FREETHEBEES auf dem Weg zu einer Vorzeige-NGO

Gespon­sertFREETHEBEES

FREETHEBEES hat sich dem hoch­kom­ple­xen Thema der Honig­biene ange­nom­men, welche sowohl Nutz­tier wie auch Wild­tier ist. Das poli­tisch brisante Thema mit fach­lich gros­ser Komple­xi­tät bedarf einer profes­sio­nel­len Leitung, welche klare stra­te­gi­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Rahmen­be­din­gun­gen schafft. Vorstand und Geschäfts­lei­tung setzen auf etablier­tes Wissen und Erfah­rung aus der Privat­wirt­schaft und sind auf gutem Wege, FREETHEBEES zu einer Vorzeige-NGO zu etablieren.

Königs­klasse der Herausforderung

FREETHEBEES hat das Programm im Namen verpackt: Wir befreien die Honig­biene aus ihrem Käfig der inten­si­ven Honigim­ke­rei. Die Betrach­tung dieser Schlüs­sel­spe­zies sowohl als schüt­zens­wer­tes Wild­tier, wie auch als ausge­beu­te­tes Nutz­tier ist für eine objek­tive und inte­grale Heran­ge­hens­weise zwei­fels­ohne notwen­dig, bringt aber ebenso eine erheb­li­che Komple­xi­tät in unsere Mission und Organisation.

Das Feld der fach­li­chen Komple­xi­tät umspannt die Berei­che des Natur- und Umwelt­schut­zes, der Land­wirt­schaft, der Nutz­tier­hal­tung, des Tier­schut­zes, der Vete­ri­när­me­di­zin und der Biolo­gie. Das poli­ti­sche Feld wird beein­flusst durch sehr viele Inter­es­sen­ver­tre­ter mit teil­weise diame­tral unter­schied­lich­sten (Eigen-)Interessen: Die Vete­ri­när­me­di­zin will über­wa­chen und behan­deln, Land­wirt­schaft und Imker­or­ga­ni­sa­tio­nen wollen Honig produ­zie­ren, die Wild­bie­nen­ver­tre­ter würden der Honig­biene am lieb­sten den Status des Wild­tie­res verweh­ren, der Natur­schutz ist froh, sich nicht um das Thema kümmern zu müssen, solange die Honig­biene über­haupt noch fliegt. Sie allen blen­den weitest­ge­hend aus, dass die Honig­biene gleich­sam wich­ti­ges Wild- wie auch Nutz­tier ist.

Erwäh­nens­wert in Sachen Komple­xi­tät ist auch die Tatsa­che, dass FREETHEBEES insbe­son­dere auf Teil­zeit-Mandate und erheb­li­che Anteile an ehren­amt­li­chen Leistun­gen basiert. Viele Perso­nen mit teil­weise auch klei­ne­ren Pensen müssen auf Kurs gehal­ten werden, um effek­tiv und effi­zi­ent Kraft auf den Boden brin­gen zu können. Und bekannt­lich lassen sich die orga­ni­sa­to­ri­schen Anteile einer NGO nur sehr begrenzt über konkrete Projekte finan­zie­ren und können nicht belie­big ausge­wei­tet werden.

Die Grün­der haben die Königs­klasse der Heraus­for­de­rung einer NGO gewählt und müssen neben der fach­li­chen Quali­tät ein beson­de­res Augen­merk auf die stra­te­gi­sche, poli­ti­sche, kommu­ni­ka­to­ri­sche, orga­ni­sa­to­ri­sche und kultu­relle Matu­ri­tät legen.

Stra­te­gie und Werte geben Fokus

Aus dem Nichts kommend hat FREETHEBEES dank einer klar formu­lier­ten und beharr­lich verfolg­ten Stra­te­gie schnell einen hohen Bekannt­heits­grad in Fach­krei­sen erwor­ben. Nicht alle Inter­es­sen­ver­tre­ter lieben uns, aber das war und ist zur Erfül­lung unse­rer Mission auch gar nicht notwen­dig. Wich­tig ist, dass wir der Kritik und dem Gegen­wind stand­haft blei­ben können, ohne uns beugen zu müssen, oder schlim­mer noch, unsere Ziele aus den Augen zu verlie­ren. Hier­für garan­tie­ren die uns selbst aufer­leg­ten und von allen invol­vier­ten Kräf­ten einge­for­der­ten Werte, wie beispiels­weise das Agie­ren in grösst­mög­li­cher Unabhängigkeit.

