Der Impuls kommt aus der Gemeinschaft

Die richtige Zielgruppe

Eine Stif­tung für das soziale Enga­ge­ment, ein Unter­neh­men für die wirt­schaft­li­chen Aspekte: Mit einem ganz­heit­li­chen Ansatz fördert die bioRe Stif­tung Bioland­bau in Indien und Tansania.

«Wir haben schnell gemerkt, dass wir die Frauen im Bioland­bau schu­len müssen», sagt Chri­sta Suter, Geschäfts­füh­re­rin der bioRe Stif­tung. Diese fördert den biolo­gi­schen Anbau von Baum­wolle. Bei den ersten Schu­lun­gen in Indien erschie­nen jeweils die regi­strier­ten Bauern und somit die Männer. Dies erwies sich als wenig ziel­füh­rend: «In indi­schen Fami­lien verrich­ten die Frauen oft land­wirt­schaft­li­che Arbeit und sie über­neh­men die Aufga­ben im Haus. Das heisst nicht, dass die Männer nicht arbei­ten. Sie haben andere Aufga­ben. So sind sie etwa für die Bewäs­se­rung zustän­dig.» Um effek­tiv zu wirken, musste die Stif­tung die Frauen errei­chen. Gemischte Lern­grup­pen sind aus kultu­rel­len Grün­den nicht möglich. So sind die heute über 80 Frau­en­grup­pen entstan­den. In diesen lernen sie bspw., wie sie mit Präpa­ra­ten aus Knob­lauch, Zwie­beln oder Chili Schäd­linge biolo­gisch bekämp­fen. In den Schu­lun­gen erfah­ren die Frauen nicht nur das Wie, sondern auch das Warum. Dieses Wissen sorgt für eine kompe­tente Umset­zung. «Die Idee ist, dass Frauen das Wissen weiter­ver­mit­teln. 800 Frauen sind es unter­des­sen. 2021 sollen es 1000 werden», so Chri­sta Suter.

Mehr als Ressourcengewinnung

Den Grund­stein für bioRe in Indien legte Patrick Hohmann vor 30 Jahren. Der Stif­tungs­grün­der und heutige Ehren­prä­si­dent des Stif­tungs­ra­tes lancierte 1991 ein Projekt für den Anbau von Biobaum­wolle. 1994 folgte die Grün­dung des Projek­tes in Tansa­nia. Die Projekte waren seit Anbe­ginn geprägt vom Grund­ge­dan­ken, die Förde­rung der wirt­schaft­li­chen Entwick­lung mit dem sozia­len Aspekt zu verknüp­fen. Waren zu Beginn die sozia­len Enga­ge­ments im norma­len Geschäfts­be­trieb inte­griert, zeigte sich bald, dass dies zu komplex gewor­den war. Eine Stif­tung als Träge­rin des sozia­len Enga­ge­ments schien die ideale Form. 1997 grün­de­ten Remei und Coop die bioRe Stif­tung. Diese Lösung hat den Vorteil, dass das Enga­ge­ment nicht vom Geschäfts­gang abhän­gig ist. «Alle wirt­schaft­li­chen Akti­vi­tä­ten rund um das Produkt blei­ben im Unter­neh­men Remei gebün­delt. Die bioRe Stif­tung kümmert sich dage­gen um das Soziale und die Gemein­schaft», sagt Chri­sta Suter. Trotz dieser orga­ni­sa­to­ri­schen Auftei­lung bleibt die Stif­tung elemen­ta­rer Bestand­teil des Biobaumwollprojektes.

In Indien kümmern sich Frauen um die Arbeit auf dem Feld und eignen sich Kompe­ten­zen im biolo­gi­schen Land­bau an.

Auf Bedürf­nisse reagieren

Der ganz­heit­li­che Ansatz ist ein wich­ti­ger Erfolgs­fak­tor der Stif­tung. So unter­stützt sie nur Projekte, die aus der Gemein­schaft heraus formu­liert wurden. «Die Stif­tung reagiert auf Bedürf­nisse. Ein Impuls aus der Gemein­schaft löst die Projekte aus», sagt Chri­sta Suter. Zu den auf diese Weise erfolg­reich lancier­ten Projek­ten gehö­ren die Saat­gut­for­schung und die Schu­len. Die Problem­stel­lung ist der Kern der Enga­ge­ments. «Wir woll­ten nicht 18 Schul­häu­ser bauen, sondern Schul­bil­dung ermög­li­chen.» Der Impuls kam von einem Bauern. Die Kinder wurden in seiner Stube zusam­men­ge­führt, um mit einem Schul­all­tag zu begin­nen. Dabei ging es um ganz rudi­men­täre Dinge: den Kindern zeigen, was Schule ist, dass sie gepflegt erschei­nen und dass sie ihre Schul­sa­chen mit dabei haben. Das war Basis­ar­beit, um das Thema der Bildung über­haupt in die Gemein­schaft zu brin­gen. Heute liegt ein Augen­merk auf der Quali­tät der Schul­bil­dung. Dabei versteht sich die Stif­tung nicht als Konkur­renz zum Staat. «Wir haben auch schon Schu­len geschlos­sen, nach­dem in der Nähe eine staat­li­che Insti­tu­tion eröff­net worden war», sagt Chri­sta Suter. Aktu­ell besu­chen 1261 Kinder die Anima­ti­ons­schu­len, 694 Jungen und 567 Mädchen. «Es ist eine Inve­sti­tion in die selbst­be­stimmte Zukunft der Mädchen, dessen sind sich die Mütter bewusst», betont Xenia Ritter, die Kommu­ni­ka­ti­ons­be­auf­tragte von bioRe. Die Stif­tung hat auch gehol­fen, die sani­täre Situa­tion für die Frauen zu verbes­sern. In den länd­li­chen Regio­nen Indi­ens ist diese oft unge­nü­gend. Teils fehlen Toilet­ten ganz. Staat­li­che Projekte mit finan­zier­ten Gemein­schafts­toi­let­ten schei­ter­ten. Chri­sta Suter erzählt: «So hatten uns die Männer berich­tet, dass sie gerne Toilet­ten zum Schutz ihrer Frauen woll­ten.» Uns war klar, dass diese unmit­tel­bar neben dem Wohn­haus sein muss­ten. Dies gewährte Sicher­heit und gab den Frauen die Möglich­keit für Privat­sphäre, gerade wenn sie ihre Tage hatten. Ausser­dem garan­tierte diese Lösung, dass sich jemand für das WC verant­wort­lich fühlte und dieses reinigte.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!