Digi­tal einfach: Weih­nachts­spende schenken

Die Zürcher Kanto­nal­bank (ZKB) hat ausge­wähl­ten Kundin­nen und Kunden eine Spende geschenkt. Digi­tal und einfach.

«Es war sehr einfach», sagt Thomas Von Salis. «ich konnte die Spende gleich per Handy abschlies­sen.» Der lang­jäh­rige Kunde der ZKB war einer der 800 Empfän­ger der etwas spezi­el­le­ren Weih­nachts­ak­tion «Spen­den statt Schen­ken» der ZKB im 2020. Eine gute Idee sei die Aktion, sagt er. Besser als einfach ein «gewöhn­li­ches » Kundengeschenk. 

Gerin­ger Aufwand, grosse Wirkung 

Die Idee zur Weih­nachts­ak­tion entwickelte die ZKB im vergan­ge­nen Sommer zusam­men mit StiftungSchweiz. Kundin­nen und Kunden der ZKB soll­ten zu Weih­nach­ten einen Gutschein im Wert von 50 bis 250 Fran­ken erhal­ten, den sie an eine wohl­tä­tige Orga­ni­sa­tion spen­den konn­ten. StiftungSchweiz baute hierzu eine Landing­page mit 24 Orga­ni­sa­tio­nen. Grosse Orga­ni­sa­tio­nen wie Pro Senec­tute oder die Schwei­zer Berg­hilfe waren ebenso vertre­ten wie klei­nere. Auch die Ruedi Lüthy Foun­da­tion gehörte dazu. Die Stif­tung setzt sich für die Behand­lung und Betreu­ung von HIV- und Aids- Pati­en­ten im südli­chen Afrika ein. «Wir haben uns natür­lich sehr gefreut, dass wir zu einer der Orga­ni­sa­tio­nen zählen, welche die ZKB für die Aktion ausge­wählt hat», sagt Geschäfts­lei­te­rin Sabine Lüthy. Der Aufwand für sie sei gering gewe­sen. Sie hätten ledig­lich ihr Profil auf stiftungschweiz.ch pfle­gen müssen. «Für uns hatte die Aktion insbe­son­dere hinsicht­lich der Stei­ge­rung unse­rer Bekannt­heit und der ausge­wähl­ten Ziel­gruppe einen gros­sen Wert», sagt Sabine Lüthy. Norma­ler­weise würden sie nur in indi­vi­du­el­len Aktio­nen auf poten­zi­elle Stif­tungs­part­ner zugehen. 

Das erste Mal 

Nach­dem die 24 Orga­ni­sa­tio­nen bestimmt und die Landing­page program­miert war, erhiel­ten ausge­wählte Kundin­nen und Kunden der ZKB vor Weih­nach­ten einen Spen­den­gut­schein. Dieser enthielt einen indi­vi­du­el­len QR-Code und einen Short­link, um auf die Landing­page zu gelan­gen. Der Wert des Gutscheins war bereits hinter­legt. Insge­samt wurden so über 100’000 Fran­ken gespen­det. Den erhal­te­nen Betrag wird die Ruedi Lüthy Foun­da­tion in erster Linie für den Klinik­be­trieb einset­zen. «Das Geld brau­chen wir für die Behand­lung unse­rer rund 7000 HIV-Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten. Diese Kosten sind oftmals fast schwie­ri­ger zu decken als die der Einzel­pro­jekte, für die man eher Stif­tungs­part­ner findet», zieht Sabine Lüthy eine posi­tive Bilanz der Aktion. Auch das Fazit von Thomas Von Salis fällt posi­tiv aus. Er hat das erste Mal digi­tal gespen­det. Die Einfach­heit hat ihn über­zeugt. Er würde es wieder machen, vor allem wenn eine Orga­ni­sa­tion wie die ZKB dahin­ter steht, der er vertraut.

Nach­hal­tig und sinnvoll

Cata­lina Esco­bar, Team­lei­te­rin Busi­ness Manage­ment Key Clients bei der Zürcher Kanto­nal­bank, sagt, wie diese mit der Weih­nachts­ak­tion «Spen­den statt Schen­ken» neue Wege ging.

«Zeichen der Soli­da­ri­tät sind gerade in schwie­ri­gen Zeiten wie diesen so wich­tig», sagt Cata­lina Esco­bar, Team­lei­te­rin Busi­ness Manage­ment Key Clients bei der Zürcher Kantonalbank. 

