Bild: Christa Suter, Geschäftsführerin der bioRe Stiftung

bioRe: Die Stif­tung ist orga­nisch gewachsen

Christa Suter ist Geschäftsführerin der bioRe Stiftung. Sie erklärt, wie Biobaumwolle das Leben der Bauern in Indien und Tansania verbessert. Drei Fragen.

TP: Was macht die bioRe Stif­tung?
CS: Das Unter­neh­men Remei baut in Indien und Tansa­nia Biobaum­wolle an. Das schafft Arbeits­plätze. Die bioRe Stif­tung kümmert sich um das soziale Enga­ge­ment. Wir wollen ein Gleich­ge­wicht zwischen Mensch und Natur schaf­fen. Dabei unter­stüt­zen wir Bauern­fa­mi­lien im biolo­gi­schen Anbau, um ihre Lebens­grund­lage nach­hal­tig zu verbes­sern. Wir versu­chen Raum für Entwick­lung zu schaf­fen und nehmen Anteil an den grund­le­gen­den Bedürf­nis­sen der Bauernfamilien.

TP: Weshalb sind sie nur in Indien und Tansa­nia tätig?
CS: Für uns ist Konti­nui­tät ganz wich­tig. Die bioRe Stif­tung ist seit über 20 Jahren in zwei Gemein­schaf­ten tätig. Diese Stif­tung ist vor Ort mit den Menschen, mit der Gemein­schaft gewach­sen. Sie ist eigent­lich orga­nisch gewachsen.

TP: Was für Projekte unter­stützt die Stif­tung?
CS: Wich­tig ist, dass die Projekte aus einem Bedürf­nis der Gemein­schaft vor Ort entste­hen. Wir enga­gie­ren uns bspw. für «Anima­ti­ons­schu­len». Mit Anima­tion meinen wir, ein unter­schwel­lig vorhan­de­nes Thema ans Licht zu brin­gen. Wir wollen nicht 18 Schul­häu­ser bauen. Es ist das Ziel, ein Umfeld zu schaf­fen, das einen Schul­all­tag ermöglicht.

Zum aktu­el­len Beitrag in: The Philanthropist

Jörg Böthing/visualindia.de

Recht auf Ökolo­gie: Biobauer in Umstel­lung
Ein Inter­view mit der bioRe Bäue­rin Hollo Maduhu

Und aktu­ell: Das Schul­pro­jekt während der Corona-Krise:

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!