Ein Blick in der Coro­na­krise auf die Förder­stif­tun­gen mit dem Fokus Kultur

In den vergan­ge­nen Jahren hat sich der gemein­nüt­zige Sektor gewan­delt. Ohne Zusam­men­schlüsse von Stif­tun­gen in Verbän­den und in infor­mel­len Netz­wer­ken wären die schnel­len Hilfs­an­ge­bote ange­sichts der Coro­na­pan­de­mie für Stif­tun­gen und NPO in Form von Bera­tung und ausser­or­dent­li­chen Förder­mit­teln wohl kaum zustande gekom­men. Aber auch die neuen digi­ta­len Platt­for­men unter­schied­lich­ster Träger­schaf­ten steu­ern zu effek­ti­vem Handeln bei. Die beiden Stif­tungs­ver­bände Swiss­Foun­da­ti­ons und proFonds künden auf ihren Websites Bera­tungs­an­ge­bote für ihre Mitglie­der an, das Center for Phil­an­thropy Studies (CEPS), vernetzt, bietet Hilfe und eine Über­sicht viel­fäl­ti­ger Initia­ti­ven an, die Schwei­zer Kultur­stif­tung Pro Helve­tia rich­tet online einen Info­point Covid-19 ein und StiftungSchweiz orga­ni­siert über Zoom ein praxis­na­hes Webi­nar, das der NPO-Szene aufzeigt, wie man Über­brückungs­gel­der bean­tra­gen kann.

Das gab es so noch nie

Die gegen­wär­tige Pande­mie wird immer wieder und wohl leider zurecht – mit der Spani­schen Grippe von 1920 vergli­chen. Wir erle­ben somit ein säku­lar singu­lä­res Ereig­nis. Wenn wir diese hundert­jäh­rige Zeit­achse gedank­lich auf jene der Entwick­lung der Stif­tun­gen in der Schweiz proji­zie­ren, dann reali­siert man, dass es 1920 erst gut 160 klas­si­sche – d.h. fördernde, opera­tive, tragende gemein­nüt­zige – Stif­tun­gen gab, während es heute über 13’000 davon sind. Der Umkehr­schluss ist, nur ein mini­mal klei­ner Teil der heute existie­ren­den Stif­tun­gen bestand schon zur Zeit der Spani­schen Grippe, um einen Beitrag zu einem gedach­ten kollek­ti­ven Erfah­rungs­schatz leisten zu können. Die Coro­na­pan­de­mie ist für alle Stif­tun­gen spek­ta­ku­lär neu. Sie stellt alle vor unge­ahnte Heraus­for­de­run­gen – jeden­falls jene Stif­tun­gen, die nicht einfach «den Laden herun­ter­las­sen», sondern eine ausge­prägte Dienst­lei­stungs­ori­en­tie­rung verfol­gen, weil sie ihr Mitge­stal­tungs­po­ten­zial erken­nen und nutzen wollen.

Die gegen­wär­tige Arbeit ist bei einer service­ori­en­tier­ten Förder­stif­tung sehr anspruchs­voll – sowohl auf der Einnah­men­seite, bei der Refi­nan­zie­rung, wie auf der Ausga­ben­seite, bei der Förde­rung. Mit dem Fokus Kultur betrach­ten wir die aktu­elle Heraus­for­de­rung. Es stel­len sich gleich­zei­tig beid­sei­tig viele zentrale Fragen.

Fragen auf der Ausga­ben­seite

Die meisten Stif­tun­gen agie­ren beim Fördern über­wie­gend projekt­ori­en­tiert. In der Pande­mie ist aber sehr schnell der indi­vi­du­elle finan­zi­elle Grund­be­darf der Kultur­schaf­fen­den in den Vorder­grund getre­ten. Wie kann da der Schwenk von der Projekt­för­de­rung zur Einzel­per­so­nen­un­ter­stüt­zung gelin­gen? Rasch kommt auch die Gewis­sens­frage auf: Welches Projekt oder welche Struk­tur soll in solchen Notzei­ten über­haupt weiter­ge­för­dert werden? Soll für die Kultur gelten, was gegen­wär­tig in der Ökono­mie disku­tiert wird: Kann wie die Wirt­schaft auch die Kultur flexi­bel und krea­tiv genug sein für die Zeit nach der Krise, wenn die Welt eine neue sein wird?

