Bild: Muhammad Daudy auf unsplash

Die Warn­si­gnale leuch­ten zwar, aber allzu häufig tun sie es geräusch­los und ohne jede Berichterstattung

Die Partners for a New Economy (P4NE) ist ein internationaler Zusammenschluss aus sieben Förder-Stiftungen. P4NE verfolgt als Ziel die Umgestaltung unseres Wirtschaftssystems dahingehend, dass die Belange von Mensch und Natur aufgewertet werden, damit sich alle Lebensformen entfalten können.

Der Klima­wan­del ist nur ein Symptom einer Wirt­schafts­form, die von ihrer Struk­tur her extrak­tiv und auf die Ausbeu­tung von Mensch und Natur ausge­rich­tet ist. Inzwi­schen fördert eine Reihe von Stif­tun­gen ein wach­sen­des Netz­werk aus Forscher:innen, Innovator:innen und Aktivist:innen, die diese Wirt­schafts­ord­nung in Frage stel­len, welche die Haupt­ur­sa­che für Umwelt­zer­stö­rung und eine nicht zu recht­fer­ti­gende soziale Ungleich­heit ist.

Um Klima­neu­tra­li­tät zu errei­chen, müssen wir drin­gend Maßnah­men ergrei­fen. Das ist keine Frage. Wenn wir dies jedoch nur im Rahmen eines «Busi­ness as usual» tun, das mit Blick auf die Dekar­bo­ni­sie­rung ledig­lich gering­fü­gig ange­passt wurde, dann werden wir künf­tige Genera­tio­nen auch weiter­hin im Stich lassen.

Die Gren­zen des Planeten

Profes­sor Johan Rock­ström veröf­fent­lichte 2009 seine bahn­bre­chende Arbeit über die Gren­zen des Plane­ten. Darin legt er neun ökolo­gi­sche Bela­stungs­gren­zen fest, denen unsere Welt stand­hal­ten kann, ohne dass es zu gefähr­li­chen, existen­zi­el­len Krisen kommt.

Mögli­cher­weise wird es Sie über­ra­schen, dass der Klima­wan­del auf diesem plane­ta­ri­schen Index nicht einmal zu den drei wich­tig­sten Berei­chen gehört, in denen sichere Grenz­werte über­schrit­ten wurden: Dies sind die Entwal­dung, die Stick­stoff- und Phos­phor­ströme sowie das schnell­ste Arten­ster­bens in der Geschichte der Mensch­heit. Die Warn­si­gnale leuch­ten zwar, aber allzu häufig tun sie es geräusch­los und ohne jede Berichterstattung.

Einer der Gründe dafür, warum es so schwer ist, mehr Aufmerk­sam­keit für die sich abzeich­nende Umwelt­ka­ta­stro­phe zu bekom­men, ist die aktu­elle Häufung von Katastrophen. 

