75’000’000

Im Auftrag der Gesellschaft

Ohne frei­wil­li­ges Enga­ge­ment läuft im Schwei­zer Sport nichts:
Laut Umfra­gen leisten 35 Prozent der 2,1 Millio­nen Aktiv­mit­glie­der frei­wil­lige und ehren­amt­li­che Arbeit. Gemein­sam kommen sie jähr­lich auf 75 Millio­nen Arbeitsstunden.

Sie trai­nie­ren Junio­ren, verwal­ten Mitglie­der­bei­träge und reichen dursti­gen Läufe­rin­nen die Wasser­fla­sche – alles unent­gelt­lich: Kein Sport­ver­ein in der Schweiz kommt ohne frei­wil­lige Helfe­rin­nen und Helfer aus. «Frei­wil­lige und ehren­amt­li­che Arbeit stel­len das Funda­ment des Schwei­zer Vereins­sports dar», bekräf­tigt Marc Müller, Leiter Verbands­füh­rung beim Sport-Dach­ver­band Swiss Olym­pic. «Ohne unent­gelt­li­che Arbeit würde das System nicht funk­tio­nie­ren.» Wie wich­tig Frei­wil­lige für den Brei­ten­sport sind, zeigen allein schon die Zahlen: Gemäss Umfra­gen von Swiss Olym­pic sind hier­zu­lande 2,1 Millio­nen Kinder, Jugend­li­che und Erwach­sene in einem Sport­ver­ein aktiv. 35 Prozent von ihnen, also 735‘000, enga­gie­ren sich entwe­der in einem Ehren­amt – als Vorstands­mit­glied, Schieds­rich­ter oder Trai­ne­rin – oder helfen bei Veran­stal­tun­gen aus. Die Studie Sport­ver­eine in der Schweiz, die Swiss Olym­pic 2017 veröf­fent­lichte (die neusten Zahlen werden im kommen­den Herbst erho­ben), hält fest: «Will man das Gesamt­vo­lu­men des frei­wil­li­gen Enga­ge­ments in den Schwei­zer Sport­ver­ei­nen schät­zen, so kommt man bei den Ehren­amt­li­chen auf gegen 44 Millio­nen Stun­den, bei den Helfe­rin­nen und Helfern sind es etwa 31 Millio­nen Stun­den. Insge­samt werden in den Schwei­zer Sport­ver­ei­nen somit jähr­lich rund 75 Millio­nen Stun­den Frei­wil­li­gen­ar­beit gelei­stet.» Den finan­zi­el­len Gegen­wert dieser unent­gelt­li­chen Arbeit bezif­fert der Dach­ver­band auf rund zwei Milli­ar­den Franken. 

Frei­wil­li­gen­ar­beit macht zufrieden

Von allen Verei­nen in der Schweiz zählen Sport­ver­eine sowohl am meisten Mitglie­der als auch am meisten Frei­wil­lige und Ehren­amt­li­che. Aller­dings verzeich­ne­ten sie bei der Frei­wil­li­gen­ar­beit in den vergan­ge­nen Jahren eine leichte Abnahme. Vor allem Ehren­äm­ter haben es zuneh­mend schwer: Viele schrecken vor der zeit­li­chen Bela­stung zurück. Umfra­gen zeigen aber auch, dass die meisten Ehren­amt­li­chen mit ihrer Tätig­keit hoch­zu­frie­den sind. Doch warum wendet jemand, neben Beruf und Fami­lie, Dutzende von Stun­den für das Hobby auf? Spass und Gesel­lig­keit stehen hier an erster Stelle. Soziale Motive sind eben­falls wich­tig: Frei­wil­lige möch­ten mit ihrem Enga­ge­ment etwas Sinn­vol­les tun und einen Beitrag für den Verein leisten. Auch die Möglich­keit, das Netz­werk und die eige­nen Kennt­nisse zu erwei­tern, ist oft ausschlag­ge­bend. Eine allfäl­lige finan­zi­elle Entschä­di­gung ist hinge­gen kein Grund, sich zu enga­gie­ren. Viel­mehr sorgen Wert­schät­zung und Aner­ken­nung durch den Verein dafür, dass Frei­wil­lige und Ehren­amt­li­che hoch moti­viert sind. Vereine und Orga­ni­sa­tio­nen, aber auch Bund und Kantone reagie­ren darauf, indem sie frei­wil­li­ges Enga­ge­ment gezielt fördern und öffent­lich sicht­bar machen, Aus- und Weiter­bil­dun­gen anbie­ten und Nach­weise der Tätig­keit und der damit verbun­de­nen Kompe­ten­zen ausstel­len. Swiss Olym­pic hat 2020 zusam­men mit 27 weite­ren Orga­ni­sa­tio­nen inner- und ausser­halb des Sports zudem das Mani­fest Natio­nale Förde­rung von frei­wil­li­gem Enga­ge­ment unter­zeich­net. Denn beim Dach­ver­band hat man schon längst erkannt: Ohne Frei­wil­lige stünde der Schwei­zer Sport still. 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Follow StiftungSchweiz on

The Philanthropist im Abo
Jetzt profitieren!