Die Zukunft des Lernens

Kann ein neues Gebäude tatsächlich beeinflussen, wie und was Schüler*innen lernen? An der ZIS haben die neuesten Studien darüber, wie Jugendliche die Fähigkeiten zum kritischen Denken entwickeln, die Schulzimmergestaltung verändert.

Alle sind sich einig, dass der neue ZIS-Campus mit seinem Dach­gar­ten und den lufti­gen, gestal­tungs­ori­en­tier­ten und licht­durch­flu­te­ten Räumen eine wahre Schön­heit ist. Aber wenn man genauer hinschaut, wird schnell klar, dass es sich bei dem, was hier im grünen Adlis­wil bei Zürich gebaut wird, um nichts Gerin­ge­res als eine Bildungs­phi­lo­so­phie handelt – und sie nimmt dank Glas, Holz und nach­hal­ti­gen Mate­ria­lien Gestalt an.

Für das Lernen konzipiert

David Wood, Leiter der ZIS Middle School und Teil der Arbeits­gruppe, die das Projekt leitet, ist sich über den Zweck des neuen Gebäu­des im Klaren: “Wir schaf­fen Lern­räume, die die Pädago­gik verkör­pern, die wir in die Praxis umset­zen möch­ten”, sagt er.

In der Tat wurde jedes Detail des neuen Campus so gestal­tet, dass “unsere Defi­ni­tion von Lernen zum Leben erweckt wird”, erklärt Wood. “Das bedeu­tet, sich Kompe­ten­zen anzu­eig­nen, sei es Recht­schrei­bung, Tanzen oder der Umgang mit Soft­ware; zeit­lose und über­trag­bare Konzepte zu verste­hen; und Charak­ter zu entwickeln.

Wir konzen­trie­ren uns nicht nur darauf, war unsere Schü­le­rin­nen wissen und lernen müssen, sondern auch darauf, welche Werte und Normen sie aufrecht­erhal­ten sollen. Wir möch­ten, dass unsere jungen Leute aufge­schlos­sen, belast­bar und verspielt werden – und es auch blei­ben –, und dass sie sich zum Entdecken und Erkun­den hinge­zo­gen fühlen. Und als Lehre­rin­nen brau­chen wir einen Raum, in dem wir auf einer konzep­tu­el­len Ebene unter­rich­ten können. Für uns ist es wich­tig, wie unsere Kinder unter­rich­tet werden, nicht nur in was und wo sie unter­rich­tet werden.”

Wir lassen ein Bildungs­mo­dell aus dem neun­zehn­ten Jahr­hun­dert hinter uns

All dies hat eine sorg­fäl­tige Neuge­stal­tung des schu­li­schen Umfelds erfor­der­lich gemacht. “Unsere Vorstel­lung einer Schule ist noch immer von einem indu­stri­el­len Modell geprägt, bei dem die Kinder in Reihen sitzen und nach vorne schauen, wo jedes Stück Wissen von einem*r Erwach­se­nen zuvor­derst im Raum vermit­telt wird”, sagt ZIS-Direk­to­rin Lisa Lyle. “Aber so funk­tio­niert Lehren und Lernen heute nicht mehr. Die Kinder kommen mit unter­schied­li­chem Wissens­stand zu uns. Sie haben unter­schied­li­che Inter­es­sen und Leiden­schaf­ten und entwickeln sich in unter­schied­li­chem Tempo. Also brau­chen wir flexi­ble Räume, in denen das Lernen auf viele verschie­dene Arten statt­fin­den kann.”

Bildung für das ganze Kind

David Wood verweist auf den neuen Maker­space als ein Konzept, das dieses ganz­heit­li­che Lernen ermög­licht. Es ist ein flexi­bler, mehr­tei­li­ger Raum, der mit allem von Compu­tern über 3D-Drucker und Video­ka­me­ras bis hin zu tradi­tio­nel­len Werk­zeu­gen ausge­stat­tet ist . “Wir wissen, dass Schü­le­rin­nen gerne entwer­fen und kreieren und ihre Vorstel­lungs­kraft einset­zen – die Vorstel­lungs­kraft ist eine der am wenig­sten genutz­ten Ressour­cen in der Bildung. Aber sie werden auch lernen, zusam­men­zu­ar­bei­ten, was selbst für Erwach­sene schwie­rig sein kann! Und sie werden mehr über sich selbst lernen, indem sie sich fragen: ‘Was ist meine Rolle in dieser Gruppe? Bin ich eine Anfüh­re­rin?’ Wir sind eine akade­misch inte­gra­tive Schule, die in Bezug auf Rasse, ethni­sche Zuge­hö­rig­keit oder LGBTQ-Gruppe äusserst viel­fäl­tig ist. Bei der Entwick­lung von Projek­ten werden sich die Schü­le­rin­nen also auch fragen: Bin ich verant­wort­lich und ehrlich, gemein­schaft­lich und integrativ?’”

