239

Potenzial nach Oben

Die Vernet­zung zwischen Parla­ment und Stif­tun­gen ist im Vergleich zum Vereins­we­sen wenig ausge­baut. Es sind gerade einmal 239 unbe­zahlte Stif­tungs­rats­man­date von 2000 Manda­ten insgesamt.

Rund 2000 Mandate in verschie­de­nen Orga­ni­sa­tio­nen in der Privat­wirt­schaft, in Verei­nen und Stif­tun­gen weisen die Mitglie­der des Natio­nal- und Stän­de­ra­tes in der Liste der Inter­es­sen­ver­bin­dun­gen aus. Auf Stif­tun­gen entfal­len 333, wobei 239 davon unbe­zahlt sind. Damit sind Stif­tun­gen im Parla­ment deut­lich schlech­ter vernetzt als Vereine. Die Parla­men­ta­rie­rin­nen und Parla­men­ta­rier halten 965 Vereins­man­date, wovon 631 unbe­zahlt sind. Lukas Golder, Co-Leiter des Forschungs­in­sti­tuts gfs.bern, über­rascht dies nicht. «Für Poli­ti­ker und Poli­ti­ke­rin­nen sind Stif­tungs­rats­man­date nur eine Ergän­zung. Vereine können dage­gen die Basis für eine poli­ti­sche Karriere bilden», sagt er. Als Hebel, der Vereine für die Parlamentarier:innen inter­es­sant macht, nennt er die Mitglie­der. Diese sind eng mit den Verei­nen und deren Themen verbun­den. «Vereins­mit­glie­der können einen Wahl­kampf unter­stüt­zen und bei der Finan­zie­rung helfen», sagt er. Stif­tun­gen sieht er vor allem kompe­tenz­ver­mit­telnd und in sehr spezi­fi­schen Themen teil­weise wenig öffent­lich­keits­wirk­sam unterwegs. 

Unter­schätzte Kraft

«Viel­leicht unter­schät­zen die Politiker:innen die Kraft, die mit einem Stif­tungs­rats­man­dat erlangt werden kann», sagt Lukas Golder. Und er erkennt auf der Stif­tungs­seite auch eine gewisse Zurück­hal­tung. Stif­tun­gen fürch­ten sich vor einer umstrit­te­nen Darstel­lung der eige­nen Tätig­keit. Die zuneh­mende Pola­ri­sie­rung in der Poli­tik schreckt sie ab. Hier könnte die Einbin­dung von Parlamentarier:innen helfen, Vorbe­halte abzu­bauen. «Trotz Miliz­par­la­ment sitzen im Parla­ment beinahe Profis», sagt Lukas Golder. Sie können einem die Angst vor dem poli­ti­schen Enga­ge­ment nehmen. Das sei notwen­dig. Wer poli­tisch denkt, errei­che schnell mehr Rele­vanz, sagt er. «Man bringt mehr PS auf den Boden und kann eine Grund­lage für etwas Neues schaf­fen.» Aufgrund ihrer spezi­fi­schen Kompe­ten­zen sieht er Poten­zial bei den Stif­tun­gen und wünscht sich von ihnen mehr Start-up-Menta­li­tät. Sie könn­ten ein Gegen­ge­wicht zur pola­ri­sier­ten Poli­tik sein. Poli­ti­sche Bildung ist zentral für eine Demo­kra­tie. Und hier erkennt er eine Lücke, die Stif­tun­gen schlies­sen könn­ten. Zwar gibt es bereits einzelne Enga­ge­ments. Aber noch passiere viel zu wenig. «Poli­ti­sche Bildung schafft ein Gegen­ge­wicht zur Pola­ri­sie­rung. Sie lehrt, die Argu­mente des Gegen-
übers zu achten, aufein­an­der zuzu­ge­hen und einen konstruk­ti­ven Dialog zu führen», sagt Lukas Golder. 

Fünf­fa­cher Wert

Am meisten unbe­zahlte Stif­tungs­man­date weisen die Mitglie­der der FDP-Frak­tion auf. 59 Mandate ver-
einen die 41 Politiker:innen auf sich. Mit 1,4 Manda­ten pro Person weisen sie auch bei den Mehr­fach­man­da­ten den Spit­zen­wert auf. Es folgen die Mitte mit 1,3 und die SP mit 1,2 Manda­ten. Grün­li­be­rale und grüne Parlamentarier:innen haben 0,9 resp. 0,8 Mandate. Am wenig­sten unbe­zahlte Stif­tungs­man­date entfal­len auf  Vertreter:innen der SVP. Vergleicht man die beiden Räte, weisen die Mitglie­der des Stän­de­ra­tes pro Person mehr unbe­zahlte Stif­tungs­rats­man­date und Mandate insge­samt aus. «Ein Sitz im Stän­de­rat hat den fünf­fa­chen Wert im Vergleich zu einem im Natio­nal­rat», erläu­tert Lukas Golder. Der Natio­nal­rat hat fast fünf­mal so viele Mitglie­der, aber beide Kammern sind gleich­be­rech­tigt. Beson­ders inter­es­sant für Mandate macht die Ständerät:innen, dass sie meist in mehre­ren Kommis­sio­nen sitzen. 

StiftungSchweiz engagiert sich für eine Philanthropie, die mit möglichst wenig Aufwand viel bewirkt, für alle sichtbar und erlebbar ist und Freude bereitet.

Folgen Sie StiftungSchweiz auf

The Philanthropist by subscribtion
Benefit now!