Einer der Gründe dafür, warum es so schwer ist, mehr Aufmerk­sam­keit für die sich abzeich­nende Umwelt­ka­ta­stro­phe zu bekom­men, ist die aktu­elle Häufung von Kata­stro­phen. Der Über­fall einer Atom­macht auf einen Nach­bar­staat stellt eine Bedro­hung für die globale Sicher­heit dar, wie es sie seit Ende des Kalten Krie­ges nicht mehr gege­ben hat. Welt­weit gibt es derzeit 100 Millio­nen Vertrie­bene, ein trau­ri­ger Rekord­wert. Russ­lands Krieg in der Ukraine hat auch den Anstieg der Ener­gie­preise verschärft und zu massi­ven Beein­träch­ti­gun­gen in der Nahrungs­mit­tel­ver­sor­gung geführt. Die UNO hat vor der Gefahr gewarnt, dass zig Millio­nen Menschen in eine unsi­chere Ernäh­rungs­lage gera­ten könn­ten, die mögli­cher­weise jahre­lang andau­ern und zu Hungers­nö­ten führen könnte. Zwei Jahre nach Ausbruch der Covid-Pande­mie haben in einkom­mens­schwa­chen Ländern ledig­lich 16 Prozent der Bevöl­ke­rung auch nur eine einzige Impf­stoff­do­sis erhal­ten. Die kalt­blü­tige Ermor­dung von zehn Perso­nen durch einen weißen Rassi­sten in Buffalo , der es auf Schwarze abge­se­hen hatte, ist das jüng­ste trau­rige Mahn­mal für die anhal­ten­den und schwer­wie­gen­den rassi­sti­schen Unge­rech­tig­kei­ten, denen Schwarze, indi­gene und farbige Menschen ausge­setzt sind. Der Ober­ste Gerichts­hof der USA droht, die Frau­en­rechte auf den Stand der 1960er Jahre zurück­zu­stu­fen. Die Pande­mie hat die bestehen­den Ungleich­hei­ten in Bezug auf Geschlecht, Rasse und Einkom­men vertieft. Die Macht liegt in den Händen Weni­ger. Und wer am wenig­sten hat, leidet am meisten.

Krisen sind verbunden

Diese Krisen sind mitein­an­der verbun­den und stehen nicht für sich allein – manche spre­chen deshalb von einer «globa­len Multi­krise». Das grund­le­gende Problem ist eine Wirt­schaft, die auf falschen Voraus­set­zun­gen beruht: dass das BIP-Wachs­tum für sich genom­men gleich­be­deu­tend mit Erfolg sei, dass die Märkte alle unsere Probleme lösen könn­ten und dass wir getrennt von der natür­li­chen Umwelt und ihren Gren­zen existie­ren könn­ten. Dieses Konzept von Wirt­schaft verlangt, dass es bis in alle Zukunft von Allem und Jedem immer mehr und auf immer schnel­le­rer Weise geben muss.

Dabei ist vielen unter uns klar, dass unser System nicht funk­tio­nie­ren kann: Wenn wir nämlich einmal darüber nach­den­ken, wie viele Ressour­cen vonnö­ten sind, um auch nur einen Becher zu produ­zie­ren, der 20 Minu­ten lang Kaffee enthal­ten wird; oder wie viel Billig­mode gekauft, getra­gen und inner­halb eines Jahres wieder entsorgt wird. Wenn wir uns die grau­en­volle Wirk­lich­keit der «moder­nen» Massen­tier­hal­tung vor Augen führen, für die wert­volle Wälder abge­holzt werden, um Soja anzu­bauen, mit dem Kühe gemä­stet werden, die selbst niemals das Tages­licht sehen und zu Tausen­den in riesi­gen Stäl­len zusam­men­ge­pfercht sind. Wenn wir an das Leben all der Menschen denken, die in den Finanz­di­strik­ten unse­rer Städte glit­zernde Büro­ge­bäude putzen, die mehrere Jobs haben und darum kämp­fen, irgend­wie über die Runden zu kommen. Wenn wir an all die Kinder denken, die sich auf Müll­ber­gen mit dem Aussor­tie­ren von Recy­cling­ma­te­ria­lien abpla­gen, statt in der Schule zu lernen. Wenn wir sehen, dass Wissen­schaft­ler in Windes­eile Impf­stoffe gegen Covid entwickel­ten, dass es uns jedoch nicht gelang, sie den gefähr­det­sten Menschen in ande­ren Ländern bereitzustellen.