Eine solche Selbst­re­fle­xion soll den Schü­le­rin­nen helfen, Belast­bar­keit und emotio­nale Kompe­ten­zen zu entwickeln. Und auch hier spielt die Gestal­tung des neuen Campus eine Rolle. “Das Wohl des Schü­le­rin­nen ist von zentra­ler Bedeu­tung, denn es besteht die Ansicht, dass die Welt immer stres­si­ger und digi­ta­ler wird”, sagt David Wood. “Als Pädago­gin­nen wollen wir sicher­stel­len, dass unsere Schü­le­rin­nen Hoff­nung für die Zukunft haben und daran glau­ben, dass ihnen Möglich­kei­ten offen­ste­hen. Wenn sie das Gefühl haben, dass ihre Bildung etwas ist, dass ihnen ‘ange­tan wird’, schafft dies Angst, was wiederum das Lernen blockiert. Deshalb ist die psycho­lo­gi­sche Sicher­heit der Schüler*innen von gros­ser Wich­tig­keit.” Um dies zu unter­stüt­zen, wurden verschie­dene Räume in die Gestal­tung des Campus inte­griert: spezi­elle Ruhe­räume, ein abge­dun­kel­ter Raum für Medi­ta­tion und Stille, grosse Fenster und zahl­rei­che Verbin­dun­gen zwischen den Innen­räu­men und den Grün­flä­chen im Freien.

Verbun­dene und flexi­ble Schulzimmer

Das Schul­zim­mer, die grund­le­gend­ste Einheit eines jeden Schul­kon­zepts, bietet unend­lich viele Möglich­kei­ten zur Umge­stal­tung. Schü­le­rin­nen und Lehre­rin­nen können sich mit digi­ta­len Smart­boards in jedem Schul­zim­mer verbin­den, sodass das Lernen geteilt werden kann. Tische und Stühle können leicht in Grup­pen oder Krei­sen neu ange­ord­net oder ganz wegge­stellt werden, während sich der Unter­richt zwischen mehre­ren Räumen hin- und her bewe­gen oder sogar draus­sen statt­fin­den kann. “Die Unter­richts­räume sind durch­läs­si­ger”, sagt Lyle, “und es gibt mehr Grenz­räume in unmit­tel­ba­rer Nähe der Schul­zim­mer für verschie­dene Arten des Lernens.”

Durch die Zusam­men­le­gung der Middle und Upper School auf einem einzi­gen Campus – auf dem viele Einrich­tun­gen geteilt werden, obwohl gewisse Räume nach wie vor nach Schu­len getrennt werden, “weil sich die Bedürf­nisse von 11-Jähri­gen stark von denen von 17-Jähri­gen unter­schei­den” – können die Schü­le­rin­nen von ande­ren Schü­le­rin­nen, die Lehre­rin­nen von ande­ren Lehre­rin­nen, und die Schü­le­rin­nen und Lehre­rin­nen vonein­an­der lernen. Das Einsatz­pro­gramm der Upper School wird auch jüngere Kinder errei­chen und ihnen helfen, ihre Perspek­ti­ven zu vertie­fen. “Wie geht man über einen Kuchen­ver­kauf hinaus?” fragt Wood. “Wie sammelt man nicht nur Geld, sondern schafft auch Bewusstsein?”

Eine Lern­kul­tur – auch für Pädagog*innen

Gleich­zei­tig werden die Lehre­rin­nen auch den unter­schied­li­chen pädago­gi­schen Stilen ihrer Kolle­gin­nen ausge­setzt sein. “Die Frei­hei­ten einer Middle-School-Lehre­rin zu erle­ben, ist für eine Upper-School-Lehre­rin eine lebhafte, freu­dige Sache”, sagt Wood. “Wenn eine Middle-School-Lehre­rin die Strenge der Upper School miter­lebt, wenn ersie den Schü­le­rin­nen hilft, sich unter Druck auf ihre Prüfun­gen vorzu­be­rei­ten, fördert dies das Einfüh­lungs­ver­mö­gen. Wir brau­chen eine gute psycho­lo­gi­sche Gesund­heit für alle, und das kommt nicht von unge­fähr. Sie muss durch­dacht sein und mit einge­plant werden.

Sobald man den neuen Campus betritt”, sagt Wood, “versteht man, dass die ZIS ein Ort des Lernens, der Fürsorge und der Heraus­for­de­rung ist. Die neuen Gebäude verkör­pern unsere Iden­ti­tät, unse­ren Auftrag und unsere Werte — und dass alles in einer wunder­schö­nen Architektur.”