Wie ist die Idee entstanden?

Die Betei­li­gung der Zürcher Kanto­nal­bank an StiftungSchweiz hat auch mir die Welt der Phil­an­thro­pie weiter geöff­net und vor allem meine Leiden­schaft und Begei­ste­rung für das Thema geweckt. So entstand auch die Idee. Einer­seits ging es wieder darum, was wir zu Weih­nach­ten verschen­ken könn­ten, und ande­rer­seits war da der Wunsch, eine nutzen­stif­tende Gabe zu kreieren.

Was war die Motivation?

Unse­ren Kunden mit einem Geschenk nicht nur eine Freude zu berei­ten, sondern über­haupt etwas Sinn­vol­les und Nach­hal­ti­ges zu bewirken. 

Spielte Corona eine Rolle?

Corona hat die Umset­zung der Idee sicher voran­ge­trie­ben und uns darin bestärkt, diese im Jahr 2020 umzu­set­zen. Der Augen­blick schien noch nie so passend – Zeichen der Soli­da­ri­tät sind gerade in schwie­ri­gen Zeiten wie diesen so wichtig. 

Gab es interne Widerstände?

Wir haben die Kunden­be­ra­te­rin­nen und — bera­ter von Anfang an mit einge­bun­den, weil sie nahe bei den Kunden sind und ihre Bedürf­nisse am besten kennen. Gemein­sam haben wir uns entschie­den, Gutscheine zwischen 50 und 250 Fran­ken mit unter­schied­li­chen Abstu­fun­gen zu erstel­len. Aufgrund der gros­sen Nach­frage konn­ten wir schliess­lich anstatt der geplan­ten 100 Gutscheine mehr als 800 ausstellen. 

«Einer­seits ging es wieder darum, was wir zu Weih­nach­ten verschen­ken könn­ten, und ande­rer­seits war da der Wunsch, eine nutzen­stif­tende Gabe zu kreieren.»
Cata­lina Escobar

Wie aufwen­dig war die Umsetzung?

Wir haben mit dieser Initia­tive Neuland betre­ten, und deshalb rech­ne­ten wir und StiftungSchweiz mit einem grös­se­ren Initi­al­auf­wand im Vergleich zu einer etablier­ten Weih­nachts­ak­tion. Schluss­end­lich ist es doch reibungs­lo­ser gelau­fen als erwar­tet – unser kombi­nier­tes Know-how sowie die gemein­same Ziel­set­zung und die grosse Moti­va­tion, diese zu errei­chen, haben vieles wett­ge­macht: Wir konn­ten die Lösung mit nutzer­ori­en­tier­tem Design und intui­ti­vem Spen­den­pro­zess wie geplant reali­sie­ren. Zudem werden uns die neuen Erfah­run­gen bei zukünf­ti­gen Aktio­nen zugute kommen, wie auch ande­ren Firmen, die die Idee über­neh­men oder sich davon inspi­rie­ren lassen möchten.

Wie anspruchs­voll war diese Aktion

bezüg­lich tech­ni­scher Anfor­de­run­gen oder Sicher­heit? Für uns waren drei Anfor­de­run­gen abso­lut essen­zi­ell: erstens, dass die Spende anonym erfol­gen muss. Zwei­tens, dass die Spen­de­rin oder der Spen­der selbst entschei­den kann, wie das Gutha­ben auf die ausge­wähl­ten Orga­ni­sa­tio­nen aufge­teilt werden soll. Und drit­tens, dass die Sicher­heit der Trans­ak­tion jeder­zeit gewähr­lei­stet ist. Bei der Umset­zung dieser Anfor­de­run­gen konn­ten wir uns auf unsere Exper­tise als Bank und auf das Know­how von StiftungSchweiz stüt­zen, so dass die Erfül­lung dieser Para­me­ter von Beginn an sicher­ge­stellt war. 

Wie haben die Kunden reagiert – und was folgern Sie daraus?

Die posi­ti­ven Reak­tio­nen unse­rer Kundin­nen und Kunden haben uns gezeigt, dass wir mit dieser Aktion ein wich­ti­ges Anlie­gen erfül­len. Dies bestärkt uns darin, auch in diesem Jahr eine entspre­chende Initia­tive zu lancieren. 

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!