Bild: Jeremy Bezanger, unsplash

Der Bruno Manser Fonds feiert sein 30-jähri­ges Bestehen

Der Umwelt- und Menschenrechtsaktivist Bruno Manser gründete vor 30 Jahren den gleichnamigen Fonds. Mit einer Protestaktion in Zug gegen Kohleabbau im Regenwald, einer internationalen Konferenz gegen SLAPP-Klagen in Zürich und einem grosses Fest auf der Burg Rotberg bei Mariastein (SO) feiert der gemeinnützige Verein das Jubiläum.

Am 25. Mai 2000 verlie­ren sich die Spuren von Bruno Manser im Urwald von Borneo. Fünf Jahre später erklärte das Zivil­ge­richt des Kantons Basel-Stadt den Basler Umwelt- und Menschen­rechts­ak­ti­vist offi­zi­ell als verschol­len. Er war Mitbe­grün­der und lang­jäh­ri­ger Präsi­dent des Bruno Manser Fonds (BMF). Der gemein­nüt­zige Verein BMF feiert am 7. Mai 2022 das 30-jährige Jubiläum.

Bedroh­tes Paradies

Gegrün­det hat Bruno Manser den BMF als Verein zur Unter­stüt­zung seines Kamp­fes. Der Umwelt- und Menschen­rechts­ak­ti­vist enga­gierte sich für den Schutz des Regen­wal­des und die Rechte der einhei­mi­schen Bevöl­ke­rung im malay­si­schen Teil Borneos. 1954 in Basel gebo­ren reiste er mit 30 Jahren nach Borneo, um im Regen­wald «von einem Volk zu lernen, das noch nahe an seinem Ursprung lebt», wie es auf der Inter­net­seite des BMF heisst. Sechs Jahre lebte er mit den Penan. Das Noma­den­volk lebt im malay­si­schen Bundes­staat Sara­wak. Bruno Manser lernte das Über­le­ben im Dschun­gel – und die Gefahr, die dem Regen­wald durch Rodung durch Holz­fir­men drohte. Er half den Penan, sich gegen die Holz­fir­men zu wehren und machte die inter­na­tio­na­len Medien auf das Thema aufmerk­sam. Nach seiner Rück­kehr in die Schweiz grün­dete er den BMF. Von hier aus enga­gierte er sich weiter für den Regen­wald in Borneo und die Penan, unter ande­rem mit einem 60-tägi­gen Hunger­streik vor dem Bundes­haus in Bern.

Kampf geht weiter

Auch 20 Jahre nach dem Verschwin­den von Bruno Manser führt der BMF seine Arbeit weiter. Der BMF enga­giert sich weiter für den Schutz der Regen­wäl­der und die Rechte der einhei­mi­schen Wald­be­völ­ke­rung. Am Sams­tag, 7. Mai 2022 findet in Maria­stein eine Feier zu 30 Jahren BFM statt. Auf der Burg Rotberg wird der Bruno-Manser-Brun­nen einge­weiht. Ebenso findet die Vernis­sage des Bild­ban­des «Brief an Bruno Manser» von Isabelle Ricq und Chri­stian Toch­ter­mann statt.

30 Jahre Bruno Manser Fonds

  • Am Donners­tag, 5. Mai 2022 findet in Zürich eine Konfe­renz über miss­bräuch­li­che SLAPP-Klagen (Stra­te­gic Lawsuits Against Public Parti­ci­pa­tion) gegen NGOs und Medi­en­schaf­fende statt. Programm
  • Am Frei­tag, 6. Mai 2022 orga­ni­siert der BMF in Zug eine Protest­ak­tion gegen die Schwei­zer Betei­li­gung an einer Kohlen­mine im Regen­wald von Zentral­ka­li­man­tan (Indo­ne­sien).
  • Am Sams­tag, 7. Mai 2022 findet in Maria­stein die 30-Jahre-BMF-Feier statt. Zu den Gästen zählen u.a. Ruth Drei­fuss, Beat Jans oder Renato Kaiser.
    Mehr 
StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!