The Campaign for ZIS: Buil­ding the Future of Learning

Neuer Campus

Der neue Campus der Middle und Upper School ist so gestal­tet, dass er den Schü­le­rin­nen und ihrem Lernen ausser­ge­wöhn­li­che Vorteile bietet. Als es also darum ging, das perfekte Umfeld zu gestal­ten, gab es nur einen einzi­gen Ort, an dem man anfan­gen konnte — bei den Schü­le­rin­nen selbst. Und wie könn­ten die betei­lig­ten Archi­tek­ten besser erfah­ren, wie die Schüler*innen ticken, als dass sie einige Zeit in ihrer Welt verbrachten.

“Wir haben die Archi­tek­ten einge­la­den, zu uns in die Schule zu kommen”, erklärt David Wood, Leiter der Middle School und Teil des Teams, das die Gestal­tung des neuen inte­gra­ti­ven Middle- und Upper-School-Campus der ZIS leitet. “Nicht nur für den Unter­richt – es war wich­tig, dass sie einen ganzen Tag miter­le­ben konn­ten, von vor der Ankunft der Kinder bis zu dem Zeit­punkt, nach­dem sie alle nach Hause gegan­gen sind und die letzte Akti­vi­tät zu Ende ist. Wir woll­ten, dass sie sich in einige der Heraus­for­de­run­gen, mit denen wir konfron­tiert sind, hinein­ver­set­zen und ein Gefühl für die Denk­weise bekom­men konn­ten, die wir für unsere Zukunft anre­gen wollten.

Die Erkennt­nisse der Archi­tek­ten, AMZ Archi­tek­ten aus Zürich, flos­sen in die Schaf­fung inno­va­ti­ver Räume, die alle Aspekte des schu­li­schen Alltags unter­stüt­zen – vom Lernen über ausser­schu­li­sche Akti­vi­tä­ten bis hin zum Wohl­be­fin­den der Schü­le­rin­nen (und Lehre­rin­nen) und zur profes­sio­nel­len Entwick­lung der Lehre­rin­nen (und Schülerinnen).

Die Flexi­bi­li­tät der Nutzung – der naht­lose Wech­sel zwischen Unter­richts­stun­den und ausser­schu­li­scher Akti­vi­tä­ten – zeich­net selbst die fach­spe­zi­fisch­sten Räume aus, wie z.B. dieje­ni­gen, die den STEM-Fächern gewid­met sind. Es gibt keine tradi­tio­nel­len Labor­ti­sche mit Spül­becken und Gashah­nen mehr. Statt­des­sen ist das Equip­ment in den MINT-Schul­zim­mern den Wänden entlang platz­iert, während die Mitte des Raumes komplett flexi­bel ist – Tische und Stühle können ganz wegge­räumt werden, um beispiels­weise die Erstel­lung gros­ser Projekte zu ermöglichen.

“Schon jetzt kreieren unsere Schü­le­rin­nen oft Dinge und nehmen sie dann mit nach draus­sen”, sagt Wood. “Wir hatten kürz­lich eine Physik­stunde, in der die Klasse Schutz­puf­fer um Eier konstru­ie­ren musste, um Astro­nau­tin­nen in Raum­schif­fen zu simu­lie­ren. Diese wurden dann nach draus­sen gebracht und mit dem Abfeu­ern von Projek­ti­len gete­stet! Unter­richt kann drin­nen anfan­gen und sich nach draus­sen verlagern.”

Ein angren­zen­der neuer Maker­space ist mit physi­schem Werk­zeug gefüllt, beher­bergt aber auch die neue­sten Tech­no­lo­gien: 3D-Drucker, Compu­ter mit Design-Soft­ware und Router-Hubs. Auch hier ist alles flexi­bel nutz­bar – im Maker­space können die Schü­le­rin­nen codie­ren und Websei­ten desi­gnen, aber auch Kulis­sen für Thea­ter­ausffüh­run­gen bauen und Musik­vi­deos erstel­len. Und wie viele andere Berei­che des neuen Campus wird auch dieser Raum von der Middle und der Upper School gemein­sam genutzt, damit Schü­le­rin­nen aus allen Alters­grup­pen vonein­an­der lernen können.

Die Liebe zum Detail reicht vom weit­läu­fi­gen Dach, das gleich­zei­tig Garten, Even­traum, Amphi­thea­ter und Treff­punkt ist, bis hin zu klei­nen Annehm­lich­kei­ten wie Steck­do­sen in jedem Spind – “weil diese Kinder alle Geräte haben”, sagt Wood mit einem Lächeln.

