Fonda­tion Botnar: CHF 20 Millio­nen für globale Forschungs­pro­jekte zu COVID-19

Fondation Botnar stellt CHF 20 Millionen Franken für internationale Forschungsprojekte zur Verfügung. Die in Basel domizilierte Stiftung will mit diesen Mitteln das wissenschaftliche Verständnis von COVID-19 fördern und die weltweite Reaktion auf die Pandemie beschleunigen. Der Fokus liegt auf dem Einsatz digitaler Technologien.

Die WHO hat COVID-19 am 11. März 2020 zu einer Pande­mie erklärt. Diese hat tief­grei­fende Auswir­kun­gen auf die Bevöl­ke­rung und die Gesund­heits­sy­steme über­all auf der Welt. Um zu einer Bewäl­ti­gung der Krise beizu­tra­gen, hat Fonda­tion Botnar einen Beitrag von CHF 20 Millio­nen bewil­ligt – dies im Rahmen ihrer Mission, in neue digi­tale Lösun­gen zu inve­stie­ren und eine bessere Zukunft für junge Menschen welt­weit zu schaf­fen. Die Stif­tung setzt dazu auf die einge­spielte Zusam­men­ar­beit mit führen­den Schwei­zer Forschungs­ein­rich­tun­gen: Sie stellt CHF 15 Millio­nen für das Botnar Rese­arch Centre for Child Health (BRCCH) in Basel und CHF 5 Millio­nen für die EPFL in Lausanne zur Verfügung. 

«Wir befin­den uns global in einer sehr schwie­ri­gen Situa­tion. Als Stif­tung, die sich für das Wohl­erge­hen der näch­sten Genera­tio­nen einsetzt, wollen wir zu Lösun­gen beitra­gen, um die lang­fri­sti­gen Auswir­kun­gen der Krise zu mildern. Unsere Reak­tion konzen­triert sich auf die Unter­stüt­zung bereits etablier­ter Part­ner­schaf­ten. So wissen wir, dass die Mittel schnell einge­setzt werden können und die best­mög­li­che Wirkung erzie­len», sagt Stefan Germann, CEO von Fonda­tion Botnar. 

Das BRCCH hat für den Einsatz der gespro­che­nen Mittel einen drin­gen­den Forschungs­auf­ruf erlas­sen. Im Fokus steht dabei die Einfüh­rung kosten­gün­sti­ger Inter­ven­tio­nen in Ländern mit nied­ri­gem und mitt­le­rem Einkom­men, um diese im Kampf gegen die Pande­mie zu unter­stüt­zen. Die EPFL, eine der beiden Eidge­nös­si­schen Tech­ni­schen Hoch­schu­len, wird Forschungs­in­itia­ti­ven voran­trei­ben, die sich auf den Einsatz digi­ta­ler Tech­no­lo­gie und Daten­ana­lyse konzen­trie­ren, um die Ausbrei­tung der Krank­heit mit Hilfe epide­mio­lo­gi­scher Modelle zu verfol­gen und vorherzusagen. 

BRCCH: Effi­zi­ente Reak­tion auf Corona-Krise 

Das BRCCH will mit den gespro­che­nen Mitteln Forschung ermög­li­chen, die kurz­fri­stig zur Bewäl­ti­gung der mit COVID-19 verbun­de­nen medi­zi­ni­schen Heraus­for­de­run­gen und lang­fri­stig zu einer besse­ren Vorbe­rei­tung der Gesund­heits­sy­steme auf Epide­mien und Pande­mien beitra­gen. Die Ausschrei­bung lädt Forschende der vier Part­ner­in­sti­tu­tio­nen des BRCCH (Univer­si­tät Basel, ETH Zürich, Univer­si­täts-Kinder­spi­tal Basel, Schwei­ze­ri­sches Tropen- und Public Health-Insti­tut) ein, Konsor­tien zu bilden, die sich mit drin­gen­den Bedürf­nis­sen in den Berei­chen Diagnose, Inter­ven­tion und Dise­a­se­ma­nage­ment befas­sen. Im Vorder­grund stehen folgende Themen: 

  • Diagno­stik
  • Mensch­li­che Immunreaktion 
  • Medi­zi­ni­sche Inter­ven­tio­nen und Diseasemanagement 