Es gibt aber auch gute Nach­rich­ten: Zum Glück ist es nicht so, dass die Funk­ti­ons­weise unse­rer Wirt­schaft durch irgend­ein eher­nes physi­ka­li­sches Gesetz deter­mi­niert wäre. Sie ist von Menschen gestal­tet und kann folg­lich von Menschen verän­dert werden. Neben dem in zurück­lie­gen­den Jahr­zehn­ten vorherr­schen­den neoklas­si­schen Denk­an­satz, gibt es eine reiche und viel­fäl­tige Tradi­tion wirt­schaft­li­cher Denk­rich­tun­gen mit unter­schied­li­chen Grund­an­nah­men und Analy­sen: die Komple­xi­täts­öko­no­mie, Wohl­fahrts­öko­no­mie, ökolo­gi­sche Ökono­mie, femi­ni­sti­sche Ökono­mie, Verhal­tens­öko­no­mie sowie eine Anzahl weite­rer Ansätze.

Konkrete Verän­de­run­gen

Part­ners for a New Economy (P4NE) wurde 2015 von vier Stif­tun­gen (Oak, MAVA, Marisla und KR Foun­da­ti­ons) gegrün­det. Die Laudes- und die Ford-Stif­tung kamen 2020 hinzu, das Omidyar Network 2022. Die Zusam­men­ar­beit wird von der Swiss Phil­an­thropy Foun­da­tion orga­ni­siert. Wir finan­zie­ren die Ideen, die Menschen und die nöti­gen Ressour­cen, um alter­na­tive Wirt­schafts­per­spek­ti­ven in konkrete Verän­de­run­gen umzu­set­zen, die verhin­dern, dass wir Kipppunkte für den Klima­wan­del errei­chen und die Zerstö­rung unse­rer Heimat einlei­ten. Statt­des­sen sind wir bemüht, eine rege­ne­ra­tive Wirt­schaft zu schaf­fen, die Mensch und Natur glei­cher­ma­ßen förder­lich ist. Wenn wir für eine neue Wirt­schafts­form eine breite Basis gewin­nen wollen, müssen wir gewähr­lei­ten, dass der Über­gang den Lebens­stan­dard der Menschen erhöht.

Was bedeu­tet dies konkret? Lassen Sie mich von ein paar Bege­ben­hei­ten berichten.

Seit 2016 finan­ziert P4NE Orga­ni­sa­tio­nen, die sich dafür einset­zen, dass Nach­hal­tig­keit auf die Prio­ri­tä­ten­li­ste der Zentral­ban­ken gesetzt wird. Die Schwei­zer Denk­schmiede Coun­cil on Econo­mic Poli­cies (CEP), Prof. Mariana Mazzu­ca­tos Insti­tute for Inno­va­tion and Public Purpose (IIPP) sowie die New Econo­mics Foun­da­tion (NEF) betä­tig­ten sich in den Berei­chen Forschung und Meinungs­bil­dung, wobei Posi­tive Money die Öffent­lich­keits­ar­beit über­nahm. In diesem Bereich wurden gewal­tige Fort­schritte erzielt – es wurde ein Club grüner Noten­ban­kiers (NGFS) gegrün­det, dem inzwi­schen mehr als 100 Länder ange­hö­ren, die sich einen Wett­lauf um die Spit­zen­plätze liefern. Die Bank of England hat ihr Mandat dahin­ge­hend aktua­li­siert, dass sie den Über­gang zur Klima­neu­tra­li­tät unter­stützt. Auch die geld­po­li­ti­sche Stra­te­gie der Euro­päi­schen Zentral­bank enthält jetzt einen Akti­ons­plan, der den Klima­wan­del berücksichtigt.

Wollen wir ein neues wirt­schaft­li­ches Para­digma schaf­fen, so müssen wir auch die an unse­ren Univer­si­tä­ten gelehr­ten wirt­schaft­li­chen Dogmen hinterfragen.

