Laetitia Gill, Co-Autorin der Studie «Diversité dans la gouvernance du secteur non-profit»

Diver­si­tät ist ein Vorteil

Die Diversität in Stiftungsräten in der Schweiz hat Laetitia Gill, zusammen mit Aline Kratz-Ulmer, im Rahmen der Aktivitäten des Centre en Philanthropie der Universität Genf untersucht. Es ist die erste Forschungsarbeit auf diesem Gebiet. Das Ergebnis zeigt: Diversität wird mehrheitlich positiv angesehen. Aber es gibt noch Potenzial.

Sie sind Co-Autorin einer Studie zur Diver­si­tät in Stif­tungs­rä­ten. Wo steht die Forschung heute?

Alle spre­chen über Diver­si­tät, aber es gibt nur wenige Daten. Deswe­gen ist es wich­tig, diese zu sammeln und zu erfor­schen. Es gab bisher noch keine Studie über die Situa­tion in der Schweiz. 

Wie waren die Reak­tio­nen auf Ihre Anfragen?

Wir haben nur die Anga­ben von Stif­tun­gen berück­sich­tigt, die unse­ren Frage­ka­ta­log voll­stän­dig ausge­füllt haben. So hatten wir die Daten von 107 Stif­tun­gen, die 720 Mitglie­der von Stif­tungs­rä­ten reprä­sen­tie­ren. Die Umfrage war in Deutsch und Fran­zö­sisch und wir hatten etwa ebenso viele Antwor­ten aus der Deutsch­schweiz wie aus der Romandie.

Alle sind sich einig, dass Diver­si­tät ein Vorteil ist.

Laeti­tia Gill

Gab es auch Rück­mel­dun­gen auf die publi­zier­ten Resultate?

Viele haben uns ermu­tigt, weiter­zu­ma­chen. Sowohl von den Befrag­ten als auch von der Zivil­ge­sell­schaft wird erwar­tet, dass das Thema weiter vertieft wird. Aline Kratz-Ulmer und ich waren von der Antwort­quote und der Reso­nanz auf die Umfrage posi­tiv überrascht. 

Wie ist die Situa­tion in den Stif­tungs­rä­ten heute?

65 Prozent der Befrag­ten halten ihr Gremium für divers. Aller­dings zeigen sich Unter­schiede. So halten die Frauen ihre Stif­tungs­räte weni­ger divers als Männer. Unter­schiede betref­fen auch das Alter. Je älter eine Person ist, umso diver­ser schätzt sie das Gremium ein. Was aller­dings durch alle Alters­ka­te­go­rien gleich ist: Alle sind sich einig, dass Diver­si­tät ein Vorteil ist. Auch wünschen sich übri­gens 73 Prozent, dass das Thema mehr Gewicht erhält.

Was verhin­dert, dass die Gremien diver­ser sind?

Oft gesche­hen Rekru­tie­run­gen durch das eigene Netz­werk der Perso­nen, die bereits vertre­ten sind. Gezielt nach ande­ren Lebens­läu­fen zu suchen, benö­tigt Ressour­cen. Eine Sensi­bi­li­sie­rung für unsere unbe­wuss­ten Vorein­ge­nom­men­hei­ten und Vorur­teile würde zu mehr Viel­falt beitra­gen; ein Thema, das übri­gens im Modul «Leader­ship and Diver­sity» der Weiter­bil­dung in Phil­an­thro­pie an der Univer­si­tät Genf (DAS in Phil­an­thropy) behan­delt wird.

Auch bezüg­lich Ausbil­dung sind die Stif­tungs­räte wenig divers.

Die grosse Mehr­heit hat einen univer­si­tä­ren oder Hochschulabschluss.

Sehen Sie darin ein Problem?

Das hängt vom Tätig­keits­ge­biet der Stif­tung ab. Die Frage ist, ob die Zusam­men­set­zung adäquat ist in Rela­tion zur Tätig­keit der Stif­tung und den Heraus­for­de­run­gen, denen sie sich stel­len muss.

Junge Menschen müssen einbe­zo­gen und auch ermu­tigt werden, ihre Vision von Phil­an­thro­pie zu äußern. 

Laeti­tia Gill

Spielt auch die fehlende Entlöh­nung eine Rolle?

Das ist in der Tat manch­mal ein Hinder­nis. Gerade junge Menschen, die sich in einer Phase befin­den, in der sie ihr Berufs- und Privat­le­ben aufbauen, und die in eini­gen Stif­tungs­rä­ten wert­voll wären, können es sich nicht immer leisten, unbe­zahlt zu arbei­ten. Die fehlende Vergü­tung ist jedoch nur eine Komponente.

Eine Mehr­heit der Stif­tungs­rats­mit­glie­der ist älter als 50 Jahre. Gleich­zei­tig ist es oft nicht einfach, eine Nach­folge zu regeln. Hängen diese beiden Themen zusammen?

Junge Menschen sind bereit, sich zu enga­gie­ren, was wir im Bereich des Klima­wan­dels deut­lich sehen. Es bedarf jedoch einer inte­gra­ti­ven Führung, die es jedem Mitglied ermög­licht, seine Meinung frei zu äußern und unter­schied­li­che Ansich­ten zu berück­sich­ti­gen. Junge Menschen müssen einbe­zo­gen und auch ermu­tigt werden, ihre Vision von Phil­an­thro­pie zu äußern. Diese gene­ra­ti­ons­über­grei­fende Viel­falt und der Dialog werden eine Stärke für den Sektor sein.

Kann die Grösse des Stif­tungs­ra­tes einen Beitrag zur Diver­si­tät leisten? Gibt es eine ideale Grösse?

Obwohl es von der Größe der Stif­tung abhängt, wären fünf bis sieben Mitglie­der ideal, zwei bis drei schei­nen etwas wenig zu sein. Die Arbeit im Stif­tungs­rat ist eine Grup­pen­ar­beit. Es ist ziem­lich wahr­schein­lich, dass Kompe­ten­zen fehlen werden, wenn der Rat nur zwei Mitglie­der hat. Die Grup­pen­dy­na­mik und die Komple­men­ta­ri­tät der Profile und der Sensi­bi­li­tä­ten fördern die kollek­tive Intel­li­genz und damit die Quali­tät der Gover­nance. Auch die Erneue­rung von Manda­ten ist entschei­dend. Derzeit kennt kaum eine Stif­tung eine Amts­zeit­be­schrän­kung. Auch dies würde zu einer posi­ti­ven Dyna­mik beitragen.


Zur Studie: Diver­sité dans la gouver­nance du secteur non-profit


Diver­si­tät hat viele Gesichter

Wie divers, wie inklu­siv sind Stif­tungs­räte zusam­men­ge­setzt? Wie ist die Eigen­wahr­neh­mung hinsicht­lich Diver­si­tät? Welches sind die bestim­men­den Fakto­ren? Wir haben uns auf die Spuren­su­che gemacht. 

Weiter lesen.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!