Gerade die Unab­hän­gig­keit hebt uns von ande­ren Inter­es­sen­ver­tre­tern deut­lich ab und erlaubt uns, das Thema der Honig­biene fach­über­grei­fend, objek­tiv, lang­fri­stig, nach­hal­tig und ohne Zurück­stu­fung auf unschöne Kompro­misse oder mittel­mäs­sige Lösun­gen anzu­packen. Aber sie fordert auch ihren Tribut: Wer FREETHEBEES vertritt, muss in der Lage sein, das eigene Ego ein Stück­weit zur Seite zu stel­len und sich den Orga­ni­sa­ti­ons­zie­len bis zu einem gewis­sen Grad unter­ord­nen zu können- analog dem Wirken einer einzel­nen Biene, welche ihre gesamte Ener­gie dem Wohl des Bienen­vol­kes unter­stellt. Wie könn­ten wir uns als Orga­ni­sa­tion glaub­wür­dig für die Honig­biene einset­zen, ohne uns selbst an der über Jahr­mil­lio­nen hoch­erfolg­rei­chen Evolu­tion und Anpas­sungs­fä­hig­keit eines Bienen­vol­kes auszu­rich­ten und uns dieses als Vorbild zu nehmen?

Was zur effek­ti­ven und effi­zi­en­ten Leistungs­er­fül­lung über allem steht, ist die Vertrau­ens­ba­sis unter den Schlüs­sel­per­so­nen der Orga­ni­sa­tion. Wie wir unschwer tagtäg­lich fest­stel­len, spie­len gerade Soft­fak­to­ren, die in vielen Orga­ni­sa­tion igno­riert werden, eine wich­tige Rolle zur Vertrau­ens­bil­dung. Sozi­al­kom­pe­tenz, Kommu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit, Stress­to­le­ranz, Welt­an­schau­un­gen, Ideo­lo­gien, poli­ti­sches Verständ­nis, etc. sind in einem komple­xen Umfeld von hoher Rele­vanz und können nicht einfach ausge­blen­det werden. Es geht uns mitnich­ten um eine Gleich­schal­tung der viel­fäl­ti­gen Meinun­gen, sondern viel­mehr um einen voll­um­fäng­lich trans­pa­ren­ten Austausch und Akzep­tanz der Meinungs­viel­falt, mit dem Ziel der Findung eines gemein­sa­men Rahmens, mit welchem wir unsere Orga­ni­sa­tion nach aussen vertreten.

Bemer­kens­wert sind die vielen und hoch­ka­rä­ti­gen Bewer­bun­gen auf ausge­schrie­bene Stel­len und Mandate. Die Inter­es­sen­ten sind teil­weise über­qua­li­fi­ziert, bewer­ten aber die sinn­stif­tende Arbeit in einer kultu­rell entwickel­ten Orga­ni­sa­tion als sehr viel wich­ti­ger als ihre Über­qua­li­fi­ka­tion. Meist wächst dank dem neuen Mandats­trä­ger auch gleich­zei­tig das Wissen und die Erfah­rung der Orga­ni­sa­tion, weit über das gesuchte Stel­len­pro­fil hinaus.

Wir sind neugie­rig, dank­bar und freuen uns über konstruk­tive Kritik und einge­brachte Vorschläge. Hier­für wurde ein einfa­ches konti­nu­ier­li­ches Verbes­se­rungs­we­sen aufge­baut, mit welchem alle invol­vier­ten Perso­nen Vorschläge einrei­chen können.

Schlanke Prozesse und opti­mierte Werteflüsse

FREETHEBEES setzt auf klar formu­lierte und von allen Invol­vier­ten verstan­dene und intrinsisch getra­gene Vision, Mission, Stra­te­gie und Werte. Dies ermög­licht die gewünschte eigen­stän­dige und unter­neh­me­ri­sche Hand­lungs­fä­hig­keit in den einzel­nen Fach­be­rei­chen der Orga­ni­sa­tion — eine Art Lean-/agile Orga­ni­sa­tion. Fach­be­rei­che dürfen und sollen eigen­stän­dig handeln, ohne sich in jedem Detail absi­chern zu müssen. Das verhin­dert die Über­last bei Schlüs­sel­per­so­nen und führt zu eigen­stän­di­gem Denken und Handeln der invol­vier­ten Perso­nen. Die hohe Moti­va­tion und der erheb­li­che Anteil an ehren­amt­lich einge­brach­ten Stun­den bezeu­gen die Rich­tig­keit des Ansatzes.

Spezi­fisch zu erwäh­nen ist hier beispiels­weise der Bereich der Finan­zen, welcher durch Eigen­in­itia­tive inno­va­tive Möglich­kei­ten des Fund­rai­sings aufbauen und sich ein hoch­spe­zi­fi­sches Wissen aneig­nen konnte. Oder die Projekt­lei­te­rin­nen und Projekt­lei­ter, welche entlang der in den Projek­ten gesteck­ten Ziele und dem geplan­ten Budget eigen­ver­ant­wort­lich haus­hal­ten dürfen. Geprüft und gesteu­ert wird in regel­mäs­si­gen Abstän­den in den dafür vorge­se­he­nen Projekt­steue­rungs­aus­schüs­sen, wo retro­spek­tiv auch mal allfäl­lige Fehl­ent­wick­lun­gen wieder einge­fan­gen werden. Auch die Kommu­ni­ka­tion ist ange­hal­ten, bei Engpäs­sen im Vorstand und in der Geschäfts­lei­tung auch mal ohne Review in Eigen­ver­ant­wor­tung Texte zu veröf­fent­li­chen. Nach bestem Wissen und Gewis­sen. Reflek­tiert und bei Bedarf retro­spek­tiv konstruk­tiv kriti­siert. Das fördert über die Zeit das Fach­wis­sen und schärft das stra­te­gi­sche Verständnis.