Nach der Finanz­krise stellte die engli­sche Köni­gin bei einem Besuch an der London School of Econo­mics die berühmte Frage, warum niemand die Krise hatte kommen sehen. Womög­lich haben sich alle, die schon einmal in einer Anfän­ger-Vorle­sung zum Thema Wirt­schaft saßen, gefragt, welchen Bezug dieses Fach eigent­lich zur realen Welt hat und welche Antwor­ten es auf die großen Fragen unse­rer Zeit – vom Klima­wan­del bis zur Lebens­hal­tungs­ko­sten­krise – bietet. Wollen wir ein neues wirt­schaft­li­ches Para­digma schaf­fen, so müssen wir auch die an unse­ren Univer­si­tä­ten gelehr­ten wirt­schaft­li­chen Dogmen hinter­fra­gen. Unter der Leitung von Hewlett haben sich einige Stif­tun­gen zusam­men­ge­schlos­sen, um neue akade­mi­sche Zentren zu finan­zie­ren. Andere, darun­ter P4NE, finan­zie­ren Rethin­king Econo­mics und weitere Netz­werke aus Studie­ren­den, die sich dafür einset­zen, veral­tete wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­che Lehr­pläne zu ändern – und um eine Genera­tion enga­gier­ter junger Führungs­kräfte mit breit gefä­cher­ten wirt­schaft­li­chen Denk­an­sät­zen aufzu­bauen, die den Wandel in Regie­run­gen und Unter­neh­men voran­trei­ben werden.

«Donut Ökono­mie»

Stel­len Sie sich einen Donut vor. Der innere Kreis ist die Unter­grenze mini­ma­ler Stan­dards, die für ein menschen­wür­di­ges Dasein erfor­der­lich sind: Gesund­heit, Nahrung, Bildung, Unter­kunft usw. Der äußere Ring steht für die ökolo­gi­sche Bela­stungs­grenze, die durch neun Grenz­werte für den Plane­ten darge­stellt wird. Das Ziel unse­rer Wirt­schaft – so Kate Raworth in ihrem über­aus erfolg­rei­chen Buch «Donut Ökono­mie» – sollte darin bestehen, dass unsere wirt­schaft­li­chen Akti­vi­tä­ten inner­halb des Donut ange­sie­delt sind, sodass die mensch­li­chen Bedürf­nisse inner­halb der Gren­zen unse­res Plane­ten erfüllt werden können. Raworths Dough­nut Econo­mics Action Lab setzt diese Theo­rie in die Praxis um und arbei­tet dabei auf allen Ebenen: ausge­hend von Nach­bar­schaf­ten bis hin zu Städ­ten und Regie­run­gen rund um den Globus – darun­ter Amster­dam, Barce­lona und Mexico Stadt.

Donut-Prin­zi­pien sehen sich mitt­ler­weile in der Poli­tik­ge­stal­tung der EU veran­kert, wobei ein brei­tes Spek­trum an Indi­ka­to­ren berück­sich­tigt wird, die über das BIP hinaus­ge­hen. Das ZOE Insti­tut, ein deut­scher Think & Do Tank, arbei­tet eng mit der EU-Kommis­sion zusam­men, veran­stal­tet co-krea­tive Arbeits­tref­fen für hoch­ran­gige poli­ti­sche Entschei­dungs­trä­ger und veröf­fent­licht Vorschläge, wie sie die Vision der Donut-Ökono­mie umset­zen können.

Die Entschei­dung zur Grün­dung von Part­ners for a New Economy vor sieben Jahren war ein Schritt ins Unge­wisse. Die Ziel­vor­gabe ist auch über­aus kühn: die Umge­stal­tung unse­res Wirt­schafts­sy­stems dahin­ge­hend, dass die Belange von Mensch und Natur aufge­wer­tet werden, damit sich alle Lebens­for­men entfal­ten können. Vor dem Hinter­grund existen­zi­el­ler Bedro­hun­gen an mehre­ren Fron­ten ist diese Ziel­vor­gabe zugleich auch uner­läss­lich. Wenn die Phil­an­thro­pie nicht das große Ganze in den Blick nimmt und neue wirt­schaft­li­che Denk­wei­sen und Prak­ti­ken fördert, wer dann?


Dieser Beitrag erschien zuerst im Phil­an­thropy Impact magazine.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!