Kryptowährungen haben das Universum des Geldes verändert.

Darum sind Kryp­towäh­run­gen für Stif­tun­gen span­nend

Geld wird neu gedacht. In der digitalen Welt entstehen neue Währungen. Statt Zentralbanken stehen Technologien für die Sicherheit der Währung.

«2017 herrschte Hoch­kon­junk­tur, der Bitcoin-Kurs schoss auf einen Höchst­stand – und ebenso die öffent­li­che Wahr­neh­mung: Es herrschte Gold­grä­ber­stim­mung bei den Kryp­towäh­run­gen», sagt Marius Messerli, Kryp­towäh­rungs-Inve­stor. Nach­dem der Soft­ware­ent­wick­ler­sein eige­nes Unter­neh­men verkaufte, beschäf­tigte er sich ab 2013 mit dem Bitcoin und ande­ren Kryp­towäh­run­gen. Im vergan­ge­nen Jahr erleb­ten die Kryp­towäh­run­gen eine Kurs­kor­rek­tur», sagt Messerli. In dieser ist der Anteil von Bitcoin (BTC) wieder auf 70 Prozent der Markt­ka­pi­ta­li­sie­rung aller über 1000 Kryp­towäh­run­gen ange­stie­gen. 2019 sei es nun etwas ruhi­ger, so Messerli. Er geht von einer Konso­li­die­rungs­phase aus: «Viele Inve­sto­ren warten darauf, was der Bitcoin und seine Heraus­for­de­rer in den näch­sten Mona­ten liefern und wie sich die insti­tu­tio­nel­len Inve­sto­ren verhal­ten.» 

Von einer Konso­li­die­rungs­phase spricht auch Steu­er­ex­perte Thomas Linder vom Anwalts‑, Steuer- und Compli­ance-Unter­neh­men MME. Der Spezia­list für Kryp­to­stif­tun­gen arbei­tet seit 2013 mit Block­chain-Projek­ten. Er beglei­tete die Grün­dung der Stif­tung Ethe­reum, der aktu­ell zweit­gröss­ten «Kryp­towäh­rung». Ethe­reum ist nur eine von zahl­rei­chen in der Schweiz gegrün­de­ten Kryp­to­stif­tun­gen. Linder nennt zwei Gründe, weshalb die Form der Stif­tung in der Schweiz gewählt wird: «Die Idee der Block­chain passt zu einem poli­ti­schen System mit Dezen­tra­li­sie­rung, Mitspra­che, zur direk­ten Demo­kra­tie. Und die Stif­tung ist deshalb die ideale Rechts­form, weil sie nur ihrem Zweck verpflich­tet und so vor Parti­ku­lär­in­ter­es­sen geschützt ist. Eine Zweck­än­de­rung ist schwie­rig, Projekt­un­ter­stüt­zer können auf eine zweck­ge­mässe Verwen­dung der Mittel vertrauen.» 

Trans­pa­rent von Mensch zu Mensch

«Bei der Grün­dung von Ethe­reum stand nicht der Währungs­as­pekt im Vorder­grund. Es ging um die Entwick­lung einer dezen­tral betrie­be­nen Tech­no­lo­gie, unab­hän­gig von Banken oder ande­ren Inter­me­diä­ren, welt­weit», sagt Thomas Linder. Die Block­chain erfüllt verein­facht gesagt zwei wesent­li­che Anfor­de­run­gen. Erstens: Anders als bei tradi­tio­nel­len, bei einer Bank digi­tal gebuch­ten Währun­gen erfolgt bei einer Kryp­towäh­rung ein Trans­fer direkt von Mensch zu Mensch. Es braucht ein elek­tro­ni­sches Porte­mon­naie, ein Wallet. Von diesem fliesst der Betrag direkt in das Wallet des Empfän­gers und nicht über eine Bank. Es ist keine Insti­tu­tion, welche für die Über­wei­sung garan­tiert, sondern die Block­chain. Diese spei­chert alle Trans­ak­tio­nen. Und zwei­tens: Die Daten sind öffent­lich und trans­pa­rent. «Gerade diese Woche habe ich gese­hen, dass eine Trans­ak­tion von 300 Millio­nen Dollar statt­ge­fun­den hat», sagt Marius Messerli. Die Block­chain spei­chert sämt­li­che Trans­ak­tio­nen. Im Falle von Bitcoin können Absen­der- und Empfän­ger­adresse sowie der Betrag jeder­zeit von allen einge­se­hen werden. Die Öffent­lich­keit kennt die Perso­nen hinter den Adres­sen in der Regel nur dann, wenn man das selber bekannt gibt. Deshalb wird Bitcoin nicht als anonym, sondern als pseud­onym bezeich­net. 

Öffent­li­che Wirkung

Auch wenn Bitcoin, Ethe­reum etc. Tech­no­lo­gie zugrunde liegt, erach­tet Marius Messerli die Währungs­kom­po­nente als bedeu­ten­den Vorteil. «Ohne diese würde nicht öffent­lich darüber gespro­chen.» Genau deshalb sieht er auch die geplante Währung Libra von Face­book posi­tiv. Akti­vi­tä­ten von Face­book garan­tie­ren Öffent­lich­keit. «Libra zwingt die Poli­tik, sich mit dem Thema zu befas­sen.» Dass insbe­son­dere die USA sich für das Thema inter­es­siert, erach­tet Marius Messerli als logisch. «Würde sich eine Kryp­towäh­rung unab­hän­gig vom Dollar­kurs etablie­ren, schwände die geld­po­li­ti­sche Vormacht­stel­lung der USA.»  

Effek­tive Wirkungs­kon­trolle

Trans­pa­renz und Rück­ver­folg­bar­keit machen Kryp­towäh­run­gen auch für Stif­tun­gen span­nend. «Wenn ich beispiels­weise ein Projekt in einem Entwick­lungs­land unter­stüt­zen will, kann ich mit einer Kryp­towäh­rung verfol­gen, ob das Geld wirk­lich beim gewünsch­ten Projekt ankommt und wohin es von diesem weiter­fliesst», sagt Thomas Linder. Dies bedeu­tet eine effek­tive Wirkungs­kon­trolle. In Ländern mit insta­bi­len poli­ti­schen Syste­men oder unsi­che­ren Währun­gen ist die Unab­hän­gig­keit von staat­li­chen Insti­tu­tio­nen ein Vorteil für eine sichere Finan­zie­rung. Ein weite­res gros­ses Poten­zial nennt Marius Messerli. «Mit einer Kryp­towäh­rung kann ich einen Spen­den­auf­ruf machen und Menschen in der ganzen Welt können auf dieselbe Weise spen­den.»

Bitcoin
Bitcoin war 2009 die erste Kryp­towäh­rung. Am Ursprung steht Sato­shi Naka­moto. Bis heute ist unbe­kannt, ob Naka­moto das Pseud­onym einer Person oder einer Gruppe ist. 2008 hatte Naka­moto ein White­pa­per veröf­fent­licht, das die Grund­lage der Kryp­towäh­rung beschreibt. 

www.bitcoin.org
www.ethereum.org

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!
WP Feedback

Dive straight into the feedback!
Login below and you can start commenting using your own user instantly