Das Gebäude ist der prak­ti­sche Ausdruck des Bildungs­kon­zepts der ZIS, und seine hoch­mo­der­nen Einrich­tun­gen werden das Bildungs­an­ge­bot der ZIS auch in den kommen­den Jahren auf Welt­klas­se­ni­veau halten. Schauen wir uns einen der auffäl­lig­sten Räume etwas genauer an, das Media Center. “Früher hatte man das wohl ‘Biblio­thek’ genannt”, sagt Wood, “aber die heuti­gen Biblio­the­ken haben sich sowohl in ihrer Funk­tion als auch in ihrem Zweck verän­dert. Jetzt haben wir einen IT-Kiosk, zu dem die Kinder ihre Geräte brin­gen können, wenn sie Unter­stüt­zung und Hilfe brau­chen. Ein Gross­teil der Samm­lung ist online, mit Daten­ban­ken und Nach­schla­ge­wer­ken. Wir haben Texte in verschie­de­nen Spra­chen, weil die ZIS-Commu­nity zu jedem Zeit­punkt bis zu 50 Natio­na­li­tä­ten umfasst, und Englisch bei den meisten unse­rer Kinder nicht die Mutter­spra­che ist.”

Bei der Unter­stüt­zung dieser viel­fäl­ti­gen und inter­na­tio­na­len Gemein­schaft geht es um mehr, als nur darum, die Spra­che aller zu spre­chen. “Unsere Gemein­schaft kann kurz­le­big sein, denn manche Schüler*innen sind nur für ein oder zwei Jahre hier”, sagt Wood. “Wenn eine Fami­lie ankommt, sei sie aus Shang­hai, München oder Auck­land, wollen wir ihr helfen, sich als Teil unse­rer Gemein­schaft zu fühlen. Sport und Kunst spie­len dabei oft eine grosse Rolle.” Aus diesem Grund verfügt der Campus über stark erwei­terte Sport­an­la­gen, darun­ter eine Turn­halle, ein gros­ses Spiel­feld und mehrere Plätze, auf denen alles von Tennis bis Basket­ball gespielt werden kann.

“Wir werden ein Basket­ball­tur­nier veran­stal­ten können – so etwas hat es an der Middle School noch nie gege­ben”, sagt Wood. “Ein Turnier auf unse­rem eige­nen Campus auszu­rich­ten ist aufre­gend und wird Kame­rad­schaft und Gemein­schafts­sinn stark fördern.” Auch die Lehrer*innen und Eltern werden profi­tie­ren. “Ich führe so viele gute Gesprä­che mit Eltern am Spiel­feld­rand”, erklärt Wood. “Diese Einrich­tun­gen zu haben, wird die Bezie­hun­gen zu den Fami­lien fördern – und ihnen das Leben erleich­tern, insbe­son­dere denje­ni­gen, die mehrere Kinder an der ZIS haben, die sie nun nicht mehr an drei verschie­dene Orte brin­gen müssen.”

Die darstel­len­den Künste sind ein weite­rer wich­ti­ger Faktor für die Gemein­schafts­för­de­rung und erhal­ten eine ähnli­che Aufrü­stung, mit zwei gros­sen Konzert­sä­len, um Publi­kum zu empfan­gen, klei­ne­ren Ensem­ble-Räumen, in denen Blech­blä­se­rin­nen, Bläse­rin­nen und Perkus­sio­ni­stin­nen getrennt üben oder klei­nere Grup­pen proben können, sowie Einzel­zim­mern für Solo-Übun­gen oder Unter­richt. “Wir haben ein florie­ren­des Musik­pro­gramm”, sagt Wood. “Die Künste – Singen und Tanzen lernen, Jazz spie­len, Teil eines Orche­sters zu sein, beispiels­weise – sind unent­behr­lich für die Verbin­dung zwischen unse­ren Schü­le­rin­nen und der brei­te­ren Gemein­schaft. Die dabei entste­hende Gemein­schaft kann eine ebenso wich­tige Lern­er­fah­rung sein wie die erwor­be­nen spezi­fi­schen Fähigkeiten.

Der neue Campus wird den Schü­le­rin­nen einen naht­lo­se­ren Über­gang von der Middle School in die Upper School ermög­li­chen”, sagt Wood. “Und er wird eine Welt voller Möglich­kei­ten für die Zusam­men­ar­beit zwischen Schü­le­rin­nen, Lehrer*innen und der brei­te­ren Gemein­schaft eröff­nen. Diese Syner­gie wird in diesem Gebäude verkörpert.”

Wenn Sie den neuen Campus unter­stüt­zen möch­ten, wenden Sie sich bitte an:
Michaela Seeger, Direc­tor of Commu­nity Rela­ti­ons, mseeger@zis.ch

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!