Bild: Williams Marshall

Bubbles of Happiness

Durch Covid verschärft sich die Lage für Menschen ohne festen Wohnsitz. Mit dem geplanten «Waschsalon Niederdorf» will die Stiftung Evangelische Gesellschaft Kanton Zürich eine niederschwellige Möglichkeit für konkrete soziale Hilfestellung schaffen.

Frische Wäsche ist ange­nehm. Sie leistet einen wesent­li­chen Beitrag zur persön­li­chen Würde und zu einem besse­ren Selbst­wert­ge­fühl. Deswe­gen plant die Stif­tung Evan­ge­li­sche Gesell­schaft Kanton Zürich den Wasch­sa­lon «Bubbles of Happi­ness». Er liegt zentral im Zürcher Nieder­dorf und soll zu einem Begeg­nungs­ort werden. Denn wer im Salon wasche, erhalte Zugang zu sozia­ler Unter­stüt­zung, ohne sich als hilfe­be­dürf­tig expo­nie­ren zu müssen, erläu­tert Frie­de­rike Rass im Projekt­be­schrieb. Die ist Geschäfts­füh­re­rin der Stif­tung Evan­ge­li­sche Gesell­schaft des Kantons Zürich betont, im Raum Zürich gebe es für Menschen ohne festen Wohn­sitz oder in schwie­ri­gen Wohn- oder Lebens­si­tua­tio­nen nur sehr wenige Möglich­kei­ten, günstig Wäsche zu waschen. 

Corona verschärft die Lage
Durch Corona habe sich die Situa­tion weiter zuge­spitzt, gibt Frie­de­rike Rass zu beden­ken. Es gera­ten zuneh­mend mehr Menschen in prekäre Lebens­um­stände. Ziel wäre, diese Mensch zu errei­chen, bevor sie aus dem sozia­len System fallen oder ihre Wohnung verlie­ren. Working poor, allein­er­zie­hende Frauen, Menschen mit psychi­schen Erkran­kun­gen fällt es häufig schwer, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das nieder­schwel­lige Ange­bot soll dem entge­gen­wir­ken. Frie­de­rike Rass sagt denn auch, dass der Wasch­sa­lon den idea­len Kontext biete, um im Rahmen einer gesell­schaft­lich aner­kann­ten Tätig­keit nied­rig­schwel­lige Sozi­al­be­ra­tung anzu­bie­ten, Rück­halt zu vermit­teln und konkret unter­stüt­zende Mass­nah­men aufzuzeigen. 

Netz­werk an Frei­wil­li­gen hilft mit
Das soziale Ange­bot wird über ein Frei­wil­li­gen­netz­werk (Foto­gra­fin­nen, Friseure, Bewer­bungs­trai­ne­rin­nen) mit prag­ma­ti­scher Unter­stüt­zung bei der Arbeits­su­che oder Behör­den­fra­gen ergänzt: Ziel ist konse­quent die indi­vi­du­elle Ermu­ti­gung und Förde­rung von Eigeninitiative.

Mate­ri­al­spen­den gesucht
Mate­ri­al­spen­den helfen beim Aufbau des Projekts. Spon­so­ring von Infra­struk­tur wie Stühle, Tische oder Pflan­zen sind sehr will­kom­men. Die Eröff­nung ist für April 2021 geplant.

Frie­de­rike Rass, Geschäfts­füh­re­rin: friederike.rass@stiftung-eg.ch 

Für direkte Geld­spen­den auf der StiftungSchweiz-Spen­den­platt­form

Die Stif­tung der Evan­ge­li­schen Gesell­schaft des Kantons Zürich fördert seit 1845 soziale und Bildungs­pro­jekte im Raum Zürich. 

Nieder­dorf Zürich Bild: Florian Wehde

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!