«Digi­tale Trans­for­ma­tion» seit Grün­dung gelebt

FREETHEBEES arbei­tet digi­tal seit der Orga­ni­sa­ti­ons­grün­dung. Wir haben keine Büros. Meetings finden gröss­ten­teils mittels Video­kon­fe­renz statt. Kommu­ni­ziert wird insbe­son­dere über E‑Mail. Sogar die Bezah­lung der Mitglie­der­bei­träge ist seit Vereins­grün­dung papier­los und elektronisch.

Diese offene und flexi­ble Arbeits­um­ge­bung ermög­licht die Zusam­men­ar­beit mit Mitar­bei­tern und Part­nern aus der ganzen Schweiz. Wir geben uns sehr viel Mühe, minde­stens zwei­spra­chig aufzu­tre­ten und Meetings finden regel­mäs­sig mehr­spra­chig statt. Mandate können auch bei Ausland­auf­ent­hal­ten problem­los weiter­ge­führt werden und die Flexi­bi­li­tät bei Mehr­fach­be­la­stun­gen wie beispiels­weise der Kinder­be­treu­ung wird eben­falls geschätzt und mit quali­ta­tiv hoch­wer­ti­ger Arbeit belohnt.

Die neuar­tige Situa­tion rund um die Corona-Mass­nah­men hatten für uns verhält­nis­mäs­sig geringe Auswir­kun­gen und verhal­fen uns, sogar unsere Bienen­kurse online zu brin­gen. High­lights waren neuar­tige Formate wie inter­na­tio­nale Refe­ren­ten und inter­na­tio­na­les Publi­kum, bis hin zu simul­tan­über­setz­ten Bienen­kon­fe­ren­zen mit verhält­nis­mäs­sig gerin­gem Aufwand und Kosten.

Stufen­ge­rechte Organisationsentwicklung

Das schnelle und teil­weise fast sprung­hafte Wachs­tum über die letz­ten Jahre fordert die weiter­hin zu gros­sen Antei­len ehren­amt­lich und neben­be­ruf­lich gelei­tete Orga­ni­sa­tion. Aktu­ell konzen­triert sich die Leitung auf die Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung, um den zukünf­ti­gen Anfor­de­run­gen gerecht zu werden und nach Bedarf wach­sen und skalie­ren zu können.

An ober­ster Stelle steht die nach­hal­tig veran­kerte und opti­mierte Wirkung nach aussen. So legen wir den Fokus noch mehr auf die Steue­rung von Werte­flüs­sen. Nicht die Ressour­cen­aus­la­stung ist uns wich­tig, sondern die Wirkungs­er­zeu­gung. Dieser aus dem Lean Manage­ment bekannte und in der Praxis erfolg­reich veri­fi­zierte Ansatz führt zu mehr Trans­pa­renz, zu besse­rer Steu­er­bar­keit der Wert­ströme und zu opti­mier­ter Wirkung bei gleich­zei­tig besse­rer Lastverteilung.

Inhalt­lich, stra­te­gisch und kultu­rell wohl am wich­tig­sten dürfte sich die stufen­ba­sierte Betrach­tung auf die Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung auswir­ken. Die neue Orga­ni­sa­ti­ons­form soll an der Komple­xi­tät der Heraus­for­de­rung und am aktu­el­len Entwick­lungs­stand der Menschen in der Orga­ni­sa­tion ausge­rich­tet werden. Über die Zeit soll sich die Orga­ni­sa­tion in verkraft­ba­ren Schrit­ten hin zum gesetz­ten Ziel­bild entwickeln. Die Trans­for­ma­tion dient nicht, wie oft gese­hen, aus Selbst­zweck der Trans­for­ma­tion selbst wegen, sondern der besse­ren Erfül­lung der gesetz­ten Ziele. Und sie darf die Orga­ni­sa­tion insge­samt, die einzel­nen Berei­che und die invol­vier­ten Perso­nen nicht überfordern.

Die ganzen Verän­de­run­gen zielen in Rich­tung Über­füh­rung von der Vereins­form in eine Stif­tung. Eine Stif­tung, die ihren Geist, ihre Gerad­li­nig­keit und ihre Schlag­kraft auch halten können wird, wenn die Grün­der dereinst abge­tre­ten sein werden. Kein einfa­ches Unter­fan­gen, wie wir uns sehr wohl bewusst sind, aber hoch­gra­dig anspor­nend und faszinierend!

Die fach­li­chen Refe­ren­zen und Hinter­gründe der hier nur grob über­flo­ge­nen Themen geben wir auf Anfrage gerne weiter. Wenden Sie sich an den Vorstand und/oder die Geschäfts­lei­tung für weitere Auskünfte.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!