Bild: Matt Briney, Unsplash

Merca­tor Deutsch­land: Diskri­mi­nie­rende Effekte vermei­den, Diver­sity fördern

In einer neuen Studie hat Mercator in Deutschland Diskriminierung und Diversity untersucht. Die Arbeit zeigt Risiken und Barrieren ebenso wie Potenzial und formuliert Handlungsempfehlungen.

«Diskri­mi­nie­rende Mecha­nis­men können auch im Kita-Alltag auftre­ten. Sie äussern sich durch eigene Vorstel­lun­gen von ‹Norma­li­tät› seitens der pädago­gi­schen Fach­kräfte», heisst es im Gutach­ten «Diskri­mi­nie­rungs­ri­si­ken und Hand­lungs­po­ten­ziale im Umgang mit kultu­rel­ler, sozio­öko­no­mi­scher und reli­giö­ser Diver­si­tät». Bildung (Kitas und Hoch­schu­len) ist ein Bereich, den das neu publi­zierte Gutach­ten der Merca­tor Stif­tung in Deutsch­land konkret betrach­tet. Dane­ben analy­siert die Publi­ka­tion die Berei­che Arbeits­markt (KMU, Gewerk­schaf­ten und Arbeits­ver­wal­tung), Gesund­heit, Sicher­heits­be­hör­den (Poli­zei und Armee), Justiz und Verwaltung. 

Risi­ken und Barrie­ren
Die Studienautor*innen analy­sier­ten kultu­relle, sozio­öko­no­mi­sche und reli­giöse Diver­si­tät. «Verständ­nis von Viel­falt bezieht sich auf die Unter­schiede und Gemein­sam­kei­ten zwischen Menschen bzw. Beschäf­tig­ten hinsicht­lich ihrer Lebens­stile, Arbeits­for­men und hinsicht­lich der unter­schied­li­chen sicht­ba­ren sowie unsicht­ba­ren Diver­sity-Dimen­sio­nen», heisst es in der Arbeit. Das Gutach­ten betrach­tet bestehende Diskri­mi­nie­rungs­ri­si­ken und Barrie­ren, welche eine gleich­be­rech­tigte Betei­li­gung verhin­dern. Dabei stehen nicht nur indi­vi­du­elle Entschei­dun­gen im Fokus. Mit der Unter­su­chung von Insti­tu­tio­nen und ihrer Funk­ti­ons­weise will das Gutach­ten zeigen, dass Diskri­mi­nie­rung auch durch unglei­che Inan­spruch­nahme von Ange­bo­ten und Leistun­gen entsteht. Mit diesen Erkennt­nis­sen weist das Gutach­ten auf Poten­ziale hin, wie die Insti­tu­tio­nen handeln können, um diskri­mi­nie­rende Effekte zu redu­zie­ren oder zu vermei­den. Zudem liefert es Handlungsempfehlungen. 

Anders wahr­ge­nom­men
Für das Beispiel der Kitas führt das Gutach­ten aus, dass Kinder anders die Mehr­heit wahr­ge­nom­men werden können. Dadurch fühl­ten sie sich nicht dazu­ge­hö­rig. Dies beein­flusse ihren Bildungs­weg. Die Arbeit sieht Heraus­for­de­run­gen sowohl bei der Arbeit in den Kitas als auch bei den fehlen­den Fach­kräf­ten. Sie schlägt Ansätze vor, um in Modell­pro­jek­ten zum einen die Diver­si­tät und zum andern das Fach­wis­sen für Leitungs­kräfte und Erzieher*innen in Kitas zu fördern. Aller­dings bräuchte es, um Wirkung zu erzie­len eine flächen­deckende Implementierung. 

Zur Publi­ka­tion.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!