan­den ist weder eine klas­si­sche Fami­li­en­stif­tung noch eine klas­si­sche Firmen­stif­tung, aber eine Kulturstiftung.

Den Mitar­bei­ten­den und dem Stand­ort verbunden

Die Geschäfts­füh­re­rin betont: «Die Grün­dung war der Ausdruck von gros­ser Verant­wor­tung gegen­über den Mitar­bei­ten­den und der Zuger Bevöl­ke­rung. Die Verant­wort­li­chen waren schon immer sehr stark verbun­den mit ihrem Stand­ort.» Mitar­bei­tende wie Bevöl­ke­rung soll­ten am Erfolg der Firma teil­ha­ben können. Mit den Akti­vi­tä­ten wollte man anfäng­lich den Mitar­bei­ten­den etwas zurück­ge­ben und ihnen den Zugang zur Kultur bieten, mit Eintritts­kar­ten zu Konzer­ten, mit selber orga­ni­sier­ten Vorträ­gen, Kunst­aus­stel­lun­gen und Konzer­ten. Gleich­zei­tig wurde die Kunst­samm­lung ausge­baut und Zentral­schwei­zer Kunst­schaf­fende wurden mit Förder­prei­sen und Projekt­fi­nan­zie­run­gen unter­stützt. Der Kultur­be­griff war breit gefasst und schloss auch Förde­rung in sozia­len, tech­ni­schen und wissen­schaft­li­chen Berei­chen ein.

Zwei klare Förderinstrumente

Anfang der 80er Jahre legte die Stif­tung Schwer­punkte fest. «Unsere Förde­rung beruht seit­her auf zwei klaren Instru­men­ten: Einer­seits fördern wir einzelne Kultur­schaf­fende – mit Ateliers, Werk- und Reisesti­pen­dien – und ande­rer­seits unter­stüt­zen wir Produk­tio­nen und Projekte finan­zi­ell», betont Nela Bunjevac. 

Schwer­punkt Osteuropa

Nach der Wende 1989 hat die Stif­tung einen weite­ren Schwer­punkt gesetzt: Osteu­ropa. Ein Kultur­aus­tausch sollte entste­hen. Dabei wurde in den Aufbau von geistes- und sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Insti­tu­ten inve­stiert: Insti­tu­tes for Advan­ced Studies in Buka­rest, Buda­pest und Sofia. Das Enga­ge­ment besteht teil­weise bis heute. «In Buka­rest, Buda­pest und Sofia haben wir Atelier­woh­nun­gen, die wir jeweils ausschrei­ben», wirft die Geschäfts­füh­re­rin ein, und seit weni­gen Jahren sind auch noch Reisesti­pen­dien in den Balkan und die Türkei dazugekommen.

Mit der Zeit gehen

«Im Bereich Inter­kul­tu­ra­li­tät haben wir einen rela­tiv neuen Förder­schwer­punkt», freut sich Nela Bunje­vac. «Dort wollen wir stär­ker mitwir­ken und kultu­relle Projekte von Menschen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund fördern.» Eine Kultur­stif­tung soll leben­dig sein und auch auf die aktu­el­len Gege­ben­hei­ten reagie­ren. In der Coro­na­krise, als alles still­stand und die Bühnen leer waren, hat die Stif­tung unkom­pli­ziert und rasch zusätz­li­che Gelder gespro­chen, um den Künst­le­rin­nen und Künst­lern zu helfen. Jetzt ziehen die Gesu­che wieder an. Die Leute wollen arbei­ten, sie sind in den Start­lö­chern. Sie freuen sich auf das Schaf­fen nach der Zwangspause.

Aus der Fest­schrift: unter­stütz­ter Künst­ler (links), histo­ri­sche Fabrik (oben), Sitz der Stif­tung (rechts).

Gros­ses Enga­ge­ment der Gründerfamilie

Ende der 80er Jahre wurde die Landis & Gyr Stif­tung komplett von der Firma gelöst. Seit­her ist sie eigen­stän­dig unter­wegs. Der Kontakt zur Grün­der­fa­mi­lie ist aber eng geblie­ben. Die Stif­tung durfte von der Grün­der­fa­mi­lie auch immer wieder namhafte Schen­kun­gen empfan­gen. Drei von neun Stif­tungs­rats­mit­glie­dern vertre­ten die dritte Genera­tion. «Im Stif­tungs­rat sitzen Menschen aus den verschie­den­sten Fach­rich­tun­gen», freut sich Nela Bunje­vac. «Das wiederum ist sehr berei­chernd.» Nela Bunje­vac ist im August gestar­tet, die erste Stif­tungs­rats­sit­zung steht ihr noch bevor. Mit ihrer brei­ten Erfah­rung in der Kultur­för­de­rung steht sie aber schon heute mit beiden Füssen im Stif­tungs­all­tag und freut sich, nahe bei den Kunst­schaf­fen­den zu arbei­ten und mit ihnen einen engen Austausch zu pflegen.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!