Die Ausschrei­bung läuft bis zum 8. April 2020, 11:00 Uhr. Detail­lierte Infor­ma­tio­nen zur Ausschrei­bung und zur Bewer­bung finden sich auf der Website brc.ch/ftc

«Das BRCCH will eine schnelle, multi­dis­zi­pli­näre Zusam­men­ar­beit zwischen Forschen­den und Klini­kern ermög­li­chen, die zu sofor­ti­gen Mass­nah­men zur Bekämp­fung der Pande­mie führt. Zudem sollen die unter­stütz­ten Forschungs­pro­jekte die Gesell­schaft dabei unter­stüt­zen, für zukünf­tige globale Gesund­heits­kri­sen gerü­stet und besser vorbe­rei­tet zu sein», sagen die BRCCH-Direk­to­ren Prof. Georg Hollän­der und Prof. Sai Reddy. 

EPFL: Digi­tal gesteu­erte Epide­mio­lo­gie in Echtzeit 

Die EPFL wird die zuge­spro­che­nen Mittel für verschie­dene Forschungs­pro­gramme einset­zen, darun­ter die Entwick­lung eines digi­tal skalier­ba­ren Kontakt­ver­fol­gungs­sy­stems. Dieses soll lang­fri­stig die natio­na­len Gesund­heits­sy­steme unter­stüt­zen und einen star­ken Fokus auf den Daten­schutz, auf GDPR-Compli­ance und auf eine grenz­über­schrei­tende Funk­ti­ons­fä­hig­keit beinhal­ten. Ein weite­rer Schwer­punkt der EPFL ist die Entwick­lung von epide­mio­lo­gi­schen Model­len mit einem Fokus auf die Verbrei­tung von COVID-19. Dazu sollen Echt­zeit­da­ten und Künst­li­che Intel­li­genz einge­setzt werden, um die weitere Entwick­lung der Pande­mie zu prognostizieren. 

Im Rahmen ihrer Reak­tio­nen auf die Corona-Krise arbei­tet Fonda­tion Botnar auch mit weite­ren Part­nern in Verwal­tun­gen und in bereits geför­der­ten Insti­tu­tio­nen zusam­men. So gewähr­lei­stet sie Flexi­bi­li­tät und Unter­stüt­zung für deren Arbeit. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu sind hier zu finden. 


Über Fonda­tion Botnar
Fonda­tion Botnar ist eine Schwei­zer Stif­tung mit Sitz in Basel. Sie setzt sich für den Einsatz von Künstlicher Intel­li­genz und digi­ta­ler Tech­no­lo­gie ein, um damit die Gesund­heit und das Wohl­be­fin­den von Kindern und Jugend­li­chen in wach­sen­den städ­ti­schen Gebie­ten zu verbes­sern. Um dies zu errei­chen, unterstützt die Stif­tung Forschungs­pro­jekte, bringt passende Part­ner zusam­men und inve­stiert in skalier­bare Lösun­gen auf der ganzen Welt. fondationbotnar.org

Botnar Rese­arch Centre for Child Health (BRCCH)
Das Botnar Rese­arch Centre for Child Health (BRCCH) hat eine klare Vision: Es will sich als Zentrum für Spit­zen­for­schung rund um die Gesund­heit von Kindern etablie­ren. Dazu baut es eine multi­dis­zi­pli­näre Commu­nity von eng zusam­men­ar­bei­ten­den Forschen­den auf. Das BRCCH wurde 2019 von der Univer­si­tät Basel und der ETH Zürich gegründet und vereint komple­men­täre Kompe­ten­zen der Gründungsuniversitäten, des Univer­si­täts­kin­der­spi­tals Basel und des Schwei­ze­ri­schen Tropen- und Public Health-Insti­tuts. Alle Part­ner­in­sti­tu­tio­nen und das BRCCH setzen sich für eine Poli­tik des offe­nen Zugangs zu Forschungs­er­geb­nis­sen im Allge­mei­nen und zu COVID-19-bezo­ge­nen Forschungs­er­geb­nis­sen im Beson­de­ren ein. brc.ch

StiftungSchweiz encourage une philanthropie qui atteint plus avec moins de moyens, qui est visible et perceptible par tous, et qui apporte de la joie.

Suivez StiftungSchweiz sur

The Philanthropist par abonnement
Profitez-en maintenant !