«Die Lage ist von Bran­che zu Bran­che sehr unter­schied­lich». Markus Gmür zu NPO und COVID-19

Die ausserordentliche Lage, ausgelöst durch COVID-19, beschäftigt auch die Non-Profit-Unternehmen und damit die FundraiserInnen in der Schweiz. Wir haben Professor Markus Gmür, Direktor des Instituts für Verbandsmanagement (VMI) und Inhaber des Lehrstuhls für NPO-Management an der Universität Fribourg, zu seiner Einschätzung der Lage befragt.

Inter­view: Roger Tinner, Geschäfts­füh­rer Swiss­Fund­rai­sing | Orga­ni­sa­tion der FundraiserInnen

Markus Gmür, als Ökonom haben Sie sicher schon eine Kurz­ana­lyse der Lage gemacht: Was könn­ten die ausser­or­dent­li­che Lage und die Tatsa­che, dass unser Land nun für ein paar Wochen oder länger gröss­ten­teils still steht, für die Zukunft der Wirt­schaft global und für uns konkret bedeuten?

In der Ökono­me­n­zunft gibt es sicher beru­fe­nere Exper­ten als mich, und da jetzt fast alle unver­mu­tet viel freie Zeit und die Medien nicht nur auf den Sport­sei­ten ebenso unge­plant freien Platz haben, ist auch schon sehr viel gesagt worden. Ich denke vor allem darüber nach, was wohl im Drit­ten Sektor passie­ren wird. Unru­hige Zeiten sind deshalb span­nend, weil sie vor allem einen Entwick­lungs­schub in der Zivil­ge­sell­schaft und im Drit­ten Sektor in Gang setzen, während der Staat über­all die Ordnung aufrecht­zu­er­hal­ten versucht und die Wirt­schaft noch damit beschäf­tigt ist, ihre Assets in Sicher­heit zu brin­gen und die eige­nen Verlu­ste hochzurechnen.

Nun gehö­ren ja auch NPO zur Gesamt­wirt­schaft, sind oft sehr ähnlich wie Klein- und Mittel­un­ter­neh­men (KMU) aufge­stellt. Gibt es auch Unter­schiede in dieser beson­de­ren Situation?

Profes­sor Markus Gmür, Direk­tor des Insti­tuts für Verbands­ma­nage­ment (VMI) und Inha­ber des Lehr­stuhls für NPO-Manage­ment an der Univer­si­tät Fribourg

Die Lage ist von Bran­che zu Bran­che sehr unter­schied­lich und hängt vom Finan­zie­rungs­mo­dell ab. Orga­ni­sa­tio­nen in Kultur, Sport und Frei­zeit sind innert kürze­ster Zeit ausge­schal­tet worden und das schnel­ler als die Luft­fahrt­in­du­strie, von der in den Medien vor allem die Rede ist. Viele Gesund­heits­or­ga­ni­sa­tio­nen haben auf der ande­ren Seite ihre Krisen­pläne ausge­packt und rollen ihre Akti­vi­tä­ten aus; soziale Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen werden wahr­schein­lich folgen, wenn die unmit­tel­bare gesund­heit­li­che Bedro­hung an Bedeu­tung verliert und dafür die sozia­len und wirt­schaft­li­chen Folgen spür­bar werden. Soweit sich die Orga­ni­sa­tio­nen durch staat­li­che Beiträge finan­zie­ren, werden sie wirt­schaft­lich erst einmal profi­tie­ren, denn der Staat ist auf den verlän­ger­ten Arm des Drit­ten Sektors ange­wie­sen und finan­zi­ell gepol­stert. Lang­fri­stig könnte dann aller­dings das Pendel zurück­schla­gen, wenn die Krisen­be­kämp­fung zusam­men mit einer wirt­schaft­li­chen Rezes­sion die Steu­er­ein­nah­men rapide sinken lässt und der Staat wieder in die Schul­den­brem­sen treten muss. Inter­es­sant wird sicher zu beob­ach­ten sein, was mit dem Eigen­ka­pi­tal und den – mehr oder weni­ger zweck­ge­bun­de­nen – finan­zi­el­len Reser­ven passie­ren wird. Gele­gent­lich wurden diese bei Schwei­zer Hilfs­wer­ken als zu hoch kriti­siert. Nun können diese eine wich­tige Rolle spie­len, um die betref­fen­den Orga­ni­sa­tio­nen über eine Peri­ode mit uner­war­tet gefähr­de­ten Einnah­men zu stabilisieren.

Erwar­ten Sie, dass die Spen­den in diesem Jahr deut­lich zurück­ge­hen oder sehen Sie eher eine «Delle» in den kommen­den Wochen und Mona­ten, weil die Spenden-«Hochsaison» eher im November/Dezember kommt?