Wenn die Stif­tun­gen diesen Wandel ziel­füh­rend beglei­ten möch­ten, müssen sie den Austausch mit den ande­ren, vor allem mit den staat­li­chen Akteu­ren suchen und eine kluge Koope­ra­tion einge­hen. Vertre­te­rin­nen und Vertre­ter der Kultur­schaf­fen­den sowie der Veran­stal­tungs­bran­che haben sich schon am 12. März zu einer Anhö­rung mit dem Bundes­amt für Kultur und der Pro Helve­tia getrof­fen. Gemein­sam konn­ten sie errei­chen, dass der Bundes­rat eine «erste Tran­che» von 280 Millio­nen Fran­ken. für die näch­sten zwei Monate als Über­brückungs­hilfe beschloss. Das ist ein statt­li­cher Betrag, der sogar den gesam­ten jähr­li­chen Förder­um­fang aller gemein­nüt­zi­gen Schwei­zer Stif­tun­gen (ca. 200 Millio­nen Fran­ken) um 40 Prozent über­trifft.

Vermut­lich werden nicht alle Struk­tu­ren (Insti­tu­tio­nen, Orga­ni­sa­tio­nen etc.) die Krise über­le­ben, trotz der mannig­fal­ti­gen Unter­stüt­zungs­be­stre­bun­gen, bspw. auch jene der Kantone. Die bange Frage ist, ob es den Kultur­anbie­tern in den Perfor­ming Arts gelin­gen wird, das Publi­kum, das gegen­wär­tig in unent­gelt­li­che digi­tale Räume abwan­dert, später von Neuem für das Charisma des kollek­ti­ven Live­er­leb­nis­ses zurück­zu­ge­win­nen, dann wieder entgelt­lich.

Wie wich­tig Kultur­er­leb­nisse für uns alle sind, erle­ben wir aktu­ell beson­ders inten­siv. Denn unsere gebuch­ten Konzert­tickets verfal­len eins nach dem ande­ren und eine Ausstel­lung nach der ande­ren, die wir uns für einen Besuch vorge­merkt hatten, wird abge­bla­sen oder ins Irgend­wann verscho­ben. Umso dank­ba­rer sind wir den vielen Kultur­schaf­fen­den und Kultur­in­sti­tu­tio­nen, die ihre Krea­ti­vi­tät nicht erlah­men lassen und uns auch in dieser schwie­ri­gen Peri­ode auf digi­ta­lem Weg viele Kultur­er­leb­nisse ermög­li­chen.

Fragen auf der Einnah­men­seite

Ein Stif­tungs­rat, der sich vor dem Hinter­grund der Coro­na­krise mit der Auffor­de­rung nach rascher Erhö­hung seiner Ausschüt­tun­gen konfron­tiert sieht, wird auf der ande­ren Seite beim Studium des Quar­tals­aus­zugs des Anlage-Port­fo­lios seiner Stif­tung ins Grübeln kommen – und bei der Prüfung der Optio­nen beim Anle­gen sich im Dilemma sehen.

Die Aktien haben minde­stens 10 Prozent bis 20 Prozent korri­giert, sogar die Immo­bi­li­en­ti­tel haben verlo­ren, und die Fest­ver­zins­li­chen im Depot rentie­ren noch immer nicht. Mancher­orts droht eine Kürzung oder gar ein Ausfall bei den Divi­den­den­zah­lun­gen. Wegen des kürz­lich noch­mals herab­ge­setz­ten Refe­renz­z­ins­sat­zes brin­gen auch die physisch gehal­te­nen Immo­bi­lien immer weni­ger Cash. Ihre Rendi­ten sind auch wegen ande­rer Ursa­chen gefähr­det: Krisen­be­dingte Zahlungs­aus­fälle bei den Mietern von Wohn- und Geschäfts­lie­gen­schaf­ten, aber auch poten­zi­elle Leer­stände wegen konjunk­tur­be­dingt abneh­men­der Migra­tion sind die Hinter­gründe. Der Blick auf das Risiko einer mittel­fri­sti­gen Hyper­in­fla­tion ist auch kein veri­ta­bler Trost.