Da fehlen im Moment einschlä­gige Erfah­rungs­werte. Ich kann mir vorstel­len, dass es  vorüber­ge­hend zu einer Delle kommt, weil viele Menschen mit sich selbst und ihrem unmit­tel­ba­ren Umfeld beschäf­tigt sind. Es gibt auch keinen beson­de­ren Anlass, um die Spen­den­tä­tig­keit zu mobi­li­sie­ren. Sammel­ak­tio­nen sind beschränkt. Für die Hilfs­werke wird eini­ges davon abhän­gen, ob die aktu­elle Krise vor der Sommer­pause abklingt. Wenn dann die wirt­schaft­li­che Rezes­sion nicht so stark ist, dass es zu spür­ba­ren Budget­ein­schrän­kun­gen (für Perso­nen, Wirt­schafts­be­trie­ben oder staat­li­che Stel­len) kommt, könnte sich der Spen­den­markt auf das letzte Quar­tal hin wieder fangen.

Wenn Umsätze bei den Spen­den wegbre­chen, wird die Liqui­di­tät knapp, Löhne können viel­leicht nicht mehr bezahlt werden. Für Sport und Kultur hat der Bundes­rat von sich aus schon analoge Mass­nah­men wie für die Wirt­schaft ange­kün­digt. Wieso vergisst er die NPO, insbe­son­dere die klas­si­schen Hilfs­werke bei diesen Überlegungen?

Es ist ja noch nicht ausge­macht, wie weit der Staat am Ende mit seinen Unter­stüt­zungs­lei­stun­gen für alle dieje­ni­gen Betriebe gehen wird, die nicht unmit­tel­bar system­re­le­vant sind, wie das seit der Finanz­krise genannt wird. Hilfs­werke im Inland werden ja wohl wie bisher staat­li­che Beiträge erhal­ten, wo sie als verlän­ger­ter Arm des Wohl­fahrts­staat und der öffent­li­chen Infra­struk­tur fungie­ren. Dass der Staat auch einen Rück­gang im Spen­den­markt kompen­sie­ren wird, kann ich mir derzeit nicht vorstel­len, denn ein Spen­den­markt­vo­lu­men von weni­ger als 2 Milli­ar­den Fran­ken jähr­lich entspricht gerade mal 0,3% des Brut­to­in­lands­pro­dukts oder 40% des Jahres­um­sat­zes der Swiss Airline. Die Not der Kultur- und Sport­or­ga­ni­sa­tio­nen ist offen­sicht­lich, die der Hilfs­werke nicht. Sie wird sich dort ja allen­falls schlei­chend einstel­len, und dort, wo es möglich ist, wird man eben auf finan­zi­elle Reser­ven zurück­grei­fen müssen. Ich kann mir aber vorstel­len, dass der Staat dann, wenn es um Ausgleichs­zah­lun­gen für die zwangs­weise ruhig gestell­ten Sport- und Kultur­be­triebe geht, noch die Frage verhan­deln muss, wie weit in diesen Berei­chen die «Edel­mar­ken» – ich denke dabei etwa an die aufwän­di­gen Veran­stal­tun­gen und Spit­zen­ge­häl­ter im Fuss­ball – stüt­zen wird, wenn es zu einer Rezes­sion in der Breite kommen wird.

Und zum Schluss: Glau­ben Sie, dass diese ausser­or­dent­li­che Lage den gemein­nüt­zi­gen Sektor in Zukunft stär­ken wird?

Davon bin ich abso­lut über­zeugt, und die Geschichte der letz­ten 200 Jahre hat viele Beispiele parat, wie sich Orga­ni­sa­tio­nen in der Folge von gesell­schaft­li­cher Unruhe und Verun­si­che­rung entwickelt haben. In der aktu­el­len Krise expe­ri­men­tie­ren wir bereits mit neuen zivil­ge­sell­schaft­li­chen Formen – da denke ich z.B. an die neuen Balkon­kon­zerte. Wenn wir erst einmal unsere indi­vi­du­elle Angst zwischen den vier Wänden der verblie­be­nen Bewe­gungs­spiel­räume unter­ge­bracht haben, werden wir Neues entdecken und auspro­bie­ren, das wir dann als Erfah­run­gen und Projekte in eine neue Zeit mitneh­men, in der wir uns wieder unge­hin­dert nach draus­sen bege­ben dürfen. Das wird sicher spannend!

Quelle: Swiss­Fund­rai­sing

StiftungSchweiz encourage une philanthropie qui atteint plus avec moins de moyens, qui est visible et perceptible par tous, et qui apporte de la joie.

Suivez StiftungSchweiz sur

The Philanthropist par abonnement
Profitez-en maintenant !