Ange­sichts des Grund­sat­zes «Eine Stif­tung währet ewig­lich», der bei den hiesi­gen Förder­stif­tun­gen breit veran­kert ist – manch­mal statu­ta­risch vorge­schrie­ben, oftmals ohne Not verin­ner­licht – ist anti­zy­kli­sches Handeln, also die Ausschüt­tun­gen hoch­fah­ren, gegen­wär­tig selten: Zu gross ist die Furcht vor einer «Implo­sion» des Stif­tungs­ka­pi­tals infolge under­per­for­mance bei gleich­zei­ti­gem outspen­ding. Vor diesem Hinter­grund öffnen jetzt, da der Bedarf an Förder­mit­teln beson­ders gross ist, wohl nur wenige Stif­tun­gen die Hähne ihrer Förder­töpfe. Es braucht ja für gewisse Stif­tungs­räte bereits Nerven­stärke, ihre für die laufende Förder­pe­ri­ode beschlos­sene Mittel­quote wegen der schwie­ri­gen Situa­tion in den Finanz­märk­ten resp. in der Welt­wirt­schaft nicht zu kürzen. Nicht jede Stif­tung ist von ihrer Finanz­si­tua­tion her risikofähig; und nicht jeder Stif­tungs­rat ist von seiner Psycho­lo­gie her risikobereit.

So gese­hen finde ich es sehr bemer­kens­wert, dass verein­zelte Förder­stif­tun­gen ihr Förder­vo­lu­men trotz der geschil­der­ten Umstände gegen­wär­tig erhö­hen. In Basel sind mir dies­be­züg­lich die Fonda­tion Botnar und die Chri­stoph Merian Stif­tung aufge­fal­len.

Meine Erwä­gun­gen

Ich vermute, dass bei der Erfül­lung der akuten Förder­be­dürf­nisse die Stif­tun­gen alles in allem nur einen limi­tier­ten Anteil haben werden. Die Stif­tun­gen sind über­wie­gend von den Finanz­märk­ten abhän­gig und können einen Markt­zy­klus nicht einfach mit Steu­er­erhö­hun­gen oder mit Geld­drucken «aushe­beln». Und Verschul­dungs­me­cha­ni­ken, die bei der Öffent­li­chen Hand gang und gäbe sind, entspre­chen nicht dem Verständ­nis des Instru­ments der Förder­stif­tung.

Viele Förder­stif­tun­gen sind in ihrer Entschei­dungs­fin­dung auch nicht beson­ders schnell getak­tet. Manche Stif­tung mag sich deshalb arbeits­lo­gi­stisch und kapa­zi­täts­mäs­sig oder finan­zi­ell momen­tan gar nicht in der Lage sehen, einen wesent­li­chen Beitrag an die Bewäl­ti­gung der aktu­el­len Förder­krise zu leisten. Umso wich­ti­ger scheint mir, dass die Förder­stif­tun­gen sich bereits jetzt ihre Über­le­gun­gen machen, auf welche Weise sie nach der Über­win­dung der aktu­el­len Verwer­fun­gen beim Fördern beson­ders gut helfen können. Dazu braucht es die Inputs und das Moni­to­ring der Stif­tungs­ver­bände und ähnli­cher Netz­werke. Mit einer online «Sprech­stunde Kultur­för­de­rung in Krisen­zei­ten» für seine Mitglie­der am 27. April geht Swiss­Foun­da­ti­ons wieder einmal voran. Und sie wird in diesem Webi­nar kluger­weise dann auch ein Fenster in die Zukunft aufstos­sen: «Die Zeit danach – Wie berei­ten sich Stif­tun­gen auf die Zeit nach der Krise vor.»

Finden Sie mehr zu viel­fäl­ti­gen Kultur-Projek­ten auf der Stif­tungs­Schweiz-Platt­form

Pro Helve­tia sucht Projekte, die unter den aktu­el­len Bedin­gun­gen der einge­schränk­ten Mobi­li­tät neue Formate initi­ie­ren oder inten­si­vie­ren.

Illu­stra­tion: Peter Tilles­sen

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!
WP Feedback

Dive straight into the feedback!
Login below and you can start commenting